Start / Archiv / Sicherheitskräfte in Süd-Tirol: „Siamo in Italia!“
Myriam Atz Tammerle, Landtagsabgeordnete der Süd-Tiroler Freiheit

Sicherheitskräfte in Süd-Tirol: „Siamo in Italia!“

Die Einhaltung der Zweisprachigkeitspflicht, und die damit verbundene Gewährung des Rechtes auf Gebrauch der Muttersprache, sind in Süd-Tirol für Sicherheitskräfte gesetzlich vorgeschrieben. Immer wieder beklagen Süd-Tiroler Bürger aber, dass sie in Gesprächen mit Sicherheitskräften nicht in ihrer Muttersprache kommunizieren können. Es betrifft vor allem die deutschsprachige Bevölkerung.

Die Landtagsabgeordnete der Süd-Tiroler Freiheit, Myriam Atz Tammerle, reichte diesbezüglich eine Anfrage im Landtag ein. Dabei konnte herausgefunden werden, dass in den letzten fünf Jahren insgesamt 287 Beamte der Staatspolizei, der Carabinieri und der Finanzwache Deutschkurse besuchten.

Die Antworten auf die Anfrage sind jedoch insgesamt sehr lückenhaft, da nicht hervorgeht, wie viele Sicherheitskräfte letztendlich an der Zweisprachigkeitsprüfung teilgenommen haben.

„Es ist nicht hinnehmbar, dass Bürger in Süd-Tirol, vor allem deutschsprachige Bürger, mit den Sicherheitskräften nicht in ihrer Muttersprache kommunizieren können! Oft heißt es nur lapidar: ‚Siamo in Italia!‘. Dies ist absolut inakzeptabel. Einerseits, weil es sich im Umgang mit der Polizei meist um Notsituationen handelt, in denen die Kommunikation in der Muttersprache notwendig und für eine korrekte Verständigung unverzichtbar ist. Andererseits, weil das Recht auf die Kommunikation in der Muttersprache mit den Behörden gesetzlich verankert ist“, stellt Myriam Atz Tammerle abschließend fest.

Myriam Atz Tammerle
Landtagsabgeordnete der Süd-Tiroler Freiheit

Jetzt mitdiskutieren!

Kommentar hinzufügen

Diese E-Mail ist schon registriert. Bitte benutzen Sie Das Login-Formular oder geben Sie eine andere ein.

Sie haben nicht das korrekte Login oder Passwort eingegeben

Sie müssen eingeloggt sein, um einen Kommentar schreiben zu können.