Start / Archiv / Salurner Bürgermeister: „Plakate sind nicht opportun“ – Anbringung Plakate verweigert

Salurner Bürgermeister: „Plakate sind nicht opportun“ – Anbringung Plakate verweigert

Der Salurner Bürgermeister lehnt die Anbringung der Plakate der Bewegung SÜD-TIROLER FREIHEIT „SÜD-TIROL ist nicht Italien!“ ab. Er hat die Plakate an die SÜD-TIROLER FREIHEIT zurückgeschickt mit der Mitteilung, dass er es für nicht opportun hält die Plakate in Salurn anzubringen.

Die Bewegung SÜD-TIROLER FREIHEIT zeigt sich über die Vorgangsweise des Bürgermeisters empört. Es liegt nicht in der Entscheidungsfreiheit des Salurner Bürgermeisters, darüber zu befinden ob die Plakate angebracht werden oder nicht. Auch steht es ihm nicht zu darüber zu entscheiden, ob der Inhalt des Plakates opportun ist oder nicht. „Persönliche politische Befindlichkeiten zählen nicht, wir haben für diese Plakate bezahlt und fordern die unverzügliche Anbringung derselben“, so Werner Thaler von der SÜD-TIROLER FREIHEIT.

Es ist eine Frechheit sondersgleichen, die Plakate und die bereits bezahlte Gebühr an uns zurückzuschicken. Zudem gibt es keinerlei rechtliche Grundlage, die einen Bürgermeister dazu ermächtigt, die Plakatierung zu unterbinden, nur weil er sie persönlich für „unangebracht“ hält. Darüber hinaus ist diese Vorgangsweise auch eine Einschränkung der freien Meinungsäußerung, kritisiert Thaler.

Damit aber nicht genug. Der Bürgermeister hat vergangene Wochen auch den zweiten Antrag der SÜD-TIROLER FREIHEIT um Anbringung der Plakate mit der Begründung ablehnt, dass in den nächsten Tagen keine Flächen bereitstehen. Somit verlangt nun die Bewegung SÜD-TIROLER FREIHEIT die Anbringung der Plakate zum nächstmöglichen Termin. Das nun 3. Ansuchen wurde bereits abgeschickt.

Die Bewegung SÜD-TIROLER FREIHEIT hat sich nun auch an die Gemeindeaufsicht gewandt und den Vorfall in Salurn gemeldet.

Werner Thaler
SÜD-TIROLER FREIHEIT – Freies Bündnis für Tirol

31. Juli 2007

 

Jetzt mitdiskutieren!

Kommentar hinzufügen

Diese E-Mail ist schon registriert. Bitte benutzen Sie Das Login-Formular oder geben Sie eine andere ein.

Sie haben nicht das korrekte Login oder Passwort eingegeben

Sie müssen eingeloggt sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

12 Kommentar(e)

Neueste zuerst
nach Bewertung Neueste zuerst Älteste zuerst
1
Matteo Gesualdo Corvaja

Salurn
Nur 16% Ausländer? Da kann ich ja nur lachen, als Frnakfurter Bürger 😉
Wir haben da einiges mehr zu bieten.

2

37,43 % deutsch
62,19 % italienisch
0,39 % ladinisch

Zusätzlich ist Salurn die Gemeinde mit den höchsten Anteil an Ausländer 16% (v.a. muslime)

3
Matteo Gesualdo Corvaja

Plakataktion
@Michael

Persönlich finde ich es ungerecht und töricht von einem demokratisch gewählten Bürgermeister, sich gegen eine Plakataktion einer legitimierten Partei zu stellen.
Aber da steht der Herr Giacomozzi nicht alleine dar.
Meinetwegen dürfte jede Bewegung Plakate aufkleben, schließlich haben wir ja feie Meinungsäußerung.
Aber Deine Art zu provozieren rutschte, meiner Ansicht nach, zu sehr ins rechtsextreme Lager, mit dem ihr ja nichts zu tun haben wollt.

4

Matteo / Giacomozzi
Matteo,
¨
Deiner Ausdrucksweise nach zu urteilen musst Du ja im Loch gleich nebenan gesteckt haben…. Deinen Emotionserguss kann ich verstehen, ich provoziere und übertreibe eben gerne ein bisschen, geht aber am Thema vorbei. Zweckmässiger wäre es, mitzuteilen, was Du von Dr. Giacomozzis Handling dieser Angelegenheit hälst, so wie ich es getan habe. Tu das erst, zeige wie es um Deine Intelligenz bestellt ist (hoffentlich nicht ganz so spärlich wie um meine…), danach darfst Du dann auch wieder granteln. Die gleiche Message gilt für Cornelia.
Servus,
Michael

5

Giacomozzi
Solch ein Problem wird es in Salurn wohl immer geben, solange ein arroganter Bürgermeister wie Giacomozzi die Gemeinde in der Hand hat. Außerdem ist es eine Unverschämtheit Plakate einfach zurückzuschicken nur weil sie einen nicht passen. An Hernn Giacomozzi: Wir leben nicht mehr im Faschismus sondern in Europa, in der Europaregion Tirol wo jeder das Recht auf Meinungsfreiheit hat, besonders ein politisches Bündnis wie die Südtiroler Freiheit. Was wäre wohl passiert hätte die Partei der Giacomozzi zugehört eine Plakatation für italienischen Stolz in Auftrag gegeben. Diese hätte er schnell aufhängen lassen!!

6
Matteo Gesualdo Corvaja

@Michael
Aus welchem Loch bist du denn rausgekrochen? Lerne erstmal vernünftig deutsch zu schreiben, dann kannst Du Dich auch über andere lustig machen.
Der Giacomozzi hat einen Doktortitel, was kannst Du nachweisen, außer dumme Sprüche und spärliche Intelligenz?

7

Es war dies kein Versuch, fremde Identitäten vorzutäuschen und es tut mir leid, wenn durch die Angabe der Homepage dieses Gefühl aufgekommen ist.

Die Homepage http://www.salurn.net wurde einzig und allein aus dem Grunde angegeben, weil darin Informationen über Salurn wiedergegeben werden, welche vielleicht den einen oder anderen interessieren könnten.
Und nicht um irgendwelche Identität anzugeben, wie hier völlig falsch behauptet wird!

8

Salurn posted 01-08-2007 09:33 from IP:
important notice for all readers:
the message from IP: 87.0.109.230 was NOT posted by salurn.net. we refrain this user to fake identities again!
the administrator

salurn.net is apolitical

hinweis für alle leser:
der kommentar von IP: 87.0.109.230 wurde NICHT von salurn.net verfasst. dieser user sei hiermit verwarnt fremde identitäten vorzutäuschen!
der administrator

salurn.net ist apolitisch

avviso per tutti i lettori:
il commento di IP: 87.0.109.230 NON è stato redatto da salorno.net. avvertiamo tale utente di non utilizzare identità altrui!
l'amministratore

salorno.net è apolitica

9
cornelia knoll

Arroganz der deutdchen elite
@ Herr Michael

Ganz schön arrogant ihr Beitrag.
Jetzt fehlt nur noch der Ruf nach blauen Augen,blonden Haaren ....
Ich als Bürgermeister von salurn würde sie ,wegen diesen Aussagen, anzeigen.

10

Salurn
Der Salurner BM gehört der Liste "Impegno per Salorno", welche dem Margerita-Lager zuzurechnen ist, an.

Laut Volkszählung von 2001 erklärten sich 37.43% der Salurner der deutschen Volksgruppe zugehörig.

Im Salurner Gemeinderat sitzen 5 deutsche Gemeinderäte, davon spricht ausschließlich 1 Gemeinderat bei Gemeinderatssitzungen deutsch (Arno Mall von der Dorfliste "Unser Salurn"). Die 4 SVP-Räte, Koalitionspartner der Bürgermeister-Partei, erachten es nicht für notwendig, deutsch zu sprechen!

11

Herr Bürgermeister Giacomotzi
Nicht nur weist der Herr Bürgermeister mit der Arroganz eines Besatzers die Anbringung der Plakate zurück, er hält es auch nicht einmal für notwendig, dies in Deutsch zu tun. Der blättert morgens während des Frühstücks statt in der Tageszeitung wahrscheinlich im Tolomei und träumt von Italiens glanzvollen Zeiten, selbst wenn er dazu schon 2000 Jahre zurückgehen muss. Ich gebe meinen Frust darüber zu, dass “Schutzmacht” Oesterreich wie jeher nur halbherzig agiert und dass man sich daher von den Italienern immer noch auf der Nase herumtanzen lassen muss. Um wieviel ware Südtirol wirtschaftlich effizienter und wohlhabender, wenn es nicht dieser italienischen Beamten- und Mafiabande und dem einhergehenden Blablabla und der Ineffizienz ausgesetzt wäre. Zurück nach Salurn: dort braucht man einen deutschen Bürgermeister, der Giacomozzi soll eine Pizzeria aufmachen. Wenigstens darin sind die Italiener ja gut, und da kann er dann auch italienisch sprechen. Der Herr hat ja auch einen Doktortitel(wenngleich italienisch und damit nicht unbedingt vielsagender als ein steirischer Hauptschulabschluss).

12

Welcher Partei gehört der Bgm an?
Welcher Anteil an Bewohnern ist deutsch in Salurn?