Start / Archiv / „Selbstbestimmungsbekenntnis“ der Jungen Grünen

„Selbstbestimmungsbekenntnis“ der Jungen Grünen

logo_shb_350.jpgDer Südtiroler Heimatbund freut sich über die klare Aussage der Jungen Südtiroler Grünen über die Selbstbestimmung. Ihre Meinung, wenn man schon soviel über Basisdemokratie und Volksentscheide spricht, dann solle man ruhig die Südtiroler selber entscheiden lassen, ob sie noch bei diesem Staat bleiben wollen oder nicht, entspricht einer sehr logischen Vernunft. Dass die Berlusconi-Regierung unsere Autonomie beschneiden will, ist längst bekannt. Ebenso, dass der italienische Staat mit seiner Misswirtschaft und hohen Staatsverschuldung das Schlusslicht in der EU bildet.

Der Südtiroler Heimatbund hat sich schon drei Jahrzehnte für diese Idee
geschlagen, weil die Autonomie nachweislich nicht imstande ist, unsere
Tiroler Kultur und Identität auf die Dauer zu halten. Denn der
italienische Staat hat sein Ziel, uns zu italienisieren, nie
aufgegeben, und die Assimilierung schreitet unaufhaltsam fort.

Darum freuen wir uns, dass die Idee der Selbstbestimmung immer weitere Kreise zieht! 

Sepp Mitterhofer
Obmann des Südtiroler Heimatbundes

Jetzt mitdiskutieren!

Kommentar hinzufügen

Diese E-Mail ist schon registriert. Bitte benutzen Sie Das Login-Formular oder geben Sie eine andere ein.

Sie haben nicht das korrekte Login oder Passwort eingegeben

Sie müssen eingeloggt sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

5 Kommentar(e)

Neueste zuerst
nach Bewertung Neueste zuerst Älteste zuerst
1

Die Grünen und die Selbstbestimmung
Anscheinend stoßen interne Differenzen in der Grünen Bewegung bezüglich der aufgeworfenen Selbstbestimmungs-Diskussion bei anderen Parteien und deren Gesinnungsgenossen auf Verwunderung. Man möge sich daran erinnern, dass eine Partei auch in einer demokratischen Realität ein autoritär geführtes Konstrukt ist, was seine guten Gründe hat. Bei den Grünen dürfte diese Eigenschaft zwar schwächer ausgeprägt sein als bei anderen Parteien (vor allem außerhalb von Regierungsverantwortung darf die Entscheidungspyramide flacher sein), schlägt aber in diesem Fall auch deshalb durch, weil die „alten Kader“ ihr Versäumnis bemerkt haben, sich in die Selbstbestimmungsdebatte einzubringen. Obwohl ich mit der Grünen Bewegung aufgrund ihres Engagements in Sachen Pluralismus und Ökologie sympathisiere, vermisse ich insgesamt tagespolitischen Elan. Es drängt sich mir der oberflächliche Eindruck einer sich fortsetzenden Erstarrung auf, weil Begriffe wie Heimat und Zukunft scheinbar stiefmütterlich behandelt werden und mir der politische Dialog auch mit diametral gegenübergesetzten Gruppen und Parteien fehlt. Das hat vermutlich mit dem grünen Selbstverständnis zu tun, sich in erster Linie als Hafen mehrsprachiger Intellektueller mit Objektivitätsanspruch zu sehen. Dass dabei die wichtige Gefühls-Komponente auf der Strecke bleibt, zeigen die Wahlresultate.

So gesehen ist die Tätigkeit der Jungen Grünen vielleicht auch als Experimentierfeld und Labor für zukünftige Ausrichtung zu verstehen.

2

Dank an den Heimatbund
@ Tiroler
Nein, der SHB ist keine Teilorganisation der SÜD-TIROLER FREIHEIT, aber wir alle ziehen den Hut vor seinen Mitgliedern.

Er ist als Interessenvetretung der politischen Häftlinge der 60er Jahre entstanden und Lt. Abg. Eva Klotz wurde vor 25 Jahren für den Wahlverband des Heimatbundes in den Landtag gewählt.
Seit diesem Zeitpunkt wird der Selbstbestimmungsgedanke im Landtag und in Südtirol thematisiert und vorangetrieben.

Also haben wir Süd-Tiroler dem Heimatbund und seinem Obmann viel zu verdanken.

Herzlichen Dank an die Heimatbündler, daß sie sich foltern, inhaftieren und entrechten ließen und Ihre Ideale trotzdem niemals aufgaben!

Sepp, wir verneigen uns vor Euch und hoffen, politisch in Eurem Sinne zu arbeiten!

3

zu Österreich
Das beste ist zurück zu Österreich. Ein eigener Provinzstaat endet wieder im Provinzialismus.

Wir brauchen keine Grenze mitten durch Tirol, sondern Ein Tirol.

4

Hätte eine Frage, die jetzt nicht provokativ verstanden werden soll!

Warum schreibt der Heimatbund auf der HP der SF.? Ist der Heimatbund eine Teilorganisation der SF?

5

schian herr mitterhofer, jetzt konn man lei hoffen, dass sie eine persönlichkeit sein, de entsprechend a FAKTISCH UND KONKRET UNTERSTÜTZT DAMIT:

1) die frage de donn wirklich in einer zukünftigen abstimmung steht RICHTIG zu formulieren

2) entsprechend versuchen wird a breiten konsens für a unabhängiges SÜDTIROL zu gewinnen
damit a donn es ergebnis wirklich stimmt

NICKEN isch toll!
ÄRMEL AUFKRÄMPELN isch besser!

ES RICHTIGE TIAN war es tollschte!