Start / Bezirke / Bezirk Vinschgau / SÜD-TIROLER FREIHEIT: Aufbau Bezirk Vinschgau

SÜD-TIROLER FREIHEIT: Aufbau Bezirk Vinschgau

Nach der offiziellen Gründung der Bewegung SÜD-TIROLER FREIHEIT – Freies Bündnis für Tirol, beginnt nun der Aufbau in den Bezirken.
Am vergangenen Freitag fand ein erstes Treffen im Bezirk Vinschgau statt, bei der sich an die 50 Teilnehmer für einen raschen Aufbau einer Bezirksgruppe aussprachen und dabei ihre Bereitschaft zur Mitarbeit ankündigten.

Landtagsabgeordnete Eva Klotz und Landesjugendsprecher Sven Knoll berichteten kurz über die Arbeit und Struktur der neuen Bewegung, sowie über die geplanten Aktivitäten der nächsten Zeit und zeigten sich besonders erfreut über die vielen jungen Mitglieder, die zur Versammlung gekommen waren.

Werner Thaler von der Arbeitsgruppe Gemeindepolitik erläuterte in Folge die Bedeutung der Gemeindepolitik und versicherte den Gemeinderäten, sie in ihrer Arbeit aktiv zu unterstützen. Dabei wurde von den Teilnehmern der Wunsch herangetragen, neben einer Bezirksgruppe auch Ortsgruppen zu gründen.

Der Aufbau der Bezirksgruppe wird nun in den nächsten Monaten vorangetrieben, um spätestens im Herbst die offizielle Gründung der Bezirksgruppe Vinschgau zu vollziehen.


Gruppenfoto nach dem Informationsabend

Eine Kerngruppe wird wesentlich zum Aufbau der SÜD-TIROLER FREIHEIT im Vinschgau beitragen

Blick in die Versammlung

Einige der Jugendliche der SÜD-TIROLER FREIHEIT

Jetzt mitdiskutieren!

Kommentar hinzufügen

Diese E-Mail ist schon registriert. Bitte benutzen Sie Das Login-Formular oder geben Sie eine andere ein.

Sie haben nicht das korrekte Login oder Passwort eingegeben

Sie müssen eingeloggt sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

2 Kommentar(e)

Neueste zuerst
nach Bewertung Neueste zuerst Älteste zuerst
1
Der Tisner Ander

Südtiroler Selbstbestimmungskräfte
Auch als Südtiroler Heimatferner in der Fremde, verfolge ich das Schicksal "vo inserm Landl" mit großem Interesse. Nachdem die Pöder-Fraktion wohl der sensiblen und gebildeten Eva Klotz keine Luft mehr zum Atmen gelassen hatte, war der Bruch wohl unvermeidlich. Pöder gehört einer anderen Politikergeneration an. Für ihn ist Politik mehr Showgeschäft ohne geistgen Tiefgang. Etwas anderes ist aber das zukünftige Schicksal der Selbstbestimmungskräfte in Südtirol. Eines ist wohl klar wie Wurstbrühe. Südtirol verträgt keine drei Parteien der Selbstbestimmungskräfte gegen die allmächtige SVP. Daher mein Tipp an die Südtiroler Freiheit: Den Konsens mit den Südtiroler Freiheitlichen suchen, in welchem Wahlbündnis auch immer und die Rest-Union ihrem Schicksal überlassen. Die nächsten Landtagswahlen werden manche Aufgeregtheiten der Vergangenheit angehören lassen. Was von der Union dann noch bereit ist mitzuarbeiten wird sich auch wieder einfinden. Die schlimmsten Intriganten sollten isoliert bleiben, Pöder selbst sollte eine Auszeit nutzen und an der Vollkommenung seiner prekären Bildungsbiographie arbeiten.

2

Respekt! Ich müsste eigentlich staunen, wenn ich sehe wieviele vor allem junge Menschen, voll von Enthusiasmus und Tatendrang die Frau Dr. Eva Klotz in dieser kurzen Zeit um sich versammelt hat. Ich staune aber nicht, weil ich die politische Arbeit der Frau Landtagsabgeordneten gut kenne und sehr schätze. Sie selbst ist die Verkörperung der Südtiroler Selbstbestimmung in Person. In diesem Lager ist neben der SVP nicht mehr viel Platz übrig, daher der Kampf um den Einzug in den Landtag in Bozen 2008 wird sehr hart werden. Der Einzug der FP wird sich wohl noch ausgehen, ob die Union das auch noch schaffen wird, das steht Heute noch in den Sternen. Glück auf und Danke für alles was Ihr alle für Ein Tirol macht und viel Erfolg in Eurer Arbeit auch in der Zukunft. sie gehört auf jedem Fall der Südtiroler Freiheit! Ihr macht uns allen Mut und Hoffnung auf diesem Wege und das brauchen wir bestimmt, solange unsere Heimat und das Land Tirol geteilt ist. Mit Gottes Segen und Dank Eurer Arbeit wird es wieder ein ungeteiltes Land Tirol von Salurn bis Kufstein wieder geben, so Gott will und die Südtiroler zusammen mit den Tirolern aus dem Bundesland Tirol dieses Ziel der Landeseinheit nicht aus den Augen verlieren. Südtiroler Freiheit und Ein Tirol für alle Tiroler!