Start / Archiv / Österreichische Staatsbürgerschaft für Süd-Tiroler mit Pariser Vertrag vereinbar: Auch Papst ist Mehrfachstaatsbürger.

Österreichische Staatsbürgerschaft für Süd-Tiroler mit Pariser Vertrag vereinbar: Auch Papst ist Mehrfachstaatsbürger.

In der Diskussion um die Wiedererlangung der österreichischen Staatsbürgerschaft für Süd-Tiroler, hat der italienische Außenminister Alfano Österreich ersucht, sich an den Pariser Vertrag zu halten. Der Pariser Vertrag ist jedoch kein Hindernis, da dieser lediglich festschreibt, die Frage der Staatsbürgerschaft „im Geiste der Weitherzigkeit zu regeln“. Das Rechtsgutachten der Universität Innsbruck stellt daher eindeutig fest, dass die Wiedererlangung der österreichischen Staatsbürgerschaft für Süd-Tiroler mit dem Pariser Vertrag vereinbar ist.

Es ist notwendig, auf alle Polemiken und Falschbehauptungen unaufgeregt und sachlich zu antworten, da diese samt und sonders entkräftet und widerlegt werden können, so der Landtagsabgeordnete der Süd-Tiroler Freiheit, Sven Knoll.
Das Rechtsgutachten der Universität Innsbruck zeigt eindeutig auf, dass der Vertrag von Saint-Germain, der Pariser Vertrag und das Unionsrecht der EU keine Hindernisse für die Wiedererlangung der österreichischen Staatsbürgerschaft für Süd-Tiroler darstellen.

Italien sei auch selbst an seine großzügige Vergabe der italienischen Staatsbürgerschaft an Auslandsitaliener erinnert, für die Italien keinen anderen Staat um Erlaubnis gefragt hat.

Prominentester Nutznießer dieser italienischen Staatsbürgerschaftsvergabe ist niemand geringeres als Papst Franziskus, der in Argentinien geboren wurde und aufgrund der italienischen Abstammung seiner Eltern somit nicht nur die argentinische, sondern auch die italienische und die vatikanische Staatsbürgerschaft besitzt. Papst Franziskus ist somit Dreifachstaatsbürger und als Ponitfex leuchtendes Beispiel dafür, dass Doppelstaatsbürgerschaften die Gesellschaft nicht spalten, sondern Brücken über Staatsgrenzen hinweg bauen.

 

L.-Abg. Sven Knoll,
Süd-Tiroler Freiheit.

 

Jetzt mitdiskutieren!

Kommentar hinzufügen

Diese E-Mail ist schon registriert. Bitte benutzen Sie Das Login-Formular oder geben Sie eine andere ein.

Sie haben nicht das korrekte Login oder Passwort eingegeben

Sie müssen eingeloggt sein, um einen Kommentar schreiben zu können.