Start / Archiv / Mutwillige Zerstörung der Plakate der SÜD-TIROLER FREIHEIT

Mutwillige Zerstörung der Plakate der SÜD-TIROLER FREIHEIT

zerstoerte_plakate_001.jpgMit Empörung und Unverständnis reagiert die SÜD-TIROLER FREIHEIT auf die böswillige und gezielte Zerstörung der „JA ZU TIROL“ Plakate, welcher dieser Tage im ganzen Land plakatiert wurden. Sowohl in Bozen, als auch in Meran und Brixen, wurden die Plakate der SÜD-TIROLER FREIHEIT abgerissen, beschmiert und mit Sprüchen wie  „LE BALLE NON ROMPETE, AL PAESE IN QUI VIVETE“ überklebt.

Es ist ein Armutszeugnis für die Urheber dieser Zerstörungen, dass sie keinen anderen Ausdruck für die Darlegung ihrer politischen Meinung zu finden vermögen, als durch das Abreißen und Beschmieren der Plakate. Bezeichnend ist aber leider auch die Tatsache, dass es in Süd-Tirol offensichtlich nicht möglich ist, eine andere politische Meinung zu vertreten, bzw. sich für eine freie und selbstbestimmte Zukunft des Landes einzusetzen, ohne dafür angefeindet zu werden.

Es sei jedem Menschen das Recht zugestanden, seine eigene politische Haltung mit Überzeugung zu vertreten, und somit auch die Unabhängigkeitsbestrebungen der SÜD-TIROLER FREIHEIT gutzuheißen, oder nicht.

Die mutwillige Zerstörung von Plakaten, und die damit zur Schau gestellte Nicht-Akzeptanz anderer politischer Meinungen, ist jedoch entschieden zu verurteilen, da diese nicht nur einen völligen Verlust jedes demokratischen Grundverständnisses in sich birgt, sondern letztlich auch einen Akt der Gewalt darstellt.

SÜD-TIROLER FREIHEIT – Freies Bündnis für Tirol

In der Anlage zwei Photos der abgerissenen Plakate

 
zerstoerte_plakate_002.jpg

zerstoerte_plakate_001.jpg

Jetzt mitdiskutieren!

Kommentar hinzufügen

Diese E-Mail ist schon registriert. Bitte benutzen Sie Das Login-Formular oder geben Sie eine andere ein.

Sie haben nicht das korrekte Login oder Passwort eingegeben

Sie müssen eingeloggt sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

11 Kommentar(e)

Neueste zuerst
nach Bewertung Neueste zuerst Älteste zuerst
1
Eisele Siegfried

Gewalt zeigt Unsicherheit an Unterlegenh
Wenn man mit solcher Plakatinformation die Bevölkerung öffentlich informiert zeigt die Reaktion diverser meist jugendicher (vilicht oh a paar alta einzelna ´vakappata´ Ducepartisana) ewig gestriga Italiener, daß sie mit ihrem Latain am Ende sind. Wer ein Selbstbewußtsein besitzt, hätte es nicht nötig sich mit Gewalt an Dingen abzureagieren. Nur Menschen ohne Wissen und ohne viel Intelligenz bezeugen durch solche Gewalt, Fingergesten a´la Berluskoni und Schrei bzw. Spuckatacken, daß sie eben wegen ihrer iegenen Gewaltreaktion, mit solchen Bildern an Info konfrontiert werden. Nur schwache Persönlichkeiten ohne Selbstbewußtsein weil eben ihre Italienische Wurzel in diesem für Südtiroler eben Heimatlichen Fundamentalen, für Italiener (nur die extremen Gewaltbereiten)fremeden Land, fehlt. Die V - Fratze der mit Zeige und Mittelfinger und Gewalt, zeigt die wahre Schwäche und in Wirklichkeit Geistige Wehrlosigkeit ihrem Wissen ihres eigenen Unrechts das sie begehen, aus diesem Teufelskreis aber eben ohne Gewalt nicht heraus kommen. Ihnen rate ich zu beten und sich an allen Österreichischen Italieneren, Trentienern und Ladinern die ihre starke selbstebwußte Positivität zum Ausdruck bringen daß sie eben Gesamttirol auch als ihre Heimat mit positiven Österreichischen Vielvölkerwurzeln mittragen. Italienischsprachigen Jugendlichen rate ich den Schützen bei zu treten und sie fänden dort Heimat und Geborgenheit auch Landesstolz.

2

habt ihr euch schon einmal überlegt dass sich die italiener nicht genauso wie ihr in ihrer souveränität bedroht fühlen wenn man derartige plakate anklebt? ihr geht den falschen weg und dürft euch nicht wundern wenn die italienische politik in zukunft schärfere maßnahmen unternimmt

3

sich aufopfern....
@ff: es stimmt nicht, dass keine Italiener eure Wünsche akzeptieren, oder zumindest verstehen, sich bemühen!
Irgendwie müsste man die die das zu Verantworten haben, zur Rechenschaft ziehen (Britisches Reich), damk denen gibt es genug Ärger und Krisenherde, ohne diese aufzuzählen. Gestern auf Rai3 Vacanze in Italia, erzählten Touristen von der Gastfreundschaft im Tirol und dass dort 3 Sprachen gesprochen werden. Ist doch schon wass, wenn man bedenkt, dass viele gar nichts wissen über das alto Adige, sie verbinden es mit Trient, wo natürlich italienisch gesprochen wird! Es wäre an der Zeit, bevor noch mehr kaputt geht, Trennung von Trient, deutsch als Hauptsprache und ein Freistaat analog wie Bayern.
Die andere Altenative wäre nach Tirol, Trennung von Italien, was aber mit den Italienern? Mal ernste
Antwort Bitte!Sani!
@Stefan R: ...ma po le miga un scerz, mi scerze mia in sto mod! Nein mal ernst, bei aller Liebe zu meinemauch Heimatland Italien, es muss eine friedliche Lösung her die der deutschen Kultur gerecht wäre, ohne Schikanen und mit totaler Autonomie.Eigene Polizei etc.
Ich bin mir sicher die Südtiroler als friedliches Volk würden die dort lebenden Italiener mit sich, anständig behandeln. sell isch sicher....
Die Plakate und Tafeln sind doch eine Möglichkeit friedlich zu kämpfen an das was man/frau glaubt.
Ich glaube Berlusco hat nichts begriffen, und ich habe ihn blöderweise noch gewählt, in der Hoffnung es ändert sich wass!
Die Regierung in Rom sollte umdenken, sonst sind Krisen vorprogrammiert. Frau Dr Klotz Eva
errachte ich als integre Person, die aufgrund ihrer Biografie, eine
faire Person, die Achtung verdient.
Es kann nicht sein, dass im Jahre 2000 ein Volk so leben muss wie es nicht will, sacro= der Staat und die Bürger müssen etwas tun für ihre Steuerzahler! Hier musste ich meine Meinung Südtirol bleib Italien vehement ändren. obwohl ein patriotischer Italiener!
sto no domand? Sani stege ben!

4

Sich nicht länger aufopfern
Wie man sieht gestehen die Italiener den Südtirolern keine andere Meinung zu. Wenn wir uns unserer Herkunft besinnen, werden sie agressiv und beileidigend.
Haben es die Süd-Tiroler wirklich nötig sich unter diesem Staat aufzuopfern?

@Stefan R.
Kein Tiroler wollte die Brennergrenze und kein Tiroler wollte mit diesem Paese Italien leben. Also, nicht irgendwelche Sprüche bringen und verdrehen.

@Pauli
gute Anregung finde ich, denn das heutige Südtirol wollte kein Tiroler.

5

@CH/IT Burgais

stai scherzando?, questi cartelli sono illegali. Ti riccordo che la difesa della patria e sacro dovere del cittadino. Questo vale pure per la Klotz.

6

Plakate
Plakate zerstören, einfach kindisch!
Italiani, Concittadini in alto Adige, dovete smeterea a`rompere cartelli ec,
di altra gente, fatte come siete a`vostra casa! Grazie!Niache voi acettate, quando si tratta delle vostre cartelli ec. Grazie per la pacifica convivenza, in questo modo vi saluto!

7

Da es in den genannten Städten genug Italiener der Sorte "Qui siamo in Italia" gibt wundern mich die Beschmierungen keines Wegs. Auch der Wortlaut wird jedem Tiroler der es wagt sich als solcher auszugeben durchaus bekannt sein. Ich hoffe die Südtiroler Bürger erkennen dadurch was eigentlich immer noch los ist in unserem Land!

8

Tirol oder Süd-Tirol
Habe gestern erfahren, dass zum heutigen "Welsch-Tirol" (Trentino) früher Südtirol gesagt wurde.

Ihr könntet mal drüber nachdenken, ob Ihr (wir) nicht besser "Tiroler Freiheit" heißen sollten!?

9

wini
VIEL FEIND VIEL EHR
Das Zerstören von Wahlplakten bewirkt fast immer das Gegenteil von dem was sich der oder die Zerstörer(in) erwarten. Man ahnt ja von vorherein wer so etwas macht.

10

Diese Plakate sehen aber eher aus, als wären sie von Leuten die nach dem Fortgehen im vollrausch ihren Frust etc. ablassen mussten heruntergerissen worden. Ich find es zwar sehr Positiv dass es eure Partei gibt, aber ich glaube nicht dass jedes heruntergerissen Plakat gleich ein
Artikel auf der HP wert ist geschweige dieser "Anschlag" gar politisch motiviert ist.

11

zur Mode geworden
Seit Jahren werden in Bozen Plakate mit leicht bekleideten Frauen beschmiert und abgerissen. Obwohl jeder weiss wer dieser Schmutzfink ist wird nichts unternommen und gesagt - es wird tolleriert. Es wird tolleriert das einer für alle entscheidet das man solche plakate nicht zeigen darf. Es ist ein Armutszeugnis für den Urheber dieser Zerstörungen, dass er keinen anderen Ausdruck für die Darlegung seiner Weltanschauung zu finden vermag.

Tja, wenn man von anfang an nichts unternimmt soll man sich nicht wundern das es zumindest in Bozen eine Selbstverstänlichkeit ist das plakate zerstört werden dürfen