Start / Junge SÜD-TIROLER FREIHEIT / Schändung der Kerschbaumer Gedenktafel am Friedhof von St. Pauls

Schändung der Kerschbaumer Gedenktafel am Friedhof von St. Pauls

Sven_Knoll_200_02.JPGMit Empörung und Unverständnis reagiert der Landesjugendsprecher der SÜD-TIROLER FREIEIT, Sven Knoll, auf die Schändung und Beschmierung der Gedenktafel für die Süd-Tiroler Freiheitskämpfer um Sepp Kerschbaumer, am Friedhof von St. Pauls.
Es zeugt von mangelndem Geschichtsbewusstsein, sowie von einer pietätlosen Respektlosigkeit gegenüber der Würde von Verstorbenen, deren Grabstätten mit politischen Schmierereien zu besudeln.

Gerade Sepp Kerschbaumer war ein Mann, für den die Würde des Menschen unantastbar war und dessen oberstes Gebot während des Freiheitskampfes stets die Schonung von Menschenleben war.

Sepp Kerschbaumer und die Freiheitskämpfer haben gegen die Unterdrückung eines verbrecherischen Staates und für die Ausübung des Selbstbestimmungsrechtes gekämpft.

Wer dieses Ansinnen als rechtsradikal zu diffamieren versucht, verkennt nicht nur die historische Wahrheit, sondern stellt sich auch gegen die Anerkennung und Ausübung der Menschenrechte.

Es sei in einer Demokratie jedem überlassen, eine andere politische Meinung zu vertreten.

Die Besudelung und Schändung von Grabstätten im Schutze der Dunkelheit, sind jedoch nicht Ausdruck eines demokratischen Selbstverständnisses, sondern feige und hinterhältige Freveltaten, die von der Gesellschaft nicht geduldet werden können und daher unbedingt bestraft werden müssen.

Sven Knoll
Landesjugendsprecher der
SÜD-TIROLER FREIHEIT
und Gemeinderat in Schenna

 

Jetzt mitdiskutieren!

Kommentar hinzufügen

Diese E-Mail ist schon registriert. Bitte benutzen Sie Das Login-Formular oder geben Sie eine andere ein.

Sie haben nicht das korrekte Login oder Passwort eingegeben

Sie müssen eingeloggt sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

5 Kommentar(e)

Neueste zuerst
nach Bewertung Neueste zuerst Älteste zuerst
1

meiner meinung nach waren es wieder mal pupertierende muttersönchen aus der antifa szene. denn die gehn ja gegen alles vor,was irgendwie mit patriotismus zu tun hat.pfui teufel....

2

Respekt...
@Herr Knoll, ich hege obwohl ich wesentlich älter , und italienischer bin als sie, hohen Respekt vor Ihnen und von der Geschichte, ihren Helden, aber nicht von Dummköpfen die solche Taten vollbringen.
Aber es passieren so viel Sachen und die Schweiz wird ver... und
alle schauen weg, sobald s um Südtirol geht, seid ihr angegriffen. Ich kann sie trösten;
ST war, ist und wird nie Italien sein, ich konnte entscheiden wo
ich MD leisten wollte, ich wählte die CH und habs nie bereut, obwohl ich meinen ital. Pass erst Jahre später wieder erhielt ohne Strafe.
Alsp gebt frieden oder kämpft...
aber kämpft zuerst gegen eure Veräter und nicht gegen euch wohlgesinnte Italiener!
Ich habe fertig!

3

Wenn man die Täter erwischen sollte, was im ersten Augenblick als sehr unwahrscheinlich klingt sollte man hohe Geldstrafen ausstatten. Denn so eine Schweinerei darf nicht weiter geduldet werden! Wann wird endlich die SVP (Südtiroler VERSAGER Partei) wach und reagiert? Anscheinend nie, sodass weiterhin solcher Unsinn herrscht.

4

Schande!
Ein Schande ist das. Die Täter müssen wirklich die Geschichtsstunden geschwänzt haben.

5

Was soll das?!?

Diese Menschen waren keine nationalisten, sie waren es nicht, die einer fremden Kultur Ihr Recht auf diese absprechen wollten.
Die, gegen die sie kämpften, waren nationalsozialisten, die Ihr eigenes Volk auf Kosten einer anderen Kultur erweitern wollten.
Diese Menschen, die in diesen Gräbern liegen haben sich Ihnen mutig in den Weg gestellt,
Nur ein Narr oder ein beinträchtigter Mensch kann so eine Schandtat vollbringen.