Start / Archiv / Wahl08: Muster des Stimmzettels – Wo sich das Listenzeichen der SÜD-TIROLER FREIHEIT befindet

Wahl08: Muster des Stimmzettels – Wo sich das Listenzeichen der SÜD-TIROLER FREIHEIT befindet

stimmzettel_landtagswahl2008.jpgWer am 26. Oktober nicht unvorbereitet zur Landtagswahl gehen möchte, kann sich ab sofort ein Muster des Stimmzettels auf den Internetseiten der SÜD-TIROLER FREIHEIT ansehen. Der Stimmzettel listet die 15 Symbole der wahlwerbenden Parteien auf und hält vier Zeilen für die Vorzugsstimmen frei.

Der Stimmzettel, in weiß gehalten, wird jedem Wähler am Wahltag gegen Vorlage eines gültigen Ausweises und des Wahlausweises ausgehändigt. Er listet die 15 Symbole der wahlwerbenden Parteien und Gruppierungen auf.

Die Wahl einer Liste erfolgt durch das Ankreuzen des jeweiligen Symbols. Das Listenzeichen der SÜD-TIROLER FREIHEIT befindet sich in der linken Spalte an der 2. Stelle von oben.

Im unteren Drittel des Stimmzettels sind zudem vier leere Zeilen zu finden, auf denen jeder Wähler Name oder Listennummer seiner vier Vorzugsstimmen eintragen kann. Dabei können die Vorzugsstimmen nur Kandidaten der gewählten Liste gegeben werden.
stimmzettel_landtagswahl2008.jpg

Jetzt mitdiskutieren!

Kommentar hinzufügen

Diese E-Mail ist schon registriert. Bitte benutzen Sie Das Login-Formular oder geben Sie eine andere ein.

Sie haben nicht das korrekte Login oder Passwort eingegeben

Sie müssen eingeloggt sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

2 Kommentar(e)

Neueste zuerst
nach Bewertung Neueste zuerst Älteste zuerst
1

Unterstützung von Egartner
Christian Egartner mein tes gut mit euch 🙂
http://www.wahlkampf.bz.it/?p=1012

2

Eduard Wallnöfer:
„Wenn auch die Mächtigen der Welt gegen das Recht und gegen den einmütigen Willen des Tiroler Volkes die staatlichen Grenzen anders gezogen haben, wenn so scheinbar der beispiellos heldenmütige Kampf der Tiroler Standschützen und ihrer Kameraden in den Tiroler Bergen vergeblich war, die Stätten, wo sie gekämpft haben und wo sie gefallen sind, bleiben nach wie vor die unverrückbaren wirklichen Grenzen Tirols. Wir wissen, dass wir die staatliche Unrechtsgrenze nicht mit Gewalt ändern können. Aber niemand kann von uns erwarten, dass wir jemals das Unrecht Recht heißen und dass wir je aufhören, leidenschaftlich unsere ganze Kraft einzusetzen für das Recht in Nord- und Süd-Tirol."