Start / Archiv / Neue Plakat-Aktion der SÜD-TIROLER FREIHEIT: Ja zu Tirol – FÜR EINE ZUKUNFT OHNE ITALIEN

Neue Plakat-Aktion der SÜD-TIROLER FREIHEIT: Ja zu Tirol – FÜR EINE ZUKUNFT OHNE ITALIEN

stf_plakate.jpgMit einer auffälligen Plakataktion, die zu Diskussionen anregen soll, startet die SÜD-TIROLER FREIHEIT in die politischen Mittsommertage. Unter dem Motto „Ja zu Tirol – FÜR EINE ZUKUNFT OHNE ITALIEN" werden in den kommenden Wochen in allen Süd-Tiroler Gemeinden insgesamt 800 Plakate angebracht, die die Bevölkerung dazu anregen sollen, sich ihrer eigenen Identität zu besinnen und die Weichen für eine von Italien unabhängige Zukunft zu stellen.

Die jüngsten politischen Bestrebungen Italiens, die Autonomien mit Sonderstatut abzuschaffen, und somit Süd-Tirol die hart erkämpften Rechte wieder wegzunehmen, aber auch die desolate wirtschaftliche Situation Italiens, die bereits heute Negativauswirkungen auf Süd-Tirol hat, zeigen nur zu deutlich, dass es als Teil des italienischen Staates für Süd-Tirol keine gesicherte Zukunft geben wird.

Seitdem die Rechtsparteien in Italien wieder an der Macht sind, hat sich diese Situation noch weiter verschlimmert, sodass sich die Arbeit der Süd-Tiroler Vertreter in Rom inzwischen hauptsächlich darauf beschränkt, Feuerwehr zu spielen, um das Schlimmste irgendwie abzuwenden. Allein die Tatsache, dass von Seiten der SVP in den letzten Monaten mehrfach angedacht wurde, die Schutzmacht Österreich einzuschalten, beweißt, dass es so nicht weitergehen kann.

Die Zugehörigkeit zum italienischen Staat hat sich zu einer permanenten Zitterpartie entwickelt, bei der eine Hiobsbotschaft die nächste jagt, und die Süd-Tirol wirtschaftlich, wie politisch, nichts als Probleme bereitet.

Gerade im Hinblick auf die bevorstehenden Landtagswahlen darf die Bevölkerung daher nicht länger mit falschen Versprechungen und Schönfärbereien eingelullt werden, sondern es bedarf einer offen geführten Diskussion über die Zukunft Süd-Tirols.

Noch länger einfach nichts zu tun wäre verantwortungslos!

Die SÜD-TIROLER FREIHEIT möchte mit dieser Plakataktion daher dazu beitragen, die Diskussion über die Zukunft Süd-Tirols anzukurbeln und dabei gleichzeitig aufzeigen, dass die Zugehörigkeit zum italienischen Staat ein Übel ist, das wir jederzeit beenden können.

Denn Zukunft wird in Süd-Tirol ohne Italien geschrieben.

SÜD-TIROLER FREIHEIT – Freies Bündnis für Tirol

stf_plakate.jpg

Jetzt mitdiskutieren!

Kommentar hinzufügen

Diese E-Mail ist schon registriert. Bitte benutzen Sie Das Login-Formular oder geben Sie eine andere ein.

Sie haben nicht das korrekte Login oder Passwort eingegeben

Sie müssen eingeloggt sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

18 Kommentar(e)

Neueste zuerst
nach Bewertung Neueste zuerst Älteste zuerst
1

Italien akzeptiert uns größtenteils als Minderheit im Staat, weshalb sollten wir nun unsere hart erkämpfte Autonomie aufs Spiel setzen? Südtirol hat in Italien sehr viele Vorteile, die es bei einer Angliederung an ein anderes Land nicht mehr hätte.
Deshalb: SÜDTIROL IST NICHT ITALIEN, GEHÖRT ABER ZU ITALIEN UND DAS IST GUT SO!

2

zu Österreich
Tirol als heimatland-Österreich als vaterland
mehr gibts nicht zum sagen
setzts euch dafür ein....

...viel glück noch dabei und lg aus österreich

3

"Suedtiroler sind Deutsche, weil ganz Tirol zum deutschen Kulturraum gehoert"
Eine glatte Luege. Seit jeher gehoeren bzw. gehoerten auch ladinische Landesteile dazu und bis 1918 auch das italienische Trentino.

4

Heimat Tirol
Die (Süd) Tiroler sind dort zu Hause wo sie sind. Fromme Sprüche aus der Schweiz sind da überflüssig.

Allerdings bezweifle ich, dass sich die Italiener in Süd-Tirol zu Hause fühlen, wenn sie so Ghetto-isiert wurden und sie sich noch immer an ihren faschistischen Relikten festkrallen.

5

Mamma mia....
Vaterland ist dort wo der Bürger sich zu Hause fühlt. Die Georgier hatten wenigstens Mut sich zu wehren, bei aller Konsequenz.
Ich glaube die Plakataktionen werden
immer härter und klarer. Hoffe es gibt nicht Bürgerkrieg und das von Herzen!
Was sagen den die Ladiner? Sind diese 3% durch Frau Moroder vertreten? Der Musiker Giorgo Moroder hatte wenigsten mal Welterfolg!!

6

gute arbeit
find eure plakataktion sehr gut, aber sollte vielleicht nicht in den anderen landesteilen auch was getan werden! um die diskussion aufleben zu lassen (wie vor 2 jahren). laut umfragen waren mehrheitlich nord & osttiroler für die landeseinheit aber man hat es leider nicht weiterverfolgt und es ist wieder eingeschlafen.

7

Auffällig
Ich kann dir nicht helfen "ich" aber wenn ich mir die Plakatwände so ansehe, dann sind die Plakate der SÜdtiroler Freiheit die EINZIGEN, wo man alles lesen kann, wo das Design klar und deutlich ist, wo man das Parteilogo von 50 Metern Entfernung erkennt und wo man weiß, was gemeint ist. Ich wüsst nicht, welche anderen Anforderungen ein solches Plakat noch erfüllen sollte ...

8

Ja zu Tirol, ja zu sich selbst
1) Ich finde das Design sehr gut. Klar, ansprechend und aufs Wesentliche konzentriert. Weniger ist oft mehr.

2) Ja zu Tirol heißt ja
zu seiner Identität,
zu seiner Muttersprache,
zu seinem sozialen und kulturellen Umfeld,
zu seiner Heimat.

Es geht hier um die Rechte einer Minderheit. Und die Süd-Tiroler sollten ihre Rechte nutzen und einfordern, solange sie sie noch haben. Und nicht warten bis die SVP erklärt: Jetzt können wir sowieso nichts mehr machen.

9

Mit Aufällig ist die Wahl des Textes, nicht des Designs gemeint!

10

dann brauch man auch nicht am anfang des artikels zu schreiben

"Mit einer auffälligen Plakataktion"

denn das heißt für mich sie wollten es auffällig machen! und darauf bezieht sich auch mein post..

11

@ich

Ein solches Plakat muss bzw. soll nicht extra auffällig sein! Es ist das Design der STF und sticht ins Auge, sobald man es sieht!
Und übrigens: Text ist super gewählt, viel Erfolg mit der Plakataktion!

12

Slogan
Die Aussage ist gut, man hätte aber auch schlichtweg sagen können "Ja zu Tirol, Nein zu Italien".

Die Wahl wird offenbaren, ob der Otto Südtiroler hoffnungslos verwalscht ist oder nicht.

13

was ist an den plakaten auffällig? genau gleich langweilig wie alle anderen SF plakate...ich hoffe dafür habt ihr keinen grafiker bezahlt!

14

Ein Tirol
Ja zu Tirol, Ja zur Überwindung der Teilung des Landes in Süd-Nord-Ost Tirol, Ja zu einer gemeinsamen Zukunft aller deutschsprachigen Tiroler in einem Europa der freien und selbstbestimmten Völker! Gerade am Vorabend des Andreas Hofer Gedenkjahres 2009 ist es sehr wichtig alle Tiroler und damit auch alle Österreicher nachhaltig daran zu erinnern. In Abwandlung des bekannten patriotischen Spruches aus der Zeit des Tiroler Freiheitskampfes gegen die Napoleonische, Bayerische und Italienische Fremdbestimmung und Teilung um das Jahr 1809 müsste es heute 200 Jahre später in einer ähnlichen Situation im ganzem Land Tirol von Salurn bis Kufstein heißen, Ja zu Selbstbestimmung der Süd-Tiroler, für Gott, Ein Tirol und Vaterland Österreich!

15

Landeseinheit keine Illusion!
Viele Tiroler wünschen sich nach jahrzehntelanger Trennung die wieder instandgesetzte Landeseinheit von ganzem Herzen. Ein Wunsch, der zu respektieren und der keine Illusion ist! Allerdings muss man dafür auch aktiv was tun, denn von selbst kommt die Einheit nicht (mehr). Ob sich Süd-Tirol tatsächlich wieder von ltalien loslösen kann, hängt letztlich vom Willlen der Betroffenen ab. Kann sich das Land samt seinen Spitzenfunktionären aufraffen und die momentane Trägheit überwinden? Eines ist nämlich klar: Je länger die Zugehörigkeit zu Italien dauert, desto mehr wird sie sich verfestigen. Es gibt auch laufend Signale aus Rom, die die derzeitige Sonderstellung Süd-Tirols innerhalb Italiens schwächen und irgendwann eliminieren wollen. Die Befürworter der Zugehörigkeit zu Italien wissen ganz genau, dass die Zeit auf ihrer Seite ist und sie spielen deshalb auch ganz bewusst auf Zeit. Aktiv werden müssen die Anhänger der Selbstbestimmung, wenn sie ihr Ziel erreichen wollen! Wenn es ihnen gelingt, die Mehrheit im Lande zu überzeugen, wird niemand Süd-Tirol das Selbstbestimmungsrecht verwehren können. Und die Umsetzung wird dann nicht so schwer fallen - denn wo ein Wille, da ein Weg! Momentan stehen jedenfalls auch international die Zeichen dafür ganz gut. Süd-Tiroler Passivität allerdings, egal ob nun aus Ignoranz oder aus Bequemlichkeit, würde das Ziel bald in weite Ferne rücken lassen. Umso bemerkenswerter, dass die STF mit ihren gelungenen Aktionen daran geht, die Leute wieder aufzurütteln. Sie bemüht sich wirklich, ein Forum für alle an einer gemeinsamen Zukunft Interessierten zu sein, ihnen bei der Artikulierung und Realisierung ihres Herzenswunsches zu helfen (dagegen geht die SVP als Teil des italienschen Systems, der sie inzwischen geworden ist, offensichtlich den umgekehrten Weg). Interessant wird nun sein, ob sich die Bevölkerung bei der Landtagswahl im Herbst schon entsprechend deklariert. Jedenfalls bietet Italien in der Tat nur wenige positive Zukunftsperspektiven für unser Land – und wenn schon, dann als Urlaubsland, aber nicht als Vaterstaat. Schließlich gilt bei aller Freundschaft zu Italien: Die Vision „Süd-Tirol zurück zu Österreich“ gefällt entschieden besser!

16

Viel Erfolg bei der Plakat-Aktion!

Ich glaube nur leider es wird wieder einige Idioten geben die dieses Plakat einfach runterreißen oder beschmieren werden wie schon bei den "Süd-Tirol ist nicht Italien" Plakaten.

Free Süd-Tirol! Free Tibet!

17

Ja zur Heimat
Super Aktion, geniales Plakat. Respekt, weiter so!!!

18

Der Punkt ist:
ITALIEN GIBT UNS KEINE DEUTSCHE ZUKUNFT

Italien kann uns keine und wird uns auch nie eine deutsche Zukunft geben. Das ist eine Illusion.

Deshalb:
LOS VON ITALIEN und FREIHEIT FÜR SÜD-TIROL!