Start / Archiv / Unterland: Willkommen in der Sardinenbüchse
Dicht an Dicht drängen sich jeden Morgen hunderte Pendler in den kleinen Zug. Die SVP kennt das Problem, tut aber nichts dagegen.

Unterland: Willkommen in der Sardinenbüchse

Gefährlich überfüllte Züge, Menschen eingepfercht wie Sardinen und ein überforderter Landesrat. Das morgendliche Pendlerproblem im Unterland ist akut, darauf macht die Bezirksgruppe Unterland/Überetsch der Süd-Tiroler Freiheit wiederholt aufmerksam. Landesrat Florian Mussner beschönigt das Problem und wälzt die Verantwortung lieber auf die Angestellten ab.

Der Hauptzug für Pendler im Unterland macht um 7.30 Uhr auf den Weg nach Bozen in Auer halt. Der Regionalzug ist nur selten mit zwei Zuggarnituren bestückt, meistens nur mit einer. Das hat zur Folge, dass der Zug schon überfüllt in Auer ankommt und sich zusätzlich viele Dutzend Pendler in den einen Zug quetschen müssen.

Die Süd-Tiroler Freiheit hat schon vor einiger Zeit eine Anfrage im Landtag eingereicht und den Landesrat wiederholt mit dem Problem konfrontiert. Mussners Antworten zeugten aber von Unwissenheit und Gleichgültigkeit. So behauptete der Landesrat, dass meistens eh zwei Zuggarnituren im Einsatz stünden. „Was Mussner aber als ‚Ausnahmefälle‘ abtut, ist in Wirklichkeit die tägliche Regel“, entgegnet Stefan Zelger von der Süd-Tiroler Freiheit und selbst Pendler auf dieser Strecke.

Die Süd-Tiroler Freiheit wollte zudem wissen, wer den die Verantwortung trage, falls etwas passieren sollte? Der Landesrat schiebt den Schwarzen Peter an die Bediensteten weiter: „Der Zugbegleiter hat die Aufgabe zu überprüfen, ob die maximal zugelassene Fahrgastanzahl nicht überschritten wird. Sollte diese Zahl überschritten werden, muss er den Zustieg weiterer Fahrgäste verhindern.“ Wie ein einzelner Schaffner über hundert Pendler am Zustieg hindern will, hat Mussner freilich nicht erwähnt.

Die Bezirksgruppe Unterland/Überetsch fordert Landesrat Mussner erneut dazu auf, hier endlich zu reagieren. Dies sei nicht nur im Sinne der Annehmlichkeiten für die vielen Pendler, sondern vor allem im Sinne der Sicherheit, gibt die Süd-Tiroler Freiheit zu bedenken.

Stefan Zelger, Bezirksgruppe Unterland/Überetsch der Süd-Tiroler Freiheit.
stefan.zelger@suedtiroler-freiheit.com

Jetzt mitdiskutieren!

Kommentar hinzufügen

Diese E-Mail ist schon registriert. Bitte benutzen Sie Das Login-Formular oder geben Sie eine andere ein.

Sie haben nicht das korrekte Login oder Passwort eingegeben

Sie müssen eingeloggt sein, um einen Kommentar schreiben zu können.