Start / Leserbriefe / Leserbrief: Kritik – Konsequenzen aber fehlen!

Leserbrief: Kritik – Konsequenzen aber fehlen!

roland_lang_klauber_500.jpgZu Recht kritisiert Seppl Lambrecht das Vorgehen der Finanzpolizei in den Obstwiesen! Was in Neapel und Süditalien fehlt, ein konsequentes Vorgehen gegen Morde, Rauschgift und Prostitution, scheint man bei der „bestgeschützten Minderheit“ mit „der besten Autonomie der Welt“ anwenden zu müssen: Mit Hubschraubern von der Luft und mit ganzen Mannschaften von Finanzern geht man ans Werk: Es fehlen einfach Zettel, der Bauer hat sich im Klauberstress eines großen Verbrechens schuldig gemacht: Freunde, die ihm helfen wollten, nicht angemeldet! Hubschrauber- Bodentruppe- sofort Großeinsatz!

Wo aber bleiben die langfristigen Konsequenzen? Im Stol. Wahlportal
findet er „ Einen eigenen Staat derzeit nicht für sinnvoll …“ und
stellt außerdem fest: „Das Selbstbestimmungsrecht ist ein Grundrecht
einer jeden Minderheit“ und meint man soll damit „behutsam umgehen“.

Lieber Seppl, nicht Dein Protest wird die italienischen Finanzer von
unseren Obstwiesen abhalten, sondern ein konsequentes Eintreten für das
Selbstbestimmungsrecht und eine Grenze bei Salurn. Dann können
Hubschrauber und Finanzbeamte  unter Salurn gegen Mafia und Mörder ihre
Runden drehen.   
 
Roland Lang, Obstbauer, Terlan
Kandidat der Süd- Tiroler Freiheit  

roland_lang_klauber_500.jpg

Jetzt mitdiskutieren!

Kommentar hinzufügen

Diese E-Mail ist schon registriert. Bitte benutzen Sie Das Login-Formular oder geben Sie eine andere ein.

Sie haben nicht das korrekte Login oder Passwort eingegeben

Sie müssen eingeloggt sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

4 Kommentar(e)

Neueste zuerst
nach Bewertung Neueste zuerst Älteste zuerst
1

....
....von der es in Süd-Tirol mindestens fünf verschiedene Sorten gibt, mit über 10 Tausend hauptamtlichen, halbamtlichen, formellen, informellen, uniformierten, zivilen und anderen Mitarbeitern dazu meistens gut bezahlten Helfern der Italianità in diesem so über alle Maße glücklichen Land Alto Adige, in dieser allerbesten Autonomie der Welt, wo sich die Menschen nichts sehnlicher wünschen würden, als 100 mal mehr als es in einer Demokratie notwendig und dieser zuträglich wäre permanent überwacht zu werden, um nur nicht auf "böse Gedanken" der Tiroler Wiedervereinigung zu kommen. Wer sich darüber wundert oder solche Zustände kritisiert, wird gleich als "rechtsextrem" immer von der gleichen altbekannten Sorte von Mitmenschen verleumdet und gemobbt! Nicht anders, als vor 20 Jahren es auch in Deutschland vor der Wiedervereinigung der Fall war, als nämlich jeder Mensch, der sich für die Deutsche Wiedervereinigung eingesetzt hat, sei es ein linker oder rechter Demokrat, im Westen oder im Osten, sofort von der ost-deutschen Stasi als rechtsextrem und revanchistisch verleumdet wurden. Das hat diesen Herrschaften letztenendes zum Schluß auch nichts geholfen. Die Geschichte hat anders entschieden. Heute dürfen sie in einem wiedervereinten Land ordentlichen Berufen nachgehen, wie z.B. Nachtwächter, Putzkräfte oder Zeitungsausträger.

2

Selbstbestimmungsrecht JETZT
Mit Selbstbestimmungsrecht „behutsam umgehen“????
Also die Südtiroler noch ein bisschen einsperren, Herr Lamprecht?
Sie streuen den Wählern Sand in die Augen.
Die Südtiroler sind lange genug eingesperrt und nicht Herr ihrer Heimat.

Mit Hubschraubern jagt auf Obstbauern machen. Wo gibt es das noch in Europa? Bei der italienischen "Stasi".

3

Verbesserungsvorschläge
Seppl Lamprecht, nicht Lambrecht. Außerdem ist der Artikel schwer verständlich geschrieben, besser ganze Sätze formulieren und auf Stichworte verzichten. "Mit Hubschraubern von der Luft ..." - was würde Dr. Kollmann dazu sagen?

4

Anscheinend ist ein Südtiroler Bauer
gefährlicher als ein Verbrecher???
Es wird wirklich Zeit die Grenze vom Brenner nach Salurn zu verlegen!!