Start / Archiv / Politikergehälter: Begründung zur Nichtteilnahme an Sonderkommission

Politikergehälter: Begründung zur Nichtteilnahme an Sonderkommission

sven_knoll2.jpgAls einer jener Abgeordneten, die ohne ihr Einverständnis in die ominöse „Sonderkommission“ gewählt wurden, sehe ich mich dazu verpflichtet, folgende Begründung für meine Nichtteilnahme abzugeben.

1)  Der Süd-Tiroler Landtag hat bei seiner letzten Session darüber
abgestimmt, ob die Gehälter der Politiker gekürzt werden sollen. Die
gesamte Opposition hat sich dabei dafür ausgesprochen, dass diese
innerhalb kürzester Zeit um mindestens 20% gesenkt werden. Dies hätte
von den Technikern des Landes in ein entsprechendes Gesamtpaket
verpackt werden können, welches dann im Landtag zur Abstimmung gekommen
wäre und somit binnen weniger Monate zu einer Reduzierung der
Politikkosten geführt hätte. Dieser Antrag wurde jedoch mit den Stimmen
der SVP niedergestimmt und somit abgelehnt!

2) Bei der nun vorgeschlagenen Sonderkommission handelt es sich um
ein Gremium, das allein auf die Interessen der SVP zugeschnitten ist,
da nicht einmal alle im Landtag vertretenen Parteien mitarbeiten
dürfen. Die Senkung der Politikkosten ist keine Privatangelegenheit der
SVP. Es handelt sich hierbei um Steuergelder, weswegen auch alle im
Landtag vertretenen Parteien als Vertreter des Volkes das Recht haben,
an dieser Entscheidung mitzuwirken.

3) Es braucht keine Sonderkommission, in der über Monate bis Jahre
diskutiert wird. Dies würde nur zu einer Verzögerung dieses leidigen
Themas auf den St. Nimmerleinstag
führen. Die Forderungen sind bereits
jetzt bekannt. Die Opposition will eine Senkung um 20%. Da die SVP dies
nicht will, muss sie nun selbst einen Vorschlag einbringen.

4) Die gesamte Opposition hat der SVP den Kompromissvorschlag
unterbreitet,
anstelle einer Sonderkommission konkrete Vorschläge zur
Senkung der Politikkosten auszuarbeiten, um diese dann im bereits
bestehenden Gremium der Fraktionsvorsitzenden zu diskutieren
. Dies
hätte den Vorteil, dass  dort die Vertreter aller Fraktionen
gleichberechtigt mitarbeiten können. Auch das wurde von der SVP
abgelehnt.

5) Obwohl der SVP bewusst war, dass die Sonderkommission ohne die
Teilnahme der Opposition nicht arbeiten kann, hat sie sich auf keine
Diskussion eingelassen und ihren Vorschlag mit aller Gewalt im Landtag
durchgeboxt. Die SVP trägt somit die alleinige Verantwortung dafür,
dass sich die Senkung der Politikkosten nunmehr um weitere Monate
verzögert.

Auch wenn es im ersten Augenblick für viele Bürger verwirrend
erscheinen mag, dass sich die Opposition an der Mitarbeit in dieser
Sonderkommission verweigert, so geschieht dies einzig und allein
deswegen, weil es die einzige Möglichkeit ist, eine Senkung der
Politikkosten so schnell als möglich zu verwirklichen. Durch die
geschlossene Haltung der Opposition wird die SVP nämlich nicht
umhinkommen, auf die Forderung nach einer Senkung um mindestens 20%
einzugehen
und die Mitarbeit aller Parteien und Bewegungen im Landtag
zuzulassen.

Sven Knoll
Landtagsabgeordneter
und Landesjugendsprecher der
SÜD-TIROLER FREIHEIT

Jetzt mitdiskutieren!

Kommentar hinzufügen

Diese E-Mail ist schon registriert. Bitte benutzen Sie Das Login-Formular oder geben Sie eine andere ein.

Sie haben nicht das korrekte Login oder Passwort eingegeben

Sie müssen eingeloggt sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

5 Kommentar(e)

Neueste zuerst
nach Bewertung Neueste zuerst Älteste zuerst
1

Mag.
Es ist traurig aber bittere Warheit das sehr viele politiker das Maß verloren haben. In Österreich ist das Parlament seit der Kreisky Ära zum Kindergarten Niveau abdegradiert wurde und der Sachlichkeit haben die in Mistkübel entsorgt. Der ORF ist sowieso mit den Sinbild der unsachlichkeit und eine Neigung zur Gehirnwäsche nicht mehr ernst zunehmen. Ich dachte aber das in Südtiroldie Politiker ernster zu nehmen wären und bin betrübt dass die SVP den Osterreischischen SPÖ gleich macht.

2

nicht uebertreiben bitte, Italiens Bonitaet wird von den Rating-Agenturen schlechter beurteilt als die Frankreichs, was Italien mit hoeheren Zinssaetzen bei Kreditaufnahme bezahlen muss. Aber von einem niedergehenden Staat kann keine Rede sein. Dafuer sind zwei Flugzeugtraeger und die bald laengste Haengebruecke doch etwas zu viel.

In diesem Sinne: Transnistrien ist nicht Moldau.

3

La Casta
Wenn es um Privilegien für La Casta geht, da ist vielleicht Südtirol nicht so viel anders als Italien. Wie die Welt auf diesen Staat blickt, konnte man schon unzählige male in den Medien sehen oder nachlesen. Dieses Bild ist bekanntlich nicht besonders schmeichelhaft, wohlgemerkt von der La Casta, die den gegenwärtigen Niedergang des Staates verschuldet hat. Die Zeche dafür müssen alle fleissigen und ehrlichen Bürger egal welcher ethnischer Herkunft mit ihren geraubten Lebenschancen bezahlen. In den ORF-Nachrichten konnte man weitere verheerende Berichte zur aktuellen politischen und wirtschaftlichen Lage in Italien nachlesen. Zu finden unter "Italiens habgierige Politkaste" und "Politische Umbrüche":

http://www.orf.at/090224-35417/index.html

4

Erklärung
In der Tat gibt es komischerweise viele Menschen die jetzt der Opposition die Schuld am Scheitern der Politkosten Senkung geben. Es wäre sicher hilfreich eine Erklärung in einer Tageszeitung zu drucken um weitere Verwirrung zu vermeiden.

5

Die Sammelpartei sammelt
Die Sammelpartei sammelt das Geld der Süd-Tiroler Steuerzahler und schiebt es auf ihre Privatkonten.

Was ist die Politik der SVP?

Das Selbstbestimmungsangebot des ital. Senators Cossiga ausschlagen(!), aber die Süd-Tiroler abkassieren bis zum Geht-nicht-mehr.