Start / Archiv / Weitere Aktion gegen Siegesdenkmal

Weitere Aktion gegen Siegesdenkmal

aktion_bozen_500.jpgMit einer weiteren Aktion hat die SÜD-TIROLER FREIHEIT am Samstagvormittag (12. Juli 2008), dem 80. Jahrestag der Einweihung des faschistischen Siegesdenkmales, den Abbruch dieses beleidigenden und menschenverachtenden Denkmales gefordert. Da viele Menschen (Einheimische wie Touristen) tagtäglich an diesem Schandmahl vorbeigehen, ohne über die Bedeutung des Siegesdenkmales bescheid zu wissen, hat die SÜD-TIROLER FREIHEIT eine Informationskampagne gestartet.

An einem Informationsstand an der Talferbrücke wurden den Passanten Flugblätter verteilt, welche auf der Vorderseite eine Abbildung der aktuellen Plakataktion tragen (80 Jahre Lügen reichen!), während auf der Rückseite eine kurze historische und politisch Abhandlung über das Siegesdenkmal abgedruckt ist.

Den interessierten Passanten wurde dabei auch der Alternativvorschlag der SÜD-TIROLER FREIHEIT vorgestellt, welcher vorsieht, anstelle des Siegesdenkmales einen Park mit einem Kinderspielplatz zu errichten, um somit diesen Platz von einem Ort des Hasses, in einen Ort der Familien umzuwandeln.

Viele Bürgerinnen und Bürger zeigten sich von dieser Idee äußerst angetan und bestätigten, dass es höchste Zeit wäre, endlich einen Schlussstrich unter die faschistische Vergangenheit in Bozen zu ziehen.

Besondere politische Bedeutung erhält die Forderung der SÜD-TIROLER FREIHEIT, nach einem Abriss des Siegesdenkmal, auch dadurch, dass die Stadt Linz erst dieser Tage die Aphrodite-Statue aus dem Bauernbergpark entfernen ließ, weil diese ein Geschenk Adolf Hitlers war. Obgleich diese Statue keine nationalsozialistischen Symbole trägt, war sie für die Stadt Linz nicht länger tragbar. Wie beschämend ist es daher, dass die Politik in Süd-Tirol ein Siegesdenkmal duldet, das vor faschistischer Symbolik nur so strotzt?

Mit den Informations-Flugzetteln, die in den kommenden Wochen im ganzen Land verteilt werden, möchte die SÜD-TIROLER FREIHEIT die Öffentlichkeit darüber aufklären, dass es untragbar ist, ein solches Denkmal noch länger zu akzeptieren.

Dadurch soll auch der nötige Druck auf die Politik ausgeübt werden, damit diese endlich Schritte in die Wege leitet, um diesen Schandfleck abzureißen.

SÜD-TIROLER FREIHEIT – Freies Bündnis für Tirol

Jetzt mitdiskutieren!

Kommentar hinzufügen

Diese E-Mail ist schon registriert. Bitte benutzen Sie Das Login-Formular oder geben Sie eine andere ein.

Sie haben nicht das korrekte Login oder Passwort eingegeben

Sie müssen eingeloggt sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

3 Kommentar(e)

Neueste zuerst
nach Bewertung Neueste zuerst Älteste zuerst
1
Günther Morat

Vielleicht ein Anzeichen der Gefährdung der deutschen Muttersprache nach jahrzehntelanger Fremdbesatzung? 🙂

2

Denkmal und Schandmahl?
Schandmahl?
Und ich bin der jenige der nicht deutsch kann?
Na dann, Mahlzeit oder gibt es bei diesem Schandmahl keinen Appetit?

3

gut gemacht. weiter so!