Start / Archiv / Neuer „Marsch auf Rom“: Heimatbund fordert Verbot von rechtsradikaler Kundgebung
Bild: Die 2012 im Bozner Rathaus angebrachte Gedenktafel zur Erinnerung an den faschistischen Überfall vom 2. Okt. 1922 (Foto Gemeinde Bozen)

Neuer „Marsch auf Rom“: Heimatbund fordert Verbot von rechtsradikaler Kundgebung

Der Südtiroler Heimatbund ist entsetzt über die Ankündigung von Forza Nuova, am 28. Oktober einen neuerlichen Marsch auf Rom durchzuführen. Das Datum wurde absichtlich deshalb gewählt, weil am 28. Oktober 1922 knapp 25.000 Schwarzhemden nach Rom marschierten und damit die Übergabe der Regierungsgewalt an Mussolini erreichten, so Obmann Roland Lang.

Unter der Aussage „28 OTTOBRE IN MARCIA“ wirbt die rechtsextreme Organisation für die Veranstaltung.

Es ist unglaublich, so der Südtiroler Heimatbund, das es in Italien möglich ist, den Tag der Machtübernahme der Faschisten zu einer neuerlichen Demo zu verwenden und damit dieses traurige Ereignis aufzuwerten. Nun scheint es, dass das Strafgesetz abgeändert wird und die Gestaltungsmöglichkeiten der Faschisten eingeengt werden, damit solche Ereignisse nicht stattfinden können.

Bereits am 1. Oktober 1922 überfielen faschistische „Squadristi“ Bozen- es war damals die Generalprobe für den Marsch auf Rom! Beim Marsch auf Bozen besetzten mehr als 300 Faschisten die deutsche Elisabethschule in der heutigen Sparkassenstraße und obwohl ein starkes Polizei- und Carabinieriaufgebot im Einsatz stand, ließ man die faschistischen Horden gewähren, die daraufhin das Bozner Rathaus „stürmten“ und den Gemeinderat und mit Julius Perathoner den letzten deutschen Bürgermeister der Landeshauptstadt, absetzten.

Vom Balkon des Rathauses verkündete nach der gewaltsamen Aktion der Faschistenführer A. De Stefani großspurig: „Es gibt nur ein einziges Gesetz, und das heißt Italien“.

Der Südtiroler Heimatbund schließt sich deshalb der Forderung der Bürgermeisterin von Rom und des Leiters der Hauptabteilung für öffentliche Sicherheit (Dipartimento della Pubblica Sicurezza) im italienischen Innenministerium in Rom Franco Gabrielli an und fordert ein Verbot eines neuerlichen Marsches auf Rom. Besonders in Südtirol sind die Verbrechen, die das Ventennio im Land verursacht hat, noch nicht vergessen, schließt Lang.

Roland Lang
Obmann des Südtiroler Heimatbundes

Jetzt mitdiskutieren!

Kommentar hinzufügen

Diese E-Mail ist schon registriert. Bitte benutzen Sie Das Login-Formular oder geben Sie eine andere ein.

Sie haben nicht das korrekte Login oder Passwort eingegeben

Sie müssen eingeloggt sein, um einen Kommentar schreiben zu können.