Start / Bezirke / Bezirk Pustertal / SÜD-TIROLER FREIHEIT Pustertal fordert Umfahrungsstraße für Sillian

SÜD-TIROLER FREIHEIT Pustertal fordert Umfahrungsstraße für Sillian

Die Bewegung SÜD-TIROLER FREIHEIT, Bezirk Pustertal, erklärt sich solidarisch mit den Bürgern der Gemeinden Sillian und Heinfels in Ost-Tirol und unterstützt deren Forderung nach einer Umfahrungsstraße für die verkehrsgeplagten Ortszentren. Das Pustertal erstreckt sich von der Mühlbacher- bis zur Lienzer Klause, weshalb der SÜD-TIROLER FREIHEIT auch eine positive Entwicklung des gesamten Pustertales ein Anliegen ist.

Die bisherige Bundesstraße von der Unrechtsgrenze bis Strassen, durchquert die Ortschaften Arnbach, Sillian und Heinfels mitten im Ortszentrum und belastet die Bevölkerung immer mehr. Gerade Arnbach und das Zentrum Sillians werden zum Nadelöhr, wenn sich Lkw’s dort kreuzen. Zudem ist das Überqueren der Bundesstraße bei der Apotheke in Sillian, aufgrund des Verkehrs, für Fußgänger äußerst risikoreich. Daher ist es für den Bezirk Pustertal der SÜD-TIROLER FREIHEIT absolut unverständlich, dass die Nord-Tiroler Landesregierung sich diesem Problem nicht widmet, und das Vorhaben sogar blockiert.

"Jetzt stehen wir wieder bei null und müssen die Umsetzung der Ortsumfahrung den nächsten Generationen überlassen", erklärte Sillians Bürgermeister Erwin Schiffmann im Gespräch mit der Tiroler Tageszeitung. "Landesrat Anton Steixner hat uns erklärt, dass weder Süd- noch Nordumfahrung finanzierbar sind. Jetzt können wir kurzfristig nur mit einer Einschränkung beim Schwerverkehr Verbesserungen für die Bevölkerung erreichen."

Dieses Vorhaben den nächsten Generationen zu überlassen, wäre ein großer Fehler, da man das Problem wiederum Jahrzehntelang vor sich hinschieben würde, während zeitgleich die Transitbelastung im gesamten Pustertal zunimmt.

Die SÜD-TIROLER FREIHEIT fordert daher ein gemeinsames Verkehrskonzept für das gesamte Pustertal, welches die Entlastung der Gemeinden entlang der Straße vorsieht.

Nur in bestmöglicher Kooperation des Bundeslandes Tirol und des Landes Süd-Tirol, kann der stetig zunehmenden Transitbelastung entgegengewirkt werden.

Die Interessen der Bürger des Pustertales dürfen beiderseits nicht an der Unrechtsgrenze aufhören, da deren Probleme nur gemeinsam gelöst werden können.

Die Süd-Tiroler Landesregierung sollte sich daher auch mit einem Teilbetrag an der Finanzierung der Umfahrungsstraße in Sillian beteiligen. Insbesondere in den Sommermonaten wird nämlich ein großer Teil des Verkehrs von Touristen verursacht, die in Süd-Tirol nächtigen (und somit dort das meiste Geld lassen), während sie bei Ausflugsfahrten nach Ost-Tirol die dortige Bevölkerung entlang der Straße belasten.

Süd-Tirol muss hier mit Verantwortung übernehmen, denn man kann nicht nur kassieren, die Probleme und den Dreck aber anderen Gemeinden überlassen.

SÜD-TIROLER FREIHEIT – Bezirk Pustertal
Thomas Oberlechner

03. Juli 2007

Jetzt mitdiskutieren!

Kommentar hinzufügen

Diese E-Mail ist schon registriert. Bitte benutzen Sie Das Login-Formular oder geben Sie eine andere ein.

Sie haben nicht das korrekte Login oder Passwort eingegeben

Sie müssen eingeloggt sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

2 Kommentar(e)

Neueste zuerst
nach Bewertung Neueste zuerst Älteste zuerst
1
Puschtra Tiroler

Pustertat in Tirol, von Mühlbach und Bru
Das Land Osttirol gehört politisch zu Nordtirol. Würde einmal allen Tirolern un Österreichern die Tiroler Einheit glücken, dann müsste man entscheiden, ob für die Interessen Osttirols die Nähe zu Innichen, Toblach, Bruneck, Ahrntal, Gadertal usw. nicht grösser und wichtiger ist, als die heutige politische Nähe zu Innsbruck und das gilt schon jetzt auch in die umgekehrte Richtung von Süd nach Osttirol. Das Pustertal war schon immer und ist wieder eine Tiroler Tallandschaft, noch aufgeteilt auf Süd und Osttirol. Die alte Ordnung kehrt wieder in diesen Teil Tirols zurück. Es wächst zwar langsam zusammen, was in Tirol auch auf der lokalen Ebene ganz sicher zusammengehört. Ich könnte mir sogar einmal zwei Bundesländer, Nord und Südtirol vorstellen, wenn die Menschen in diesem Land das wollten. In Österreich gibt es auch die Bundesländer Ober- und Niederösterreich, daher warum nicht einmal zwei Länder in Tirol. Man dürfte doch ein wenig träumen, es sei denn, es wäre der Wahrheit letzter Schluss, wenn alle Tiroler nur in einem wiedervereinten Bundesland leben wollen und die Aufteilung in Süd Nord und Ost würde dann nur eine geographische Bedeutung als Orientierungshilfe in Tirol haben.

2

Es ist wohl wirklich an der Zeit dass sich die (alle) Tiroler für eine gemeinsame Sache (nicht nur Wiedervereinigung)wie das tägliche Leben in einem geteilten Land breit machen!Südtiroler Freiheit:Hut ab!!!!!!