Start / Archiv / Sag mir quando, sag mir wann …?

Sag mir quando, sag mir wann …?

Roland_Lang_500_2_002.jpgDieses alte Lied kommt einem in den Sinn, so Roland Lang, Hauptausschussmitglied der SÜD- TIROLER FREIHEIT, wenn man die Bitten der Dachorganisation „Südtirol hilft“ ( Caritas, BNF, Krebshilfe, Südtirol 1, Radio Tirol usw.), des Schützenbundes, des Weißen Kreuzes u. a. mehr hört, 5 pro Mille der Einkommenssteuer (Modell CUD, Mod. 730, Mod. UNICO- EINZIG)  ihnen auch heuer zukommen zu lassen.
 

Bereits bei der Steuererklärung 2005 konnte der Steuerzahler von dieser lobenswerten Möglichkeit, kulturellen bzw. gemeinnützigen Vereinen und Verbänden eine Spende zukommen zu lassen, Gebrauch machen! So müsste das Weiße Kreuz bereits aus den Steuererklärungen 2005 etwa 419.000 Euro, der Südtiroler Schützenbund knapp 10.000 Euro, oder der Alpenverein 43.947 Euro erhalten.

Nach drei Jahren (Steuererklärung 2005 !!) fordert die SÜD-TIROLER FREIHEIT endlich die Ausbezahlung dieser Gelder! Unterstaatssekretär Gianni Letta hat Mitte Februar dieses Jahres zugesichert, dass diese Gelder „demnächst ausbezahlt“ werden. Frau Dr. Elisabeth Spergser, Leiterin des Landesamtes für Kabinett-  Angelegenheiten, verweist auf die Zuständigkeit  des Steueramtes und bedauert, dass eine Intervention des Landes in dieser Sache leider wenig nützen würde.

Wieder einmal greift die Autonomie nicht!

Vermutlich werden diese durch Staatsgesetz vom Staat an die Vereine geschuldeten Beträge noch länger auf sich warten lassen. Hier werden einmal mehr die zugesagten Bananen (Geld) nicht pünktlich von der Bananenrepublik geliefert, sondern erst, wenn sie überreif und entwertet sind.

Was wäre, wenn das Weiße Kreuz nicht sofort nach einem Notruf zur Stelle wäre, weil das Spendengeld von Rom für den Rettungswagen noch nicht angekommen ist, oder einer von uns nur in Aussicht stellt, seine Steuerschuld in den nächsten Jahren zu begleichen?


Die SÜD-TIROLER FREIHEIT fordert die unverzügliche Auszahlung der 5 pro Mille der Steuererklärungen 2005 und 2006 an die Non-Profit-Organisationen.

Die Bekanntgabe der durchgeführten Überweisungen an die Verbände wäre ein weiterer Ansporn, die 5 pro Mille zweckgebunden zu spenden, und wäre zugleich auch werbewirksam.

Uns als Untertanen bleibt Richtung Rom nur weiterhin zu singen „….sag mir quando, sag mir wann …“  kommt das Geld?

Roland Lang
Hauptausschussmitglied der SÜD-TIROLER FREIHEIT

Jetzt mitdiskutieren!

Kommentar hinzufügen

Diese E-Mail ist schon registriert. Bitte benutzen Sie Das Login-Formular oder geben Sie eine andere ein.

Sie haben nicht das korrekte Login oder Passwort eingegeben

Sie müssen eingeloggt sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

2 Kommentar(e)

Neueste zuerst
nach Bewertung Neueste zuerst Älteste zuerst
1

@ Gesamttiroler
Sie sschreiben es. Dieser Staat ist schon längst Pleite. Man schickt aber international keine Staaten in Konkurs oder Insolvenz. Ein bankrotter Staat kann vieleicht implodieren, aber das ist in West-Europa noch nie passiert, zumindest in der neueren Geschichte nicht. Der Berlusca meinte neuerlich, Italien erlebt gerade die schwierigste Zeit der Nachkriegsgeschichte und bräuchte dringend wieder viel, sehr viel Geld, um Staatsfinanzen einigermaßen zu bewältigen. Na dann viel Erfolg und Guten Morgen in Padanien? Süd-Tirol hat Lega Nord in dem Fall das Recht auf Selbstbestimmung versprochen.

2
Gesamttiroler

Post und Staat
Ich kennen einen Fall, wo bei der Post angelegte Wertpapiere nicht aufgelöst und das Geld nicht zurückgezahlt wird. ("Weil es nach Rom geht") Die Familie wartet schon über 1 Jahr(!) auf ihr eigenes Geld.
Hat die italienische Post kein Geld mehr? Ist Italien jetzt schon Pleite?