Start / Leserbriefe / Patriotismus

Patriotismus

h._staffler.jpgMehr "Konsumpatriotismus" fordert die "Südtiroler Bauernjugend" von den Südtirolern. Ich sehe den Patriotismus zwar mehr in anderen Bereichen gefordert, doch bevorzuge ich als Befürworter eines kleinräumigen Wirtschaftens schon seit jeher Produkte aus meiner Heimat, das heißt aus Nord-, Ost- und Südtirol.

Wenn ich aber sehe, dass Spitzensportler, die sich als begeisterte
Italiener outen und mit Stolz die italienische Trikolore tragen, für
Südtiroler Qualitätsprodukte werben, dann muss ich diese Produkte
leider von meiner Einkaufsliste streichen, denn dieser Patriotismus ist
nicht meiner. Vielleicht denkt die Bauernjugend einmal darüber nach.

Hartmuth Staffler, Brixen, SÜD-TIROLER FREIHEIT

Jetzt mitdiskutieren!

Kommentar hinzufügen

Diese E-Mail ist schon registriert. Bitte benutzen Sie Das Login-Formular oder geben Sie eine andere ein.

Sie haben nicht das korrekte Login oder Passwort eingegeben

Sie müssen eingeloggt sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

6 Kommentar(e)

Neueste zuerst
nach Bewertung Neueste zuerst Älteste zuerst
1

Aber wartet--
bis Aldi, Lidl und viele deutsche sich im südlichen Tirol (ital. Staatsgebiet) niederlassen..- dann kAUFT IHR ALLE DORT WO S`aM bILLIGSTEN iST. "DIE aCHIMS"

2

---
Die Provinz ist die Provinz, und weil die Provinz die Provinz ist, hängen wir Tiroler an diesem Kolonialstaat solange die Leute die SVP-Regierung wählen.

Dass man z.B. das Brot von Köln nach Südtirol kutschiert, finde ich nicht gerade sinnvoll (außer für den Profit des Unternehmers).

Speck "Alto Adige" und ähnliche Fälschungen weigere ich mich auch zu kaufen.

@Achim: Willst du die bayerische Milch nach Hamburg transportieren und die norddt. Milch nach Bayern fahren? Das wäre wohl abgefahren.

3

nur das volk
nur die bevölkerung soll heimische waren bevorzugen, doch die Provinz vergibt Installationsaufträge für z.B. ein Altenheim in St. Martin Thurn an eine Firma aus Padua, anstatt die heimische Wirschaft zu unterstützen und Arbeitsplätze in Krisenzeiten zu sichern. Von der eingebauten Qualität ganz zu schweigen.
Ich kaufe viele Tiroler Produkte, aus Qualitätsüberzeugung, verlange dies aber auch von der Landesregierung, die unser Geld oft haufenweis gen Süden wirft....

4
achim.baden-württemberg

noch eins drauf
Und wie wäre es mit:

Bundesdeutsche, kauft keinen Süd-Tiroler Speck und lasst den Kalterer See im Regal ?

5
achim.baden-württemberg

Autarkiegedanke
Den vertraten Benito, Adolf und Francisco und die Realsozialisten, das Ergebis ist bekannt.

Alsp: Südtiroler, kauft nur Südtiroler Bananen !!!

6

Ich bin schon olm ueberzeugt gwedn dass unsere Suedtiroler produkte meistens die beste Qualitaet bieten.
Bin auch ueberzeugt man muesse sich aber Fall fuer Fall entscheiden.

Ich meine das Problem der bewussten und heimatbewussten Konsum sei mehr komplex als lei "Tiroler" Sochn zu kafn. Ich wuerde zb. nie Nord-Tiroler oder Welschtiroler Milch kaufen, denn es ist volle bled dass hunderte LKV im Johr ueber der schon belasteten Brennerstrecke fahren muessen, wenn mir im Burggrafenamte schon mehrere Sennereien hobm.

Auch die Suedtiroler Produkten sind nicht immer aus Rohwaren die ausn eigenen Landwirtschaft kemmen. Zum Beispiel bei "einer" unseren Grossbrauereien stammt lei mehr das Wasser aus der Heimat und in Rest aus Bayern bzw Tschekei. Ist es nochr wirklich in dieser Hinsicht besser dieses Bier zu kaufen statt zb. bayrisches Bier??

Anderseids kaf i gern Bretten aus Fleimstal, denn es handelt sich um garantierter moeglichst umweltfreundliches Holz, der nicht aus Holzkriegsgebiete irgenwo in Afrika oder Sued-Amerika stammt.

Auch tat i nia an DOC-Wein aus Unteritalien fuer 1,50 ein Liter kafn. Wie isch so an Preiss moeglich bol inser billigsten Vernatsch in Retourflaschen auf etwa 3,50 liegt?

Und zuletzt wiesou sollet man sich ueber Sportlern beklagen, wenn schun einige unseren Politikern sich an dem Stoot verkauft hobm? :-S