Start / Leserbriefe / Leserbrief: Neue Dachmarke für DOB?

Leserbrief: Neue Dachmarke für DOB?

andreas_koeck_2.jpgEs ist schon immer wieder erstaunlich, welchen Einfallsreichtum manche Leute über sich ergehen lassen um das Gedankengut von Herrn Tolomei zu pflegen, und die leider immer noch vorhandene Brennergrenze als Tor nach Italien preisen.

So geschehen bei der jüngsten Plakataktion des „Designer Outltet Brenner“, wo am Plakat rechts unten mit dem einfallsreichen Logo „Brennereo Italia“ (natürlich dekoriert mit der „Bandiera“) geworben wird. Nachzulesen an den Werbeflächen bei den Bushaltestellen.

Sind „wir“ wirklich schon so weit, dass wir aus reinen Marketinggründen unsere Heimat so verkaufen wollen, und voll und ganz auch unsere Tiroler Identität leugnen wollen?? Meine lieben DOB-Marketingstrategen, also ihr verdient euch wirklich einen Orden von Alleanza Nazionale  und Co., sofern es so einen geben sollte.

Bleibt zu hoffen dass solche Aktionen keine Nachahmer finden werden, und solche Darstellungen nicht Schule machen in unserem Land Tirol.

Andreas Köck
Gemeinderat der SÜD-TIROLER FREIHEIT in Natz-Schabs

Jetzt mitdiskutieren!

Kommentar hinzufügen

Diese E-Mail ist schon registriert. Bitte benutzen Sie Das Login-Formular oder geben Sie eine andere ein.

Sie haben nicht das korrekte Login oder Passwort eingegeben

Sie müssen eingeloggt sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

6 Kommentar(e)

Neueste zuerst
nach Bewertung Neueste zuerst Älteste zuerst
1

Deutsche Sprache gebrauchen
Gibt es nicht ein Deutsches oder Südtiroler Kulturinstitut in Bozen?

Oder dokumentieren die nur mehr den Verfall der deutschen Sprache im Land?

2

Mit dem Schnaps ist es ja auch nicht anders. Der heisst seit längerem nur mehr grappa. Und erstaunlich, wie freudig die Wandlung aufgenommen wurde. Dem Schnaps plärrte auf einmal niemand mehr nach. Und mit " Hochabtei" war es auch nicht anders. Armes Land.

3

Wir boykottieren die altoatesinische Wirtschaft schon siet längerem, will heißen immer mehr Südtiroler kaufen in Tirol ein wo neben den Verkäufern auch die Informationsmittel, die Werbung, die Beipackzettel, die Gebrauchsanweisung die Garantiebestimmungen und noch vieles mehr in unserer Muttersprache ist und nebenbei meistens auch noch billiger.

4
Ing. Winfried Matuella

wini
da nutzt nur eins "boykottieren" was laut Duden Abruch der Geschäftsbeziehungen bedeutet.Wer nicht hören will muß fühlen.

5

DOB
Solche Nord- und Südtiroler Unternehmer sind eine Schande für unser Land.

Ich kauf dort sicher nicht ein.

6

Bravo!!!!Aber wer hat noch die Mut den Firmen was zu sagen??????? Sie wollen nur Profit..... und so etwas wie Gewissen...... des isch bei Italien geblieben!!!