Start / Doppelte Staatsbürgerschaft / Willkommen auf der Webseite zur Doppelten Staatsbürgerschaft für die Süd-Tiroler!

Willkommen auf der Webseite zur Doppelten Staatsbürgerschaft für die Süd-Tiroler!

Die Idee einer doppelten Staatsbürgerschaft ist nicht neu, sondern wird bereits in vielen Ländern der Welt praktiziert, um den Völkern, die Opfer von Kriegen und willkürlichen Grenzziehungen wurden, ihre Staatsbürgerschaft zurückzugeben. Es ist somit ein friedensstiftendes Mittel, denn Grenzen lassen sich verschieben, die Menschen aber bleiben dieselben.

Genau so ein Fall ist auch Süd-Tirol. Die Süd-Tiroler sind Österreicher, denen durch die gewaltsame Teilung Tirols, gegen ihren Willen, die österreichische Staatsbürgerschaft genommen wurde. Der Vorschlag, auch den Süd-Tirolern wieder die österreichische Staatsbürgerschaft zu verleihen, ist daher sofort auf sehr große Zustimmung gestoßen. Über alle Parteigrenzen hinweg haben sich politische Vertreter Süd-Tirols für eine doppelte Staatsbürgerschaft ausgesprochen und möchten dieses Projekt vorantreiben.

Es entspricht dem Wunsch sehr vieler Menschen in Süd-Tirol, die österreichische Staatsbürgerschaft als zweite Staatsbürgerschaft zu erlangen und somit die Verbindung zu ihrem Vaterland Österreich zu verstärken.

Durch eine solche doppelte Staatsbürgerschaft würde sich eine ganze Reihe von Vorteilen für Süd-Tirol und für Österreich ergeben. Niemandem würde dadurch etwas genommen und alle würden davon profitieren.

Für Süd-Tirol wäre es zudem eine enorme Absicherung, da Italien dann nicht mehr einfach die Rechte der Süd-Tiroler angreifen und argumentieren könnte, dass es sich um eine rein inneritalienische Angelegenheit handle. Österreich würde durch die Verleihung der Staatsbürgerschaft an Süd-Tiroler keine Belastungen erfahren. Süd-Tirol ist weitestgehend ein wohlhabendes Land, die Arbeitslosenquote liegt bei 2,5%. Österreich hat eine sehr große Verantwortung für Süd-Tirol.

Es darf nicht vergessen werden, dass Österreich nur deswegen die Schutzmachtfunktion für Süd-Tirol hat, und Süd-Tirol überhaupt nur deswegen eine Autonomie besitzt, weil die Süd-Tiroler eine österreichische Volksgruppe sind.

Was liegt also näher, als den Süd-Tirolern die Möglichkeit zu geben, die österreichische Staatsbürgerschaft zu erwerben?

Jetzt mitdiskutieren!

Kommentar hinzufügen

Diese E-Mail ist schon registriert. Bitte benutzen Sie Das Login-Formular oder geben Sie eine andere ein.

Sie haben nicht das korrekte Login oder Passwort eingegeben

Sie müssen eingeloggt sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

5 Kommentar(e)

Neueste zuerst
nach Bewertung Neueste zuerst Älteste zuerst
1
Manuel Ikotic

Hallo!

Wer in Südtirol würde den die Staatsbürgerschaft bekommen? Das kann man ja nicht einfach pauschal so machen oder? Bekommt dann jeder in Südtirol ansässige die Staatsbürgerschaft oder nur die Deutsche Sprachgruppe oder wie?

2

DAS Recht auf die Staatsbürgerschaft ist vorallem ein INDIVIDUELLES Recht, so wie das Asylrecht in besonderen Fällen.

Niemanden kann von einem anderen Staat die eigene Staatsbürgerschaft genommen werden. Wieso sollte Bürger-innen, die in über 550 Jahren nicht nur ihre Staatsbürgerpflichten erfüllt haben, sondern sogar ihr eigenes Leben eingesetzt und geopfert haben, das ANRECHT darauf verweigert werden bzw. bleiben?

3
INGEBORG MAYER

ICH BIN NACH ÖSTERREICH GEZOGEN.

ICH BIN DAFÜR, DA ICH ALS WEGGEZOGENE SÜD-TIROLERIN MEHRERE JAHRE WARTEN MUSS, BIS ICH DIE ÖSTERREICHISCHE STAATSBÜRGERSCHAFT BEANTRAGEN KANN.

EVENTUELLE VOR- UND NACHTEILE WÄREN WICHTIG ZU ERFAHREN.

BIN 61 JAHRE ALT

4
Deutsche Südtirolverbündete

Liebe Frau Mayer,

Sie haben ein Recht auf die doppelte Staatsbürgerschaft. Denn Südtirol ist illegal von Italien besetztes österreichisches Staatsgebiet.

Und es ist doch recht seltsam, dass in Österreich lebende Italiener die doppelte Staatsangehörigkeit besitzen, während Sie in Südtirol bis jetzt darauf verzichten müssen. Denn Sie sind als Südtiroler nicht freiwillig an die italienische Staatsangehörigkeit gelangt.

5
Deutsche Südtirolverbündete

Liebe Frau Mayer,

wenn Sie den Lesebrief von Sepp Mitterhofer lesen, erfahren Sie, dass Sie sich keine Sorgen zu machen brauchen.