Start / Archiv / Vorstellung der „SÜDTIROLER FREIHEIT – Freies Bündnis für Tirol“

Vorstellung der „SÜDTIROLER FREIHEIT – Freies Bündnis für Tirol“

Wir sind die neue Bewegung in der Südtiroler Politiklandschaft, die ohne parteipolitische Zwänge als neues Projekt der direkten Mitgestaltung politischer Entwicklungen zu verstehen ist. 

Wir sind keine traditionelle Partei, sondern ein freies Bündnis, mit dessen Präsenz bei kommenden Wahlen in der einen oder anderen Form zu rechnen ist. Wir wollen uns jedoch derzeit alle diesbezüglichen Optionen offen halten.

Der Name "SÜDTIROLER FREIHEIT- Freies Bündnis für Tirol" steht bereits  für das Programm. Es ist die Freiheit, selbst zu entscheiden, wie unsere Zukunft aussehen soll, für die wir stehen. Dies gilt besonders für den politischen Status Südtirols, aber auch für den Erhalt unserer Natur- und Kulturlandschaft.

Warum wir keine traditionelle Partei sind 

Die Schnelllebigkeit und Flexibilität der heutigen Zeit haben den Begriff der politischen Parteien überholt. Soziale Gerechtigkeit und Umweltschutz gehören ebenso zum Standartrepertoire jeder Partei wie Wirtschafts- und Kulturpolitik. Politische Grundüberzeugungen und Ideale wurden jedoch einer „Wohlfühlpolitik“ geopfert, und die Parteien somit zu uniformen Interessensgemeinschaften, deren Hauptziel nicht mehr die Umsetzung politischer Inhalte, sondern das Gewinnen der nächsten Wahlen ist.

Dieses Vakuum an ideologischen Inhalten hat die Politik zu einer von Tagesthemen bestimmten Parteienlandschaft verkommen lassen, in der all zu oft nur mehr derjenige auf sich aufmerksam machen kann, der am lautesten schreit oder durch Skandale ins Blickfeld der Öffentlichkeit gerät.

Geradlinigkeit, Anstand und Ehrlichkeit sind politischem Profitdenken gewichen.

Mit dem Verlust dieser Ideale hat die Politik auch das Vertrauen der Bevölkerung verloren, was sich auch in der ständig sinkenden Wahlbeteiligung zeigt. 

Die SÜDTIROLER FREIHEIT- Freies Bündnis für Tirol versteht sich daher als liberal-patriotische Bürgerbewegung, deren Grundausrichtung vom Ideal der Freiheit geprägt ist. Sie ist als Bündnis all jener zu verstehen, die nicht mehr hören wollen, was die Politik alles nicht kann, sondern die sich selbst einbringen, um das zu erreichen, was für unser Land wichtig ist.

Mit Mut in die Zukunft!

Südtirol steht in vielerlei Hinsicht an einem Wendepunkt der Geschichte. Die politischen Entscheidungen, die heute getroffen werden, entscheiden darüber, wie die Zukunft unserer Heimat aussehen wird.

Auch die Globalisierung der Welt und die damit verbundenen Veränderungen der Gesellschaft stellen uns vor große Herausforderungen, denen mit Weitsicht, aber auch mit Mut begegnet werden muss.

Diese neuen Erfordernisse und Ziele sind mit keinem anderen Ideal so gestaltbar wie mit jenem der Freiheit. Dazu braucht es Mut und Tatendrang.

Bereits der griechische Gelehrte Perikles sagte: „Wisset, dass das Geheimnis des Glücks die Freiheit, die Voraussetzung der Freiheit aber der Mut ist“.

Wir sind bereit, uns diesen Herausforderungen zu stellen.

Jetzt mitdiskutieren!

Kommentar hinzufügen

Diese E-Mail ist schon registriert. Bitte benutzen Sie Das Login-Formular oder geben Sie eine andere ein.

Sie haben nicht das korrekte Login oder Passwort eingegeben

Sie müssen eingeloggt sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

21 Kommentar(e)

Neueste zuerst
nach Bewertung Neueste zuerst Älteste zuerst
1

Eigener Staat: Nord- Süd- & Ostirol
Das wäre sowieso das beste, wenn wir Tiroler einen eigenen Staat gründen würden.

Wäre Südtirol dann ein eigenes Bundesland, oder gäbe es Ein Tirol? Da stellt sich dann die Frage, was die Landeshauptstadt wäre. Innsbruck oder Bozen??

Dabei bezweifle ich, dass die Südtiroler wieder zu Österreich bzw. Tirol zurück wollen. Wir können der "autonomen Provinz" nämlich nicht so viel Geld bieten, wie die Italiener...

2

SÜDtirol soll wieder zu Österreich. I find des guat das de partei druck macht a groasses wertschäzung an de partei. Scheißts auf de itaga kemts wieda zu uns

3

Zruck zur Heimat
I ruaf heite in Berlusconi in Rom untn au. Der muaß und Südtiroi zuruckgem! Morgn ist wieda in Östarreich!

4

@mm
@mm:
ich kann es schon bald echt nicht mehr hören "Südtirol würde nicht als eigenständiger Staat überleben können weil wir ja soooo viel Geld von Rom bekommen"
Wie viel Geld bekommen wir?
Bitte Angaben von Prozentzahlen und Referenzen!

Und wenn ich richtig informiert bin, dann bekommt Österreich kein Geld von Rom. Wie schafft es dann der Rest von uns österreichern es ohne Zuwendungen von Rom zu überleben?

Soweit ich informiert bin bekommen wir 90% unserer Steuergelder zurück. Rechnen wir noch Kosten für Militär und Polzei dazu dann sind wir bei ca. 100% - von mir aus auch 110%.
Und selbst wenn wir von Österreich nur 80% bekommen würden:
Österreich ist unser Vaterland! Süd-Tirol war immer ein Teil Österreichs. Ich wüsste auchn nicht warum man sich als Tiroler in Österreich als Ausländer fühlen sollte?!?!
ICH BIN IN ITALIEN EIN AUSLÄNDER!

5

Es gibt ohenhin nur eins: Südtirol wieder zu Österreich, weg von Italien, damit die mentale Richtigkeit wieder hergestellt ist! Der Kampf wird sehr schwer werden, aber südtirol muß es einfach schaffen!

6

Mündige Bürger
An alle "mündigen Bürger", die das Siegesdenkmal, erfundene Orts- und Flurnamen und den Süden Tirols als Kriegsbeute tolierien, sind keine mündigen Bürger. Mündig ist der, der gegen Unrecht ist.

Es geht nicht ums Geld, die Südtiroler brauchen keine "Reislieferungen" von der Republik Österreich. Wir brauchen nur eine Heimat, ein Vaterland (den Schutz eines Staates) und unser Recht selber zu bestimmen.

Ich wünsche der Südtiroler Freiheit viel Erfolg.

(Mein Eintrag freiwillig und ich bin kein angestifteter Forumschreiber.)

7

Selbstbestimmung
Wenn wir unsere taatliche Zugehörigkeit nur danach ausrichten würden, wo es uns (im Augenblick) wirtschaftlich besser geht, dann müssten wird derzeit zur Schweit und in einigen Jahren vielleicht zu einem anderen Land wechseln. Da würde sich eine schöne Rotation ergeben. Das
Wohlbefinden hägt aber nicht nur vom Wirtschaftlichen Wohlbefinden ab, das sich sehr rasch ändern kann, sondern von Faktoren wie kulturelle und geschichtliche Zugehörigkeit, und die ändern sich nun einmal nicht so schnell. Da wir unleugbar Österreicher sind, ist unser logischer Staat Österreich. Ich sehe den Begriff Selbstbestimmung nicht so sehr als eine konkrete Forderung nach einer abstimmung als vielmehr als Ausdruck unseres Bedürfnisses, selbst bestimmen zu wollen, was wir sind - und wir sind eben Österreicher. Die Rückkehr zu Österreich, die Ziel aller unserer Politik sein soltle, kann nur dann erreicht werden, wenn wir während der Zeit der erzwungenen Zugehörigkeit zum staate Italien den Gedanken an unser wahres Vaterland wachhalten. Der Begriff "Selbstbestimmung" ist für micht eine Kurzformel, um all das auszudrücken. Lob und Dank an Eva Klotz und ihre Mitstreiter, dass sie diesen Gedanken ochhalten.

8

respekt
Auch ich bin nie Union Wählerin gewesen und werde wohl auch keine "Südtiroler Freiheit" Wählerin werden.(Bin SVP,lerin)
Doch trotzdem möchte ich der Frau Klotz und dem Team meinen Respekt aussprechen ,für Mut,geradlinigkeit und Zielstrebigkeit.
da könnten sie so manche Politiker eine scheibe abschneiden

9
Klotz Norman

Von langer Hand an vorbereitet?
Ich möchte der Frau/Fräulein Hofer erst recht geben wenn sie mir erklärt, warum soll man das System oder wie Fr. Hofer schreibt "Familienunternehmen" aufgeben dass den letzten 15 Jahren von 5000 bis 15.000 Stimmen gekommen ist? Die Spaltung ist nun vollzogen und im Herbst 2008 wissen Wir wer den "KÜRZEREN" zieht; "Familienunternehmen KLOTZ und Co."
oder die PÖDER Gmbh. Und eins am Rande, Schaden nehmen wie deutschen und ladinischen Süd-Tiroler die sich durch den Wochen- ja Jahrelangen VORBEREITETEN Pöder-Putsch getrennt haben DEUTSCH IST DIE SPRACHE, DEUTSCH IST DAS LAND; HALTET IHM DIE TREUE FEST MIT HERZ UND HAND

10

@m.m.Hofer
wer sich gut mit dem Computer auskennt kann so ein Logo in 5 - 10 Minuten machen. Das ist nicht so schwer. Und was das Programm betrifft: Klotz und Co sind Profis, die sich in Strukturfragen und im Organisatorischen gut auskennen, hat ja die Eva schon damals die Union gegründet. Ich glaub schn dass sie das innerhalb einer woche alle Nächte lang geschafft haben! IUhr seids doch nur neidisch dass sie das so schnell geschafft haben! Bravo Eva und Sven!

11

Von langer Hand an vorbereitet
Die Perfektion mit der das Logo gestaltet wurde und die Tatsache, wenn man sich die Organisation Südtiroler Freiheit anschaut, lässt nicht zu, de n Aussagen der Familie Klotz zu folgen, denn das Konzept wurde schon von langer Hand vorbereitet und nun halt aus der Schublade geholt und umgesetzt. Da können Sie sagen was Sie wollen!

Gruß
Martha Magdalena Hofer

12

2009 - Wir sind frei!
Wir Tiroler sind schon so gut wie frei. 2009 rufen wir die Unabhängigeit aus und die ca. 10.000 von Rom aus bezahlten Spitzel dies auch nicht mehr verhindern!

13

Selbstbestimmung
Ob sich die jungen südtiroler als Österreicher fühlen, das sei einmal dahingestellt. Zu den Steuern: Wir zahlen die Steuern, bekommen sie von Rom zurück. Doch bekommen wir nicht nur die von Südtirolern gezahlten Steuergelder, sondern weitaus mehr. Weiters liegt Italien mit der Steuerlast im Europäischen Mittelfeld und unser Nachbar Österreich liegt einige mehrere Plätze vor Italien. Auch hat Südtirol in Italien die beste Autonomie der ganzen Welt. Diese Situation wird sich in Österreich auch ändern. Weiters hätte ich von Österreichischer Seite noch nie den ausdrücklichen Wunsch einer Angliederung Südtirols vernommen.
Natürlich ist faschismus noch aktuell, aber in anderer Form: Das Siegesdenkmal z.B. ein faschistisches Denkmal, was vielfach Proteste hervorruft. Doch mittlerweile ist es ein historisches Denkmal und sollte die Südtiroler an ihre bewegte Geschichte erinnern. Und mittlerweile hat sich in Südtirol aber ein gleichgewicht zwischen italienischer und deutscher Sprache geschaffen.

Noch kurz: ich bin kein Kampfposter, sondern sage nur meine Meinung

14

Die oben genannten Steuergelder die wir zahlen bekommen wir natürlich wieder zurück, doch wir bekommen mehr als nur die Gelder die wir bezahlen. Außerdem liegt Italien mit seiner Steuerlast im Europäischen Mittelfeld. Die deutschen Nachbarn wie Österreich und Deutschland haben eine noch höhere Steuerlast. Außerdem haben wir südtiroler in Italien die beste Autonomie der ganzen Welt. Weiters hätte ich noch keine Andeutungen von Seiten der Österreicher vernommen dass sie Südtirols angliederung überhaupt wollen.

15

Bewunderung
Ich habe nie Union gewählt und bin auch nicht immer mit den Ideen der Union einverstanden gewesen. Aber Frau Klotz und allen Mitstreitern und Mitstreiterinnen muss man zugestehen, als eine der wenigen politischen Gruppen in diesem Land konsequent und geradlinig zu sein. Schon nur aus diesem Grund gebührt ihr und allen Respekt. Man darf nicht vergessen, dass die SVP gerade wegen dem Selbstbestimmungsrecht gegründet wurde und heute dieses Thema eigentlich kaum noch abgehandelt wird. Vergessen wir nie, dass HEIMAT für Werte stehen, die Frau Klotz nie vergessen hat. Und wenn es sie heute noch gibt in diesem Südtirol, so verdanken wir es ihr und vor allem ihrem Vater und allen Südtiroler Freiheitskämpfern. Die Zeiten sind zumindest im Alltagsleben vorbei, wo deutschsprachige Südtiroler als "Puttana Crucca" beleidigt wurden, wie es sich meine Mutter gefallen lassen musste. Doch wissen wir, was uns morgen erwartet? Schon von daher müssen wir froh sein, dass es Menschen gibt, die mahnen und wachen. Auch in einem Europa, wo es anscheinend keine Unterdrückung mehr geben sollte. Ein Volk kann irgendwann auch verschwinden. Wollen wir das zulassen? Viele Familien denken nicht an diese Dinge, weil der Alltag keinen Platz gibt für solche Gedanken. Aber ich würde es schon schätzen, wenn meine Kinder zuerst deutsch denken und dann vielleicht berufsbedingt AUCH italienisch sprechen.....und englisch sowieso. Viel Glück für die zukünftige politische demokratische Arbeit.

16

Wenne nix bessers zu tian hosch, als af Tippfahler ummerzureitn, bisch an ormer Heiter!

17

...
"Bitte wieder nicht in die zu oft "geefuerte" Diskussion ausarten!
ma, hoffentlich nicht 😉

wird eh wieder gelöscht oder? schade, dass man seine comments hinterher nicht bearbeiten kann... lol

18

Selbstbestimmung
Sachte, an alle Kampfposter hier im Blog. Bitte wieder nicht in die zu oft geefuerte Diskussion ausarten!

19
mündiger Bürger

Selbstbestimmung
@ mm

Und schon sind die ersten (bezahlten?) Kampfposter am Werk, die die leeren Parolen italienischer Nationalisten bis zum Überdruss wiederholen und glauben es gäbe tatsächlich noch Menschen, die hohl genug wären um sich von ihren Scheinargumenten in irgend einer Weise beeindrucken lassen.

20

Mein vorheriger Redner hat da wohl was Missverstanden. Wir sind Südtiroler, also Tiroler, wieso sind wir da Ausländer, wenn wir wieder zu Österreich gehören? Selbstbestimmung ist aktuell und ist machbar, denn vom Staat Rom bekommen wir nur unsere Steuergelder zurück die WIR auch bezahlen müssen.
Und noch kurz zu deiner Stellungnahme bei den Programmpunkten:
Es gibt viele Bürger, damit mein ich den Großteil der Bevölkerung, die diese Themen unterstützen, denn der Faschismus ist heutzutage immernoch aktuell, wenn auch nicht mehr so augenscheinlich wie damals.
Ich wünsche der "Südtiroler Freiheit" ein: "Mochts guat leitln!"

21

Selbstbestimmung
Die Partei selbst ist eine gute Idee( vom inneren Aufbau her), aber die Programmpunkte sind nicht mehr aktuell. Kurz nach der Zeit des faschismus wären diese Punkte von der Südtiroler Bevölkerung angenommen worden. Doch nun sollte man sich wirklich überlegen wo es uns südtirolern besser geht: in Italien oder Österreich. Manche fühlen sich in der jetzigen Situation als Ausländer in Italien, aber sollte südtirol an Österreich angegliedert werden, sind ALLE Ausländer. Die dritte Möglichkeit, nämlich Selbstbestimmung, ist auch unmöglich, da Südtirol ansonsten die finanziellen Mittel fehlen würden die von Rom kommen.