Start / Archiv / Parlamentswahl 2008: SÜD-TIROLER FREIHEIT befragt Mitglieder über E-Mail

Parlamentswahl 2008: SÜD-TIROLER FREIHEIT befragt Mitglieder über E-Mail

logo_wahlnatz.jpg Der Hauptausschuss der SÜD-TIROLER FREIHEIT hat sich gestern Abend eingehend mit den Parlamentswahlen befasst und die Möglichkeit einer Kandidatur nicht ausgeschlossen. Die endgültige Entscheidung wird nächste Woche nach einer E-Mail Befragung der Mitglieder der SÜD-TIROLER FREIHEIT vom Hauptausschuss gefasst.

Die E-Mail Befragung wird von heute Donnerstag, 14. Februar bis Montag,
18. Februar 12.00 Uhr
durchgeführt. Die Frage, welche den Mitgliedern
gestellt wird,  lautet: "Soll die Bewegung SÜD-TIROLER FREIHEIT bei den
Parlamentswahlen am 13. und 14. April 2008 mit eigenem Listenzeichen
antreten? (Antwortmöglichkeit – Ja oder Nein)".

Die Bewegung SÜD-TIROLER FREIHEIT will somit ihre Mitglieder aktiv in die Entscheidung einbinden.

Der Hauptausschuss
der Bewegung SÜD-TIROLER FREIHEIT

 

Anmerkung: Alle Mitglieder der SÜD-TIROLER FREIHEIT, welche noch keine E-Mail bekommen haben, ersuchen wir uns eine kurze Mitteilung zu senden!

Jetzt mitdiskutieren!

Kommentar hinzufügen

Diese E-Mail ist schon registriert. Bitte benutzen Sie Das Login-Formular oder geben Sie eine andere ein.

Sie haben nicht das korrekte Login oder Passwort eingegeben

Sie müssen eingeloggt sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

9 Kommentar(e)

Neueste zuerst
nach Bewertung Neueste zuerst Älteste zuerst
1

Nach den heutigen Aussagen des Luis....
Nach den Aussagen von Durnwalder gegen eine Selbstbestimmung Südtirols und für einen ewigen Verbleib Südtirols unter fremder Fahnen MUSS sich die Süd-Tiroler Freiheit an den Wahlen beteiligen. Nicht unbefingt mit eigener Liste, aber zumindest in einem Bündnis mit einer pro-Südtirolerischen Partei!

Ich kann das Wahlgesülze der SVP nicht mehr hören: wir sind eine Minderheit und müssen zusammenhalten...
Ja, ich wir würden die SVP ja auch alle wählen wenn es ein Thema gäbe das sie mehr interessieren würde als ihre Gehälter!

2

Antreten...
Eventuell mit den freiheitlichen antreten! Das ginge doch?
Ein Eid kann jeder leisten, ehrlich währt aber am längsten...Tag!

3

?!
Ich glaube man sollte die Freiheitlichen unterstützen. Das würde der SVP am meisten weh tun!

4

STF = ja!
@Libertad
hat vollkommen Recht.
Die SVP schwimmt einmal mit Linken und einmal mit den Rechten mit. Und dazwischen stimmt sie heimlich gegen die Interessen der Südtiroler.
Warum soll man die SVP nach Rom wählen, wenn es doch nichts bringt?

Wenn man Erfolg haben will, muss man zuerst aufhören immer den gleichen Fehler zu machen.

5

Parlamentswahlen
Ich sehe auch wenig Chancen und Sinn bei den Parlamentswahlen anzutreten. Sollte sich kein Kandisatur ausgehen dann hat man nur der SVP Stimmen weggenommen und das bringt niemandem was.

Bei den Landtagswahlen kann man dann ja der SVP in den Arsch treten.

6

@Eid
Italien hat 1977 die Menschenrechtspakte einschließlich des Selbstbestimmungrechtes ratifiziert, auch dies ist Teil der italienischen Verfassung.
Mit ausdrücklichem Hinweis auf dieses verfassungsmäßige Recht, könnte auch ein echter SÜD-TIROLER den Eid ablegen- und danach die Arbeit in diesem Sinne aufnehmen!

7
Thomas Winnischhofer

Keine Kandidatur
Auf keinen Fall soll die Süd-Tiroler Freiheit bei der Parlamentswahl mitmachen! Wir sollten uns auf die Landtagswahl konzentrieren!!

8

Eid/Giuramento
Gesetzt den Fall, die Südtiroler Freiheit würde es schaffen einen Abgeordneten bzw. Senator nach Rom zu entsenden, wie wird diese/r sich beim Eid auf die Verfassung verhalten?

9

Freiheit
Das gibt wieder ein Aufjaulen bei der SVP, wenn sich andere deutsche Parteien zur Wahl stellen! Doch was bitte sehr haben uns die SVP- Römer bisher bebracht? Sie katzbuckeln, liebdienern und schleimen doch mit jeder Regierung, nicht für das Südtiroler Volk, nein, nur für DIE PARTEI SVP, Mandate kontra Stillhalteabkommen. Dieses unwürdige Spiel jetzt wieder: Weil eine rechte Regierungung zu befürchten ist, wird hübsch katzenpfotig aufgetreten. Allen römischen Regierungsvertretern mal gradlinig,aufrecht und selbstbewusst entgegenzutreten, mit dem Verweis auf unsere Rechte, das wäre die Aufgabe "unserer" Volksvertreter.
Was haben sie bisher in Rom und Brüssel gegen die permanente Verletzung unserer Rechte getan? Ist jemals Einer aufgestanden und hat Konsequenzen gezogen?
Derweil geht die schlaue Rechnung der Italienischen Nationalisten auf- sie haben ja auch wertvolle Mitarbeiter in den Südtirolern: eigensüchtige und vom schnellen Profit verblendete Tölpel, die keinen Gedanken an die Zukunft des Landes und seine Kultur verschwenden!
Dafür müßte schon einer aus den Reihen der SÜD-TIROLER FREIHEIT nach Rom- als Schmach und Schande für die willfährige SVP.