Start / Junge SÜD-TIROLER FREIHEIT / Österreichischer Bundesrats-Präsident kritisiert Siegesdenkmal

Österreichischer Bundesrats-Präsident kritisiert Siegesdenkmal

helmut_kritzinger.gifErfreut über die kritischen Äußerungen des neuen österreichischen Bundesrats-Präsidenten Helmut Kritzinger, am faschistischen  Siegesdenkmal in Bozen, zeigt sich der Landesjugendsprecher der SÜD-TIROLER FREIHEIT, Sven Knoll.
Im Rahmen des Tirol Empfanges im österreichischen Parlament, nahm Kritzinger mehrmals Bezug auf Süd-Tirol und kritisierte dabei öffentlich und im Beisein des italienischen Botschafters Massimo Spinetti, das faschistische Siegesdenkmal in Bozen, an dem Italien bis heute festhält.

 

Mit seiner mutigen Rede hat der neue österreichische Bundesrats-Präsident ein offenes Bekenntnis zu Süd-Tirol abgelegt und dem Land damit einen wertvollen Dienst erwiesen. Durch diese offene Kritik kommt  Italien in die peinliche Lage, sich vor einer breiten Öffentlichkeit für die bis heute währende und staatlich geförderte Verherrlichung des Faschismus rechtfertigen zu müssen.

Der Landesjugendsprecher der SÜD-TIROLER FREIHEIT, Sven Knoll, dankt dem neuen Bundesrats-Präsidenten Helmut Kritzinger für seine mutigen Worte und verleiht gleichzeitig der Hoffnung Ausdruck, dass während seiner Amtszeit weitere entscheidende politische Impulse für Süd-Tirol gesetzt werden.

Sven Knoll
Landesjugendsprecher der
SÜD-TIROLER FREIHEIT
und Gemeinderat in Schenna

Jetzt mitdiskutieren!

Kommentar hinzufügen

Diese E-Mail ist schon registriert. Bitte benutzen Sie Das Login-Formular oder geben Sie eine andere ein.

Sie haben nicht das korrekte Login oder Passwort eingegeben

Sie müssen eingeloggt sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

12 Kommentar(e)

Neueste zuerst
nach Bewertung Neueste zuerst Älteste zuerst
1

Alles klar...
@heinz pichler: ist doch in Ordnung..
Was die welschen in der CH betrifft in der Vaud, normalerweise sprechen die eher
englisch dort als deutsch. Aber im grossen und ganzen gibt sich jeder
Mühe die Sprachen zu sprechen oder dazu zu stehen.(Willens Nation).
Klar finde ich viel nicht in Ordnung seitens Italien, deshalb habe ich mich hier in Zürich auch schon verkracht mit einigen Italienern, die das halt anders sehen.
Ich als Passbesitzer (Italiener)& CH meine es wäre sinnvoller eine für beide akzeptable Lösung zu suchen,
wobei eine Wiedervereinigung mit Tirol, vermutlich die bessere und sinnvollste ist, als ein Verbleib bei Italien.(Meine Meinung)
Finde es aber schade, da es eine super Wirtschaftsregion ist(wobei Belluno zB., ja auch ladinische Wurzeln hat und ich für diese Wirtschaftsregion gestimmt habe, also Geld bleibt "oben".
Aus diesem Grund bin ich auch den freiheitlichen beigetreten und zahle dort Beitrag(tue das gerne)!
..da eine klare menschliche Sache,
wie auch der Kosovo das Recht hat so das alto adige!!
@Denkmäler: sicher stören die.. ich meinte halt d`rüber hinwegsehen, aber das ist halt manchmal schwieriger als getan. Es gibt Ital. Gemeinden die möchten zum Kanton Tessin, also doch eine legitimierte Völkerangelegenheit.
@Graubünden: das war einfach eine Idee, da kulturell nicht so weit auseinander und viele Vinschgauer in Bünden arbeiten und auch dort ihre Freizeit verbringen und umgekehrt.
@Meine Kenntn. zu dem Thema wächst stetig, meine Grossmutter war eine Innsbruckerin, mein Grossvater ein Ladiner.
MEIN WUNSCH: Freiheit für Südtirol, nicht nur per Dekret!

@Lorenz: eigentlich hast du recht, wie kann ich sie/dich persönlich
erreichen, habe eine Mitteilung.
Gruss nach "Sterzenetto" von Zollikerberg bei ZH

2

@Doppelbürger
@Doppelbürger:
Ich habe leider beim schreiben meiner Nachricht leider vergessen gehabt dass du ein Schweizer bist. Deinen Vorschlag Südtirol an die Schweiz anzuglieder habe ich eher als spöttischen Kommentar aufgefasst. Offemsichtlich war er nicht so gemeint - also sorry meinerseits!
Die Schweiz wäre was die unterschiedlichen Sprachgruppen betrifft sicherlich der passendste Nachbarstaat für eine Angliederung Südtirols. Und ich habe nichts gegen die Schweiz und denke es gibt dort vieles was man euch abschauen könnte. Aber dennoch ist in meinen Augen Österreich noch immer meine Vaterstaat zu dem ich zurückkehren möchte.

Im Gegensatz zur Schweiz haben wir in Südtirol leider eine italienischsprachige Bevölkerung die sich als Italiener fühlen und eine deutschsprachige Bevölkerung die sich als Österreicher fühlen. Es wäre sicher einfacher wenn sich alle gemeinsam als Südtiroler fühlen würden.
Wobei ich mir zwar nicht sicher bin ob es in der Schweiz wirklich so viel besser ist. Denn als ich 2 Wochen in Lausanne war hat man auch nur englisch mit mir gesprochen als ich gesagt habe dass ich aus Südtirol bin und nicht aus der deutschen Schweiz (vielleicht habe ich auch nur die falschen Leute getroffen).
Siehst du also bei euch in der Schweiz eher ein Miteinander der Sprachgruppen oder doch ein Nebeneinander?

Was Österreich betrifft:
sie hätten uns immer eine Heimat geben können und sie haben es und würden es auch heute tun. Aber es gibt nur wenige österreichische Politiker die sich öffentlich zu dem Thema äussern. Ich vermute mal hauptsächlich aus Angst Italien zu verärgern!?
Ausserdem wäre es auch verständlich wenn es nicht mehr so wäre. Denn ich habe das Gefühl dass in Österreich (nicht nur in Tirol) mehr für eine Wiedereingliederung Südtirols sind als in Südtirol selbst. Beschämend ist so was...
(Ich lebe nun übrigens seit fast 10 Jahren in Österreich, drum kann ich das recht gut beurteilen denke ich.)

Zum Siegesdenkmal:
Bitte über meinen ersten Satz hinweglesen...

PS: ausserdem wollte ich niemandem den Mund verbieten. Ich denke es ist für eine Diskussion immer positib wenn Personen von "ausserhalb" mitdiskutieren da diese oft die Sachen ganz anders sehen.

3

Volksabstimmung
Die Süd-Tiroler müssten in einer Volksabstimmung darüber entscheiden können, ob sie wieder zurück nach Österreich wollen.

In Österreich wäre meines Erachtens keine Volksabstimmung dafür nötig, dass der abgetrennte Landesteil wieder zurückkommt.

Es wäre ein logischer Schritt, dass wenn die Süd-Tiroler das wollen, Süd-Tirol wieder zurückkommt und aus der Schutzmacht Österreich das Vaterland der Süd-Tiroler wird - nicht nur wie jetzt schon bei vielen gefühlsmäßig, sonder ganz wirklich.

4

Warum so böse ...sich den Mund verbieten
@Heinz Pichler: Warum so ... du hast noch eine Ahnung, was ich alles weiss. Es sind ja nur Ideen,
die darf man/frau diskutieren.
Denkst du wenn ich nicht im Südftirol wohne, liege mir nichts daran, damit das Problem (wo es immer zwei braucht dazu), endlich gelöst wird.
Betreffend der CH hatte ich das Gefühl, es sei ähnlich betreffend Sprache. Aber solange die Bayern etwas zu sagen haben, darf ich das
aus der CH auch. Oder verbietet mir H. P. das.
Wenn du etwas gegen CH/IT hast im GR wird ladinisch und romanisch gesprochen.
Es ist doch so, Oesterreich hätte euch schon lange wieder eine Heimat geben können? Warum taten sie es nicht? Rolle Tirols? Habe mittlerweile genug Material beisammen.. und dencke ohne Angriff geht das auch Herr Pichler, ich bin kein junge Schnufer meh..
DEmütigung und sich demütigen lassen sind zweierlei!
Schöne Zeit nach Tirol Herr Pichler, sie nie in die CH und ich nie ins Südtirol, wo ich einige Jahre lebte.... Alles klar, noch fragen..?

5

@Doppelbürger
Österreich würde mit 70-80% eine Wiedervereinigung Süd-Tirols mit Tirol zustimmen, darauf kannst du Gift nehmen! Die Wette die ich noch offen habe, ist so gut wie gewonnen, mann brauch heute nur ab 17:00 nach Pristina schauen und dem positiven Signal gewisser EU-Staaten ab Morgen folgen, der Rest wird sich fast von alleine Regeln.
Das Anti-Europäische Denkmal in Bozen, dem gebe ich keine 5 Jahre mehr.
Grüsse nach Zolikerberg.

6

@Doppelbürger
@Doppelbürger:
ich bin mir sogar sicher dass es in einem österreichweitem Referendum die Mehrheit für eine Wiedereingliederung Süd-Tirols aussprechen würde. In Nord- und Ost-Tirol ohnehin sicher.

Und was hast du immer mit der Schweiz? Süd-Tirol hat keinerlei Bezug zu der Schweiz. Es geht ja nicht darum weg von Italien zu kommen, ganz egal wohin. Es geht um die Wiedervereinigung Tirols!

Zum Siegesdenkmahl:
Rede nicht von Sachen bei denen du dich nicht auskennst. Das Siegesdenkmal ist nicht "nur" ein STück Beton das eben irgendwo herumsteht. Es wurde gebaut mit dem Zweck uns Südtiroler zu demütigen. Und noch heute wird es vom Staat restauriert und es gibt alljährlich öffentliche Kranzniederlegungen.
Würdest du ein historisches Hitlerdenkmal mit Kranzniederlegungen von Nazianhängern gutheissen?

Es ist eben ein Unterschied zwischen einem Betonbau den niemand anschaut oder einem Denkmal dessen Erbauer noch gehuldigt wird.

7

Lasst doch...
Warum die Denkmäler nicht einfach als Denkmäler belassen?
@Lorenz: denkst du Oesterreich nimmt euch zurück? Du hast ja noch ne Wette offen oder? Vielleicht landet ihr mal in der freien CH, das Vinschgau grenzt ja schon daran.. und Morgen wird der Kosovo noch vor dem STi unabhängig.
Te salüde da Roccia tlo.

8

Bravo!
Weiter so Herr Kritzinger, und an alle Politiker in Österreich, sich verstärkt für unsere Landsleute in
Südtirol einzusetzten.
Fordert das Selbstbestimmungsrecht ein.Der Zeitpunkt 2009-2010 wäre ideal(Andreas Hofer Gedenkjahr).

Schöne Grüsse aus Nordtirol

9

Weiter so Herr Kritzinger!!

10

Ich denke so eine Kritik seitens der Republik Österreich wäre schon lange fällig.
So wie man sich immer vom Nationalsozialismus distanziert, so muss auch der Faschismus angeprangert und verboten werden.

11

Bravo!
Sehr schön, solche Worte auch mal vom Ausland zu hören. Denn die Aufschreie in Südtirol selbst nimmt eh niemand ernst.

Ich werde es auch nie verstehen warum es vom Ausland tolertiert wird, aber bei einer Nazi verherrlichung in Deutschland schreien die ganze Welt auf