Start / Archiv / Süd-Tiroler Freiheit im Burggrafenamt spricht sich für ein zukunftsorientiertes und nachhaltiges Gesamtverkehrskonzept aus
Strassenbahn Innsbruck

Süd-Tiroler Freiheit im Burggrafenamt spricht sich für ein zukunftsorientiertes und nachhaltiges Gesamtverkehrskonzept aus

Um der Zunahme des Individualverkehrs im Burggrafenamt, insbesondere im Großraum Meran, entgegenzuwirken, fordert die Bezirksleitung der Süd-Tiroler Freiheit die Umsetzung eines nachhaltigen Gesamtverkehrskonzeptes. Für das Ballungszentrum Meran und Umfeld kann durch ein sinnvolles Mobilitätsmanagement eine Balance zwischen Erhalt und Neubau von Infrastruktur und der Stärkung des öffentlichen Verkehrs sowie umweltfreundlicher Alternativen zum motorisierten Verkehr geschaffen werden. Dazu gehören auch neue Denkmodelle und der Einsatz moderner Technologien.

Die Bezirksleitung der Süd-Tiroler Freiheit will den verbleibenden Spielraum der Verkehrspolitik im Burggrafenamt möglichst effizient genutzt sehen. Im Vergleich zu anderen Gebieten ähnlicher Größe, wie z.B. Innsbruck und Salzburg, muss besonders für den Großraum Meran als wichtigter Verkehrsknotenpunkt ein passendes Konzept für die Zukunft geschaffen werden. Begrüßt wird die Umsetzung zur Elektrifizierung der Vinschgerbahn. Durch den Ausbau der Taktfrequenz und die Einsparung des Dieseltreibstoffes wird ein wichtiger Beitrag zur umweltfreundlichen Mobilität gewährleistet.

Wie bei jedem modernen Mobilitätssystem hat sich z.B. die Stadt Innsbruck durch den Ausbau der Tram/Regionalbahn dem Thema Nachhaltigkeit und Umweltverträglichkeit gestellt. Um von den Dieselbussen zur umweltfreundlicheren Tram zu wechseln, wäre dies auch für Meran eine brauchbare Lösung. Die Integration neuer Technologien stellt einen wesentlichen Bestandteil eines jeden nachhaltigen Verkehrskonzeptes dar. Gerade die Meraner Partnerstadt Salzburg hat durch den Testlauf eines autonom fahrenden Busses einen neuen innovativen Weg im innerstädtischen Nahverkehr aufgezeigt.

Bei der Erstellung und Umsetzung regionaler Verkehrskonzepte ist der Aufwand zur Konzepterstellung, im Vergleich zur Umsetzung und zur Nachbetreuung, vergleichsweise gering. Insbesondere bei der Thematik Ortsumfahrungen wie z.B. jener in Rabland ist in Zukunft verstärkt auf einen effizienten Einsatz der öffentlichen Finanzmittel zu achten, sowie alle umzusetzenden Maßnahmen auf ihre verkehrspolitische Zielkompatibilität zu prüfen. Dadurch können Visionen schneller in die Realität umgesetzt werden.

Dietmar Weithaler
Bezirkssprecher der Süd-Tiroler Freiheit im Burggrafenamt

Christoph Mitterhofer
Gemeinderat der Süd-Tiroler Freiheit in Meran

 

Kostenloses Bild Innsbrucker Verkehrsbetriebe

Jetzt mitdiskutieren!

Kommentar hinzufügen

Diese E-Mail ist schon registriert. Bitte benutzen Sie Das Login-Formular oder geben Sie eine andere ein.

Sie haben nicht das korrekte Login oder Passwort eingegeben

Sie müssen eingeloggt sein, um einen Kommentar schreiben zu können.