Start / Junge SÜD-TIROLER FREIHEIT / NEIN zu gemischtsprachigen Schulen

NEIN zu gemischtsprachigen Schulen

Entschieden abgelehnt werden muss die Forderung der Grünen, in Süd-Tirol gemischtsprachige Schulen einzuführen, so Sven Knoll, Landesjugendsprecher der SÜD-TIROLER FREIHEIT.

Jedwede Veränderung am jetzigen Schulsystem führt unweigerlich zu einer Verschlechterung des muttersprachlichen Unterrichtes und somit langfristig zu einer Assimilierung und endgültigen Italienisierung der Süd-Tiroler.

Es ist nicht die Aufgabe der deutschsprachigen Schule perfekte Italienischkenntnisse zu vermitteln, sondern die Schüler in der eigenen deutschen Muttersprache zu stärken.

Es gibt genügend Beispiele von Minderheiten, wo mit der Einführung gemischtsprachiger Schulen, deren Identität untergraben wurde und somit verloren ging. Umso unverantwortlicher ist es daher von den Grünen, in Kenntnis dieser abzusehenden Entwicklung, die Forderung nach einer gemischtsprachigen Schule für Süd-Tirol zu erheben und den Eltern diese auch noch als Innovation zu verkaufen.

Gemischtsprachige Schulen sind dort sinnvoll, wo die Identität einer Volksgruppe gesichert ist. In Regionen, in denen Minderheiten um ihr Überleben kämpfen müssen, sind diese jedoch fatal und daher entschieden abzulehnen.

Sven Knoll,

Landesjugendsprecher der

SÜD-TIROLER FREIHEIT

und Gemeinderat in Schenna

Jetzt mitdiskutieren!

Kommentar hinzufügen

Diese E-Mail ist schon registriert. Bitte benutzen Sie Das Login-Formular oder geben Sie eine andere ein.

Sie haben nicht das korrekte Login oder Passwort eingegeben

Sie müssen eingeloggt sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

6 Kommentar(e)

Neueste zuerst
nach Bewertung Neueste zuerst Älteste zuerst
1

Wo lieget die Zukunft unserer Heimat?

Sie liegt im Schoß unserer Kinder!
Doch wie soll die Zukunft gesichert werden, wenn unsere Kinder mit Ausländern zusammen zur Schule gehen?
Die Werte die für uns Tiroler wichtig sind: Glaube,Heimatliebe,und Treue gehen komplett verloren.
Wieso?
1. durch die Vermischung der Glaubensgruppen, werden Kreuze entfernt und der religionsunterricht gestrichen.
2.Geschichte über unser Land, die leider jetzt schon wegen der Agypter und Römer vernachlässigt, oder gar nicht mehr erwähnt, wird komplett vergessen.Wenn also keine Geschichte, kein Heimatbewusstsein.

Wo soll das noch enden?

2

Die Frage stellt sich für die Einwanderer sowieso nicht, denn die lernen alle italienisch. Verschliesst euch nur weiterhin der Entwicklung und igelt euch ein.

3
Matteo Gesualdo Corvaja

Eigentlich finde ich den Vorschlag, gemischte Sprachschulen einzuführen, nicht verkehrt.
Schließlich zählt ja die Sprache, die zuhause gesprochen wird.
Außerdem frage ich mich, wieso bestünde in diesem Falle die Gefahr einer Italianisierung?
Da die Deutschen in Südtirol die Bevölkerungsmerheit bilden, sollten eher die Italiener "Angst" vor gemischtsprachigen Schulen haben, denn dort wären die italienischen Schüler in der Minderzahl.

4

utopie
ja, ja die grünen
wäre besser sie blieben nur dem umweltschutz treu, dann wäre unserer heimat mehr geholfen.
experiment gemsichtsprachig ist schon in deutschland gescheitert.
und wer nicht eine sprache lernen will´, lernt sie auch nicht (siehe die vielen italiener bei uns)

deshalb: südtiroler freiheit soll sich auch mehr für den Naturschutz einsetzen um eione echte alternative zu den grünen zu sein

5

Die Grünen und ihre Vorschläge - eine ew
Die Grünen und ihre Ideen - immer wieder eine Utopie! Bevor die Grünen einen Entwurf einbringen sollen sie erst einmal lernen was Politik ist, da man die Grünen nicht dazu zählen kann.

6
Matuella Winfried

Ing..
Bravo Sven Knoll und bravo SÜD-TIROLER FREIHEIT - Freies Bündnis für Tirol auch ich und dieübrigen Mitglieder des Andreas Hofer Bundes für Tirol haben großes Interesse dass der südliche Teil Tirols nicht\"verwälscht\" wird. Wir können nur gratulieren