Start / Archiv / Süd-Tiroler Freiheit als Ausländer-raus-Partei?
Dr. Cristian Kollmann

Süd-Tiroler Freiheit als Ausländer-raus-Partei? Replik zu Falschbehauptung der „Dolomiten“ vom 7. August 2017.

Klaus Innerhofer (Vorausgeschickt vom 7. August) ortet bei der Süd-Tiroler Freiheit widersprüchliche Aussagen und will bei uns einen Wandel von der Selbstbestimmungs- zur Ausländer-raus-Partei feststellen.

Doch schön der Reihe nach: „Die Ausländer von heute sind die Italiener von morgen“ – diese Befürchtung haben wir, entgegen Innerhofers Behauptung, nicht nur 2016, sondern auch 2017 ausgesprochen, und dies werden wir auch in Zukunft tun! Umgekehrt gaben wir, ebenfalls entgegen Innerhofers Behauptung, bereits 2016 und nicht erst plötzlich 2017 zu bedenken, dass der Anteil der nicht-deutschen Kinder in den deutschen Kindergärten und Schulen Südtirols ständig zunimmt. Mit „nicht-deutsch“ meinten wir vor allem italienische Kinder, doch Herr Innerhofer zitiert uns falsch, indem er ausschließlich „ausländische Kinder“ schreibt.“

Dass wir innerhalb von nur einem Jahr „ganz andere Töne“ ansprechen würden, ist also ein Fehlurteil Innerhofers. Er müsste somit fragen, ob wir zu viele Italiener und nicht, ob wir zu viele Migranten an den deutschen Schulen haben. Ja! Denn die deutsche Sprache darf nicht an den Rand gedrängt werden – nicht durch Italiener, aber auch nicht durch Migranten!

Cristian Kollmann

„Dolomiten“ vom 7. August 2017.

 

Jetzt mitdiskutieren!

Kommentar hinzufügen

Diese E-Mail ist schon registriert. Bitte benutzen Sie Das Login-Formular oder geben Sie eine andere ein.

Sie haben nicht das korrekte Login oder Passwort eingegeben

Sie müssen eingeloggt sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

1 Kommentar

Neueste zuerst
nach Bewertung Neueste zuerst Älteste zuerst
1
Rainer Lampatzer

Da hilft nur eins:

Die nun so zahlreichen Migranten als Südtiroler assimilieren.