Start / Gemeindepolitik / SÜD-TIROLER FREIHEIT freut sich über Erfolg: Telepassrechnungen jetzt zweisprachig

SÜD-TIROLER FREIHEIT freut sich über Erfolg: Telepassrechnungen jetzt zweisprachig

Seit mehreren Monaten kämpfen einige Südtiroler BürgerInnen für die Durchsetzung ihres Rechtes auf Gebrauch der Muttersprache bei der Ausstellung der Telepassrechnungen. Um dieses Recht umzusetzen wurde mehrfach gegen einsprachige Telepass-Rechnungen der „Autostrade per l’Italia S.p.A." Nichtigkeitsbeschwerde eingereicht. Zuletzt wurde auch ein Rechtsanwalt damit beauftragt, das Recht auf die Ausstellung der Rechnungen in deutscher Sprache einzuklagen. Ein wichtiger Präzedenzfall hatte sich angebahnt. Nun lenkte die Brennerautobahn AG und die „Autostrade per l’Italia S.p.A." ein.

In einem Antwortschreiben auf einige Beschwerden über die Nichteinhaltung der Zweisprachigkeitsbestimmungen teilt nun auch der Landeshauptmann Dr. Luis Durnwalder mit, dass die Telepassrechnungen in Zukunft für die interessierten SüdtirolerInnen in deutscher Sprache ausgestellt werden können. Eine Beschleunigung war möglich, weil der Telepass über die Bank für Trient und Bozen demnächst auch in Innsbruck verkauft wird.

Über die schriftliche Zusicherung, dass die Telepassrechnungen zukünftig auch in deutscher Sprache ausgestellt werden, freut sich Werner Thaler von der Bewegung SÜD-TIROLER FREIHEIT. Jetzt bleibt abzuwarten, ob die Rechnungen auch wirklich zweisprachig bzw. in deutscher Sprache ausgestellt werden.

Werner Thaler zeigt sich auch darüber erfreut, dass die Brennerautobahn ihre deutschsprachigen Kunden nicht weiterhin benachteiligt bzw. diskriminiert. Verwundert ist Thaler nicht zuletzt über die Südtiroler Bankinstitute, welche das Telepasssystem über Jahre hinweg an ihre deutschsprachigen Kunden weitergegeben haben, ohne sich jedoch ausreichend dafür eingesetzt zu haben, dass den Kunden deutschsprachige Rechnungen und Verträge vorgelegt werden.

Ein Wermutstropfen bleibt aber immer noch: Die zweisprachigen Rechnungen werden nicht eingeführt, um die deutschsprachigen Kunden in Südtirol zufrieden zu stellen, sondern vor allem um den Markt in Nord-Tirol zu erobern.

Werner Thaler
SÜD-TIROLER FREIHEIT

Jetzt mitdiskutieren!

Kommentar hinzufügen

Diese E-Mail ist schon registriert. Bitte benutzen Sie Das Login-Formular oder geben Sie eine andere ein.

Sie haben nicht das korrekte Login oder Passwort eingegeben

Sie müssen eingeloggt sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

2 Kommentar(e)

Neueste zuerst
nach Bewertung Neueste zuerst Älteste zuerst
1
Dr. Arnold Nimm

Es sind die vielen kleinen Dinge...
... die es für eine Minderheit (eigentl. Mehrheit) unangenehm machen, wenn eine Staatsmehrheit drückt. Aber genau mit auch solchen kleinen Dingen wie oben beschrieben können sich die Südtiroler wehren. Italienischer Text - sorry, cannot read. Italienischer Polizist - "bitte spreggen sie deutse", Ortstafel nur italienisch? Vollgas (aber nur wenn auch ein Radar wartet) usw.
Es muß ihnen kontinuierlich weh tun.

Parallel dazu kommt einheitliches Denken = ein Tirol (beispielsweise die Entlastungsaktion für Osttirol von E. Klotz). Dazu brauchts aber auch Leute von der anderen Seite.

Viel Erfolg!!!

2

Sprachgebrauch
Deutsch ist Landessprache und es ist absolut unser Recht diese einzufordern, sei es bei Verkehrskontrollen, bei Bescheiden vom Finanzamt oder von Schreiben aus Ministerien.
Und ich werde grundsätzlich, obwohl der ital. sprache mächtig, bei Verkehrskontrollen deutsch sprechen und ital. schreiben damit beantworten, dass gemäss der Rechtslage ich ein deutsches Schreiben erhalten muss.

Kann man auch als zivilen Widerstand werten;-)
aber sonst wird sich nie etwas ändern.