Start / Archiv / Trenitalia- Verletzung der Zweisprachigkeit: Durnwalder will endlich klagen

Trenitalia- Verletzung der Zweisprachigkeit: Durnwalder will endlich klagen

Italienische_Bahn_200.jpgLandeshauptmann Dr. Luis Durnwalder hat heute angekündigt, Ernst machen zu wollen, was die fortgesetzte Missachtung der Zweisprachigkeitsbestimmungen bei der Eisenbahn betrifft. Er gab der Lt. Abgeordneten Dr. Eva Klotz von der Bewegung SÜD-TIROLER FREIHEIT darin recht, dass man sich das nicht weiter gefallen lassen könne und dass deshalb Trenitalia zu klagen sei.

Eva Klotz hatte in der Fragestunde zum wiederholten Mal Beweise dafür vorgelegt, dass trotz jahrelanger Versprechungen die Fahrscheine  immer noch nur in italienischer Fassung ausgegeben werden und  dass damit das Recht auf Gebrauch der deutschen Sprache mit Füßen getreten  werde. 

Eva Klotz fordert den Landeshauptmann seit langem auf, endlich ein Exempel zu statuieren und die Einhaltung gesetzlicher Bestimmungen gerichtlich einzuklagen.

Sie erwartet sich, dass dies tatsächlich ohne weiteres Zögern erfolgt! 

Lt. Abg. Dr. Eva Klotz
12.02.2008

 

zugfahrkarten.jpg

Jetzt mitdiskutieren!

Kommentar hinzufügen

Diese E-Mail ist schon registriert. Bitte benutzen Sie Das Login-Formular oder geben Sie eine andere ein.

Sie haben nicht das korrekte Login oder Passwort eingegeben

Sie müssen eingeloggt sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

3 Kommentar(e)

Neueste zuerst
nach Bewertung Neueste zuerst Älteste zuerst
1

War schon schlimmer
Man kann die Schweiz wirklich nicht mit Südtirol vergleichen. In der Schweiz fühlen sich italienischsprachige, deutschsprachige und französische Mitbürger alle als SCHWEIZER!

In Südtirol gibt es Deutsche, Italiener und Ladiner. Absolut kein Miteinander sondern eben nur ein Nebeneinander (wenn überhaupt). Die Italiener fühlen sich bedroht wenn ein Deutscher sagt er möchte von Italien weg. usw.
Würde man z.B. einen eigenen Staat anstreben dann wäre allen Sprachgruppen geholfen...

@Doppelbürger
Zitat: "Also ich stelle fest, das man euch im Süden Tirols wirklich langsam provoziert."

Eigentlich ist es in letzter Zeit schon viel besser geworden. Früher war es wesentlich schlimmer. Der Unterschied ist nur, dass man sich seit einigen Jahren (offensichtlich) trauen kann etwas gegen den Staat zu sagen. Eine Partei wie die SF wäre vor wenigen Jahren sicher vverboten geworden (nicht zuletzt wegen dem Anti-Italienischen Ziel von Italien wegzukommen)
Aber nichts desto trotz wundert es mich auch immer wieder warum man sich nicht ein bisschen Mühe gibt. Beipackzettel in Deutscher Sprache gibt es ja in Deutschland auch. Warum kann man dann nicht so einen Zettel auch bei uns dazupacken?

2

@Doppelbürger
Dafür gibt es zwei Gründe:
1) Die SVP schert sich einen Dreck um die Rechte der Südtiroler, weil ihnen sich das Einsetzen um Völkerrecht zu minder geworden ist. Die bauen lieber defizitäre Flugplätze, Museen die keiner braucht oder sinnlose Autospielplätze.

2) Die Schweiz ist ein eigenständiger Staat. Dagegen sehen die Italiener Süd-Tirol noch immer als eine annektierte und noch zu italienisierende (d.h. entösterreichisierende) Provinz an.

3
Cittadino doppio // Doppelbürg

Una Vergonia / Schämt Euch treni d ital
@Titel Zweisprachig/!!Text nicht:
Also ich stelle fest, das man euch im Süden Tirols wirklich langsam provoziert. Und das beim zugesagtem
Sprachendekret durch die Regierung in Rom.
Das sollte wie bei der poste kein Prblem sein, an was liegt es?
In der Schweiz im italienischen Teil
Ticino gibt es den Bahnverbund, TILO
(Ticino/Lombardia)die Züge werden von den Treni d`italia und den SBB/CFF/FFS /Schweiz. Bundesbahnen gestellt). Dort ist alles perfetto auf deutsch, englisch, in italiano,
französchisch, neuerdings auf slowenisch und in Teilen ZB Rettung, Verhalten im Tunell auf arabisch, chinesisch angeschrieben.
Nun frage ich mich wirklich warum es in einem Bahnland wie das südliche Tirol nicht gehen soll?
Ma va la.. la va se si vuogle...!
Direzione Treni dìtalia sveliategvi,
non e anchorra troppo tardi....