Start / Doppelte Staatsbürgerschaft / Warum die österreichische Staatsbürgerschaft für Süd-Tiroler?

Warum die österreichische Staatsbürgerschaft für Süd-Tiroler?

Süd-Tirol und Österreich verbindet eine lange gemeinsame Geschichte. Österreich hat sich nach der Trennung im Jahr 1919 sehr für Süd-Tirol eingesetzt und mit dem Pariser Abkommen 1946 die Grundlage für die Autonomie gelegt. Süd-Tirol ist dadurch heute eine erfolgreiche Region. Die kulturellen, wirtschaftlichen und menschlichen Beziehungen zwischen Süd-Tirol und Österreich sind sehr eng.

Mit der österreichischen Staatsbürgerschaft könnten die Süd-Tiroler ihre kulturelle Identität festigen. Die österreichisch-italienische Doppelstaatsbürgerschaft entspricht der heutigen Stellung Süd-Tirols als Brücke zwischen Nord und Süd im vereinten Europa. Sie wäre das Gegenmodell zur Option 1939, bei der es für Süd-Tiroler nur ein unmenschliches Entweder-Oder gab.

Italien hat selbst im Jahr 2006 den im früheren Jugoslawien lebenden Italienern ermöglicht, die italienische Staatsbürgerschaft als zweite Staatsbürgerschaft anzunehmen. Auch andere EU-Staaten haben ähnliche Gesetze für ihre im Ausland lebenden Minderheiten.

Jetzt mitdiskutieren!

Kommentar hinzufügen

Diese E-Mail ist schon registriert. Bitte benutzen Sie Das Login-Formular oder geben Sie eine andere ein.

Sie haben nicht das korrekte Login oder Passwort eingegeben

Sie müssen eingeloggt sein, um einen Kommentar schreiben zu können.