Start / Archiv / Vorstellung des Buches von Ricadonna: Andreas Hofer „Trentino“ nel secondo centenario dell’Anno Nove

Vorstellung des Buches von Ricadonna: Andreas Hofer „Trentino“ nel secondo centenario dell’Anno Nove

buchvorstellung_ricadonna.jpgUm die Persönlichkeit Andreas Hofers besser verstehen zu können, ist es unerlässlich, auf die sicher prägenden Jahre seines Aufenthaltes in Welschtirol einzugehen. Er war als Jugendlicher zunächst in Cles und dann ca. drei Jahre in Ballino, nördlich von Riva del Garda. In dieser Zeit, nämlich vom 18. bis zum 21. Lebensjahr, hat er nicht nur den Welschtiroler Dialekt ziemlich gut erlernt, sondern mit Vieh- und Weinhändlern aus vielen anderen Gegenden zu tun gehabt. Das Dorf Ballino hatte damals sicher eine wichtige Rolle gespielt, es lag nämlich an einem der kürzesten Handelswege zwischen Innsbruck und dem westlichen oberitalienischen Raum: Über den Jaufenpass durch das Passeiertal, weiter über den Gampenpass, Cles im Nonstal, Passo Ballino nach Riva.

In Ballino hat er nicht nur mit Händlern aus der Umgebung zu tun gehabt, sondern sicher auch mit Reisenden und Händlern von weiter her. So ist es zu erklären, dass er zu späteren Aufständischen auch im Veneto Kontakte hatte. Vertraute aus seiner Zeit in Ballino finden sich später als Anführer des Volksaufstandes in Welschtirol.

Der Autor dieses interessanten Werkes, Graziano Riccadonna, wird selbst Einblick geben in diese in Tirol wenig bekannte Geschichte. Dem Kulturassessor der Provinz Trient, Franco Panizza, gebührt Dank für die finanzielle Unterstützung des Werkes.

Die Bewegung SÜD-TIROLER FREIHEIT betrachtet dieses Buch als wichtigen Beitrag zum Gedenkjahr, nicht nur, um den eigenen Landsleuten die große Persönlichkeit Andreas Hofers näher zu bringen, sondern auch der italienischen Bevölkerung einen Anreiz zu geben, sich mit der Tiroler Geschichte auseinander zu setzen.

Lt. Abg. Dr. Eva Klotz
24. 3. 09

 

Jetzt mitdiskutieren!

Kommentar hinzufügen

Diese E-Mail ist schon registriert. Bitte benutzen Sie Das Login-Formular oder geben Sie eine andere ein.

Sie haben nicht das korrekte Login oder Passwort eingegeben

Sie müssen eingeloggt sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

2 Kommentar(e)

Neueste zuerst
nach Bewertung Neueste zuerst Älteste zuerst
1

Andreas Hofer
Ich würde es so formulieren, ein Teil Tirols gehört zum deutschen Sprach-, Volks, und Kulturraum, ein anderer Teil Tirols gehört zum italienischen Sprach-, Volks, und Kulturraum und der dritte Teil Tirols, stellt Ladinien dar!

Tirol war seit jeher ein pluralistischer Raum, welcher auf die drei Volksgruppen, welche ihn bewohnen, aufbaut!

2

Andres Hofer Pro und Contra
Das Buch beleuchtet die Geschichte aus einen andern Blickwinkel und ist vermutlich lesenswert.

Die heutige Vorstellung von Herrn Knoll bei der Sendung Pro und Kontra war aber dann doch etwas verwirrend.

Seit wann gehört Tirol nicht mehr zum deutschen Kulturraum?

Andreas Hofer war und ist ein Deutscher Volksheld, das lässt sich auch nicht anders interpretieren nur weil dies einigen nicht mehr so recht in ihr Geschichtsbild passt.

Wer bei der Andreas Hofer Hymne nicht nur mitsingt, sondern auch mal deren Inhalt verstehen würde, hätte diesbezüglich zumindest keine Zweifel.

Was die propagandistische Inanspruchnahme von Hofer angeht, kann man geteilter Meinung sein.
Aber wie heisst es so schön: Wer ohne Sünde ist, werfe den ersten Stein.