Start / Leserbriefe / Leserbrief: Qualitätssprung

Leserbrief: Qualitätssprung

Roland_Lang_500_2_001.jpgDer Totengräber Südtirols, Ettore Tolomei, bezeichnete die Süd-Tiroler als "die schweinischen Überreste der germanischen Rasse"! Seit 80 Jahren steht in Bozen ein "Denkmal", dessen Aussehen und Text gerade mit zwei Millionen Steuergeldern hergerichtet wird, mit folgender Inschrift: "Von hier aus haben wir die anderen kultiviert in der Sprache, in den Gesetzen, in den schönen Künsten".

Dass jene, die das schrieben, zu einem Viertel Analphabeten waren, steht nicht zur Debatte.
1957 erklärte uns der MSI-Abgeordnete Andrea Mitolo lautstark, dass die Südtiroler "…als Nazi geboren und Nazi bleiben , denn sie sind es von Natur aus (per costituzione)."

Auch der Süd-Tirolfreund der SVP, Giulio Andreotti, bezeichnete uns 1984 in alter Freundschaft als "Pangermanisten". Laut Italiener sind wir auch Chrucchi , Tamocchi und schlechte Liebhaber, denn dem er nicht steht, der ist wie der Audio-lese und der Video-lese eben ein "Tiro-lese".
Laut neuesten Statistiken sind wir ja auch noch Berufstrinker und haben die meisten Führerscheinentzüge in Italien.

Und nun schickt Italien 10 Leute aus diesem Südtirol, umhüllt mit viel Trikolore, zu den olympischen Spielen! Haben sie selber keine Besseren? Oder liegt die Erklärung bei den alten Römern, die auf ihren Standarten "SPQR" schrieben, frei abgekürzt "Sono pazzi questi romani" (= Die spinnen, die Römer) oder haben die Südtiroler einen gewaltigen Qualitätssprung gemacht?

Alles in allem, eine Provinz, die soviele Supersportler hat, sollte sein Schicksal endlich selbst in die Hand nehmen und nicht für andere Personal und Fähigkeiten stellen!
 
Roland Lang, Terlan  

Jetzt mitdiskutieren!

Kommentar hinzufügen

Diese E-Mail ist schon registriert. Bitte benutzen Sie Das Login-Formular oder geben Sie eine andere ein.

Sie haben nicht das korrekte Login oder Passwort eingegeben

Sie müssen eingeloggt sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

5 Kommentar(e)

Neueste zuerst
nach Bewertung Neueste zuerst Älteste zuerst
1

Rückgrad
@ich
Da hast du leider recht. Nicht nur die Sportler geben sich Italien hin sondern viel zu viele Südtiroler tun dies inzwischen!

2

das rückgrat müssten die südtiroler sportler haben.... die fliegen ja als italiener hin... die könnten sich ja auch weigern mitzumachen als italiener.... machen aber doch brav mit, somit dürfte keiner dieser sportler um sich selbst treu zu bleiben SF-wähler sein!

3

@ ich

habe schon bessere Kommentare gelesen!

4

Italienische Doppelmoral
@ich
Was hast du nur für ein Rückgrat? Willst du die Geschichte und die Wahrheit nicht wahrhaben?

Wenn die Süd-Tiroler Sportler hinter der ital. Fahne ins Stadion hinterherlaufen müssen, dann vermischt nicht die STF Politik mit Sport, sondern Italien schmückt sich mit fremden Federn.
Da werden doch die Süd-Tiroler wieder mal für ital. Interessen missbraucht. Für Medaillen, sind die Süd-Tiroler gut genug. Wenn es für Italien gut ist, werden die Süd-Tiroler missbraucht, ansonsten werden ihre Rechte mit Füßen getreten. Leider spielt die Süd-Tiroler Politik dieses entwürdigende Spiel noch immer mit.

5

das hat wohl damit zu tun, dass die italiener in sachen sport nun mal nur fußball interessiert, und dass sie darin schlecht seien kann man bei aller feindseligkeit nicht behaupten. schon einbisschen lächerlich dieses krampfhafte versuchen den sport und die politik zusammenzumischen...zuerst kunst+politik, dann religion+politik jetzt auch noch sport? was kommt als nächstes? wahrschienlich liest die SF nächste woche in den sternen, dass die italiener so böse sind und wir uns von italien losreißen sollten.
man kann alles übertreiben und dann erreicht man damit genau das gegenteil...