Start / Leserbriefe / Leserbrief: Podiumsdiskussion über die mehrsprachige Schule

Leserbrief: Podiumsdiskussion über die mehrsprachige Schule

Martin_Locher_Wahl_2008.jpgAm 2. Oktober fand in Bozen eine Podiumsdiskussion über die mehrsprachige Schule statt. Organisiert wurde die Podiumsdiskussion vom Verein „mix-ling. Eltern für eine cultura plurilingue“. Die Redner kamen, bis auf zwei Ausnahmen, aus dem interethnischen und italienischen linken wie rechten Spektrum. Die Moderation hatte ein grünes Duo inne, und von Sachlichkeit und Objektivität bei den Moderatoren fehlte jede Spur.

Auch war von Anfang an klar, dass während der ganzen Podiumsdiskussion
das Italienische dominieren würde. Für die SÜD-TIROLER FREIHEIT war der
Sprachwissenschaftler Cristian Kollmann geladen. Für die Südtiroler
Volkspartei sprach Manfred Schweigkofler. Als wäre es für ihn eine
Selbstverständlichkeit, Italienisch zu sprechen, legte Herr
Schweigkofler los mit den Worten, er stamme aus der „Val Sarentino,
dove si parla tutto tranne una lingua civilizzata“ (auf Deutsch: wo man
alles, außer einer zivilisierten Sprache spricht). Schweigkoflers
Aussage machte mich als Sarner sehr betroffen.

In der anschließenden Diskussion stellte ich klar, dass ich, im
Gegensatz zu ihm, keineswegs der Meinung bin, dass der Sarner Dialekt
eine unzivilisierte Sprache sei, im Gegenteil: ich sagte, dass ich auf
meinen Sarner Dialekt durchaus stolz bin, und dass auch die SVP auf die
Tiroler Dialekte stolz sein sollte, wenn sie schon groß schreibt:
„Stolz auf Südtirol“!

Herr Schweigkofler sah dann wohl ein, dass ihm ein Ausrutscher passiert
war und versuchte, seine Aussage zu relativieren. Aber es blieb nicht
bei dieser einen Peinlichkeit: Während Herr Kollmann, ganz im Sinne der
Süd-Tiroler Freiheit, betonte, dass der muttersprachliche Unterricht
der wichtigste Garant für das Überleben einer Minderheit in einem
fremdnationalen Staat sei, schien Herr Schweigkofler von der
mehrsprachigen Schule recht angetan zu sein.

Die übrigen Teilnehmer waren, bis auf Herrn Kollmann, entzückt über
Schweigkoflers Aufgeschlossenheit – denn diese passe ja gar nicht so
recht zur SVP, zumal diese ja offiziell strikt gegen die mehrsprachige
Schule sei. Schweigkoflers Antwort hierzu: „Vedete il progresso!“, und
meinte sich selbst im Gegensatz zum Rest der SVP. Ach so ist das? Herr
Schweigkofler kam bekanntlich zuletzt auf die Kandidatenliste der SVP.
Und bei dieser Partei herrschen offenbar neue Spielregeln: Wer zuletzt
kommt, bestimmt jetzt den Kurs der SVP?

Martin Locher, Landtagskandidat der SÜD-TIROLER FREIHEIT, Sarntal

Jetzt mitdiskutieren!

Kommentar hinzufügen

Diese E-Mail ist schon registriert. Bitte benutzen Sie Das Login-Formular oder geben Sie eine andere ein.

Sie haben nicht das korrekte Login oder Passwort eingegeben

Sie müssen eingeloggt sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

14 Kommentar(e)

Neueste zuerst
nach Bewertung Neueste zuerst Älteste zuerst
1

Intelligenzbestie
Nach solchen Aussagen braucht man wohl nix mehr sagen.Solche Sprachkenntnisse wie die eines Schweigkoflers kommen dann wohl bei MIXLING-Projekten raus.
Sollte es dank SVP wirklich zu solchen Dingen kommen kann man nur hoffen das mindestens nicht auch der Intlligenzquotient so weit sinkt wie jene einiger Kandidaten der "Partei für das VolK"!

2

Sowie die Kandidaten so auch die HEUTIGE "Volks"Partei!

Ba die Donkplakate wearn miar wohl
" Grazie P.P.A.A "( Partito Popolare Alto Adige) zu lesn kriagn
Na donn gute Nocht Süd_Tirol!

3

Bravo bravo
Bravo Herr Schweigkofler dieser Schuss ging wohl nach hinten los.

Bravo Martin!!! gib im ine!!!

Bisch meine Nr.1 !!!!

4

So sind die SVP Leute.
Der deutschen Volksgruppe in den Rücken und dann noch in Italienisch vortragen.
Man sollte nicht nur in der Familie Rückgrat zeigen, sondern gerade als Politiker erst recht in der Öffentlichkeit.

mix-ling ist meiner Meinung nach ein inkompetenter Verein, der wahrscheinlich die totale Analphabetisierung Süd-Tirols anstrebt.

5
achim.baden-württemberg

Generelles Problem
Als Wissenschaftler mache ich immer wieder die selbe Erfahrung: Wenn in einer Arbeitsgruppe - wohlgemerkt findet die Veranstaltung in Deutschland statt - drei Deutsche und ein Engländer oder Ami zusammenarbeiten, welche Srpache wird dabei von allen benutzt ?: Englisch !
Ich weiß nicht wie man in Österreich zur eigenen Sprache steht, aber Bundesdeutsche und Süd-Tiroler haben oft das selbe Problem, die einen mit (D)Englisch, die anderen mit Italienisch.

6
manfred schweigkofler

Wollt ihr wirklich wissen, was ich sage
Lieber Martin, es gibt von mir 2 videos auf youtube, die etwas mehr Klarheit in die Sache bringen können. Einmal jenes über die Sprachen, wo ich klar sage, dass man Sprache in kurzer Zeit lernen kann, wenn man will. Dann jenes über Sarner, in dem du erfährst wie wichtig mir meine Wurzeln sind. Warum schreibst du denn nicht, dass ich bei der Versammlung gesagt habe, dass ich in meiner Familie Dialekt rede, und auch meine sms und mails so schreibe. Ich verstehe zwar, dass du mich runterbuttern willst, aber doch nicht mit falschen Aussagen. So viel Respekt voreinander sollten wir doch haben.

7

Bravo!
Danke für diesen Bericht! Da erübrigt sich wohl jeder weitere Kommentar...

8

Ungeahnter Anpassungsdruck
Diejenigen, die behaupten, der zweisprachige Unterricht schade nicht, denken ja gar nicht an die mittelfristigen Folgen.

Da wächst in Bozen eine "deutsche" Bevölkerungsgruppe heran, deren Erstsprache Italienisch sein wird, da sie in den Schulen öfter Italienisch als Deutsch reden und sonst auch in der Minderzahl sind. Wenn diese "Deutschen" dann aufs Land fahren, erzeugen sie dort mittelbar einen Druck, sich an die Italodeutschen anzupassen.

9

Vertete auch die Meinung, dass die Schule auf keinen Fall gemischtsprachig sein kann. Es würde ein Besuch in verschiedenen dt. Schulhöfen und Kindergärten in Bozen und Umgebung reichen. Unter den Kindern wird großteils ital. gesprochen. Kommentar überflüssig.
Es muss andere Wege geben, um die 2. Landessprache zu erlernen. Mein Tip: ein bisschen guter Wille und Motivation. (bei meiner Wenigkeit hat das geklappt)

10

BRAVO, MARTIN!!!

11
Ing. Winfried matuella

wini
Man kann nur sagen SCHWEIG KOFLER Reden ist Silber - Schweigen ist Gold.

12
Hartmuth Staffler

Die SVP hat den vielleicht etwas naiven, aber herzensguten Josef Unterholzner mit üblen Methoden von der Kandidatur abgebracht, um dafür den eiskalten Zyniker Manfred Schweigkofler gegen alle Regeln der Demokratie zum Landtagskandidaten zu küren. Jetzt muss sie die Folgen tragen, dass dieser Mensch mit seinen unüberlegten Sprüchen und seiner Arroganz der "Sammelpartei" sicher mehr schadet als nützt.

13

Sachen gibts...
Also bei der Wischi-Waschi-SVP wundert mich bald gar nichts mehr! Danke für die Publikmachung!

14

manni, fred, manfi, manf, schweigl....??
naja, was erwartet man sich denn auch vom herrn schweigkofler?

man lese doch dazu mal das "tagebuch" welches herr schweigkofler auf der seite der svp veröffentlicht und seiner, vielleicht ironisch gemeinten aussage "ist doch nur gut wenn südtirol selbstständig wird, dann bin ich direktor des nationaltheaters"... möchte wissen wer ihn dann noch ernst nimmt..