Start / Leserbriefe / Südtirol 2009 – nicht italienisch genug?

Südtirol 2009 – nicht italienisch genug?

michael_frei_algund_200.jpgAlessandro Urzì, Landtagsabgeordneter des PDL, hat in einer Südtiroler Tageszeitung den Namen der U-18 Leichtatheltik Weltmeisterschaft IAAF in Brixen kritisiert. Es gehe aus dem Namen "Südtirol 2009" nicht hervor, dass Brixen Teil Italiens ist. Den Grund dafür sieht er darin, dass der Name Südtirol weltweit in erster Linie mit Tirol verbunden wird und nicht mit Italien.

Da frage ich mich doch, dürfen wir uns laut dem PDL  jetzt nicht mehr als Tiroler bezeichnen?

Michael Frei, SÜD-TIROLER FREIHEIT, Algund

Jetzt mitdiskutieren!

Kommentar hinzufügen

Diese E-Mail ist schon registriert. Bitte benutzen Sie Das Login-Formular oder geben Sie eine andere ein.

Sie haben nicht das korrekte Login oder Passwort eingegeben

Sie müssen eingeloggt sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

11 Kommentar(e)

Neueste zuerst
nach Bewertung Neueste zuerst Älteste zuerst
1

Sie werdens nie lernen
Genau das so starke vertreten der Italianità zeigt, das dieses Land eben nicht Italien ist und es auch nicht werden will.

Müssten die italienischen Rechten sonst jeden Tag darum kämpfen damit sich die Südtiroler ja nicht ihrer Herkunft besinnen und sie daran erinnern wer der Herr hier im Hause ist...

Diese Provokationen von der Regierung aus Rom werden nie aufhören, die Duce-Erben können nicht verstehen wie sich ein paar Alpenländler immer noch dagegen wehren teil des glorreichen Impero Romano zu werden 🙂

2

und in Sterzing?
Tja, und was soll man zum italienischen Verteidigungsminister sagen, der sich für die Weihnachtswünsche an das Militär die Sterzinger Kaserme aussucht und dort dann verkündet, die alpini seien auch Vertreter der italianitá, was vor allem hierzulande nicht schadet?

3

Ein Tirol 2009!
In Katalonien fragt niemand danach, ob Barcelona spanisch genug ist, oder auch in Schottland, ob dieses Land englisch genug sei. So eine absurde Fragestellung gibt es in diesen autonomen Ländern nicht mehr. Nur in Italien und in Süd-Tirol gehen die Uhren immer anders, fast wie in einer Kolonie, trotz EU von heute und trotz der angeblich weltbesten Autonomie, die heute in Europa nur ein alter Hut ist, den niemand mehr den Erfindern abkaufen will. Daher kann die Parole für die nächsten Jahre nur die Selbstbestimmung für Süd-Tirol oder die Klärung dieser nach bevor offenen Frage auf einem friedlichen und demokratisch legitimierten Wege lauten. Meinen lieben Freunden von der STF möchte ich ein Gedicht schenken, und zwar als Antwort auf die Frage, ob dieses Land tirolerisch genug ist. Sozusagen als Vorwegnahme des Andres Hofer-Jahres 2009. Bitte andächtig und feierlich lesen, wenns geht, und womöglich noch eine passende Melodie finden.

DAS LIED DER SÜD-TIROLER FREIHEIT

Die Ahnenscholle geben wir niemals preis,
Unsere Sprache werden wir ewig bewahren.
Stolze Tiroler sind wir, frei mit rot und weiß,
Und Österreicher aus Stamm der Bajuwaren!

Der fremden Macht bieten wir mutig die Stirn,
Ein Land Tirol in Hofers Land wird nie vergehen,
Und Vaterland in rot-weiß-rot ist unser Schirm,
So Gott will, in Einheit werden wir auferstehen!

Noch bis zum unseren allerletzten Atemzug,
Herz-Jesu, Dir schwören wir heilig aufs neue,
Im Glauben an Deine Gnade und feste Burg,
Dir und Land Tirol schwören die ew´ge Treue!

Bis unserer Knechtschaft Fessel zerbricht,
Dem Land Tirol schwören wir heilig Treue,
So lange werden wir ruhen und rasten nicht,
Das rufen wir bei Hofers Staub 2009 aufs neue!

Und wenn wieder erschallt das goldene Horn,
Zum Weckruf werden wir dann alle aufstehen.
Die Armee der freien Tiroler, mit Mut und Zorn,
André Hofer ruft, sein Wort wird immer bestehen!

Tiroler Erde erkämpfen wir wieder Zug um Zug,
Die wahren Söhne, Enkel und neue Geschlechter,
Wir stehen auf, gegen Blendwerk, List und Trug,
Auf der ew´gen Wacht unserer eisernen Rechte!

Unseren freien Willen bricht kein falscher Bann,
Und keine Macht kann festen Entschluss verbiegen -
Für Land Tirol und den Roten Adler in freier Bahn -
Mit dieser Losung werden wir über Unrecht siegen!

Markus Anton, am 22.12.2008 für die STF, zu Weihnachten

4
Giorgio Milanta

Vade retro italia
Urzì è un cognome siciliano. Che cosa ci fa in Sudtirolo?

Raus!

Georg aus Piemont.

5

Tirol
Südtirol war immer Tirol und soll auch immer Tirol bleiben. Auf Tirol sind wir stolz und Tirol hat mit Italien nichts zu tun.

Werden wir nicht müde, immer und immer darauf hinzuweisen - irgendwann wird´s dann hoffentlich jeder einmal verstehen!

6

Das Horn aus Rom
Die Regierung in Rom lässt nach letzten eigenwilligen personellen Entscheidungen des Landtags in Bozen die eigenen Minister ins Sturmhorm blasen. Wie konnte es bloß nur sein, dass die allerbeste Autonomie der Welt noch so eine unwichtige Entscheidung ohne Wissen und Zustimmung der Machtzentrale selbstständig treffen konnte? Da müsste schon die Landesregierung als Antwort darauf schon sehr kräftig der Regierung Autonomie-Blasmarsch blasen, das tut sie auch, zumindest a Bisserl. Man darf aber bezweifen, om man das bis Rom nach hören wird. Anderswo in Europa wollen die Flamen in Belgien gerade jetzt wieder an ihr Anliegen der Selbstbestimmung nachhaltig erinnern. Sie werden wieder nach den Feiertagen in das Horn der Selbstbestimmung kräftig blasen, womöglich so stark, dass man das in ganz Europa hört. In diesem Land ist die Idee der Selbstbestimmung bereits so stark, dass Belgien de facto unregierbar geworden ist und auch dort will man mit Gewalt das zusammenführen, was justament nie zusammengehören wollte. Wird dort einmal die Selbstbestimmung einer Autonomie gelingen, wird das unwiderruflich Konsequenzen für alle Länder der Union haben. Die Tonart in Umgang mit Minderheiten wird sich dann überall ändern, auch in Italien. Der Hornton wird dann ein anderer sein, auch in Süd-Tirol.

7

und in Alta Badia?
Aber dass vor der Schirennen in Hochabtei die freccie tricolori in der Luft herumgedüst sind (ist das eigentlich bei allen Skirennen auf ital. Staatsgebiet so??), während am Boden sich der Aussenminister als institutioneller Vertreter in die lokale Politik einmischte und drohte, das wird dem Herrn Urzí hingegen gepasst haben, oder?

8
Peter Tiroler64

I konn mi erinnern, dass dr chef va di jungen va AN mi als süd-tiroler bezeichnete, und deshalb als gefährlich und coglione. A poor monate später hingegen behauptete er dass es gar koane tiroler gibt in süd-tirol..

9

LOS VON ITALIEN
"Es gehe aus dem Namen "Südtirol 2009" nicht hervor, dass Brixen Teil Italiens ist."

Urzi wollte sagen, es gehe nicht hervor, dass Tirol vom Brenner bis Salurn von Italien annektiert worden ist. Vielleicht will Urzi das imperialistische Unrecht Italiens hervorheben.

Irgendwo hat Urzi aber auch recht. Das Problem der Südtiroler ist, sie haben mit ihrer Autonomie keine Rechtssicherheit. Wenn die Süd-Tiroler wirkliche RECHSSICHERHEIT wollen, und sich diese nationalistischen Angriffe und dergleichen nicht mehr gefallen lassen wollen, dann müssen sie das
LOS VON ITALIEN
fordern.
Kulturelle Bekenntnisse reichen auf Dauer nicht aus.

10

Liebr Herr Urzi,

auch sie werden mit der Zeit einsehen, dass Südtirol nie Italien sein wird!
Unseren Willen bricht niemand, schon gar nicht derat faschistische Demagogen wie sie!!
Südtirol ist und bleibt Tirol.

11

Bestätigung des Tiroler Selbstverständni
Der Beitrag des Herrn "Urzi" bestätigt das Tiroler Selbstverständnis in der Welt!

Die Tiroler Kultur ist kein Teil der Italo-Kultur und wird international auch nicht als solche wahrgenommen. Sie wird von außen eindeutig der Deutschen Kultur zugerechnet und auch so verstanden.
Selbst wenn Teile davon derzeit innerhalb der politischen Organisation des Staates Italien liegen.