Start / Archiv / Will die Fünf Sterne Bewegung in Meran faschistische Schlagwörter wieder anbringen lassen?
Schriftzug am Pferderennplatz

Will die Fünf Sterne Bewegung in Meran faschistische Schlagwörter wieder anbringen lassen?

Meran – Der faschistische Leitspruch „Credere, obbedire, combattere“ wurde im Zuge der Sanierungsarbeiten an der Pferderennplatzmauer entfernt. Dies ruft nun die Bewegung Fünf Sterne auf den Plan. In einer Gemeinderatsanfrage wollen ihre Gemeinderäte in Erfahrung bringen, ob dieser Spruch nur übermalt wurde und eventuell wieder restauriert werden könnte?!

Als völlig daneben bezeichnet die Meraner Ratsfraktion der Süd-Tiroler Freiheit die Anfrage der 5 Sterne Bewegung zum faschistischen Schriftzug am Pferderennplatz. Besonders dass die Fünf Sterne Bewegung in Erwägung zieht, den Leitspruch des Faschismus wiederherzustellen, sei absonderlich.

Die beiden Gemeinderäte der populistischen 5 Sterne Bewegung in Meran haben vor kurzem eine Anfrage an den Gemeinderat gestellt, in der sie nachfragen, ob der faschistische Schriftzug an den Außenmauern des Pferderennplatzes unter Denkmalschutz stehe. In besagter Anfrage wolle man sogar wissen, ob dieser nicht wieder rekonstruierbar sei, so Medienberichte zufolge.

Die Süd-Tiroler Freiheit Meran reagiert empört und meint dazu: „Endlich war es möglich, ohne großen ethnischen Kampf der Sprachgruppen diesen widerlichen Schandfleck vom Pferderennplatz verschwinden zu lassen, schon rühren sich erste nationalistische Stimmen, den Schriftzug wiederherzustellen! Natürlich unter dem Vorwand der Historisierung.“

Der Gemeinderat der Süd-Tiroler Freiheit Meran, Christoph Mitterhofer, sieht darin ein populistisches Wahlkampfspektakel für die Parlamentswahlen. „Beide Sprachgruppen können froh sein, dass dieser Schriftzug endlich entfernt wurde.

Für die deutsche Sprachgruppe bedeutet der Faschismus Demütigung und gnadenlose Unterdrückung und Italianisierung der Südtiroler. Sie erinnern sich nur zu gut der großen Verbrechen, die unter dem Regime Mussolini geschehen sind. Auch die Italiener können nicht stolz sein auf die Taten des Faschismus.“

Der Vorschlag zur Lösung der faschistischen Relikte lautet für die Süd-Tiroler Freiheit Meran: Abtragen der bestehenden Relikte, Ausstellung in einem Dokumentationszentrum und historisch korrekte Aufarbeitung der faschistischen Ära. Beim Siegesdenkmal mißgelang dies bekanntermaßen. Weder wurde das Relikt entschärft, noch historisch aufgearbeitet, weshalb es weiterhin für nationalistische Zwecke missbraucht wird. Der Faschismus lässt grüßen!

Christoph Mitterhofer
Gemeinderat der Süd-Tiroler Freiheit in Meran

Jetzt mitdiskutieren!

Kommentar hinzufügen

Diese E-Mail ist schon registriert. Bitte benutzen Sie Das Login-Formular oder geben Sie eine andere ein.

Sie haben nicht das korrekte Login oder Passwort eingegeben

Sie müssen eingeloggt sein, um einen Kommentar schreiben zu können.