Start / Leserbriefe / Leserbrief: Glasnost und Perestroika!

Leserbrief: Glasnost und Perestroika!

Roland_Lang_500_2_004.jpgTransparenz und Offenheit verkündete vor einigen Jahren der Friedensnobelpreisträger und letzter Staatsschef der Weltmacht Sowjetunion, Michail Gorbatschow, als Leitlinie seiner Politik. Diese wäre auch bei der SVP gefragt. Nachdem sie es verglaggelt hat und einen Termin verschwitzt hat, gehen ihr etwa 2 Millionen Euro flöten, die sie aus Rom erhalten hätte sollen.

Nun soll Dr. Brugger eine Gesetzesänderung in Rom durchdrücken, eben das Gesetz so richten, dass die Millionen ( bei 1.000 Euro monatlich müsste ein Arbeiter dafür etwa 166 Jahre arbeiten) doch noch in die Brennerstraße kommen. Auch ich musste einen Strafzettel, den ich vor vier Jahren erhalten habe, mit hohem Aufpreis nachzahlen, weil ich ihn verglaggelt habe. Nicht das Gesetz konnte ich verändern, nur den Kontostand bei meiner Bank!

Es wäre aber sicher interessant, von der SVP einmal zu erfragen, wie viel diese Partei, die zur Loslösung Südtirols von Italien gegründet wurde, seit 1945 (!) Geld von Rom erhalten hat! Wahrscheinlich würde damit ihre Volkstumspolitik auch für den Wähler besser verständlich. Der Bauernspruch „Wessen Brot ich esse, dessen Lied ich singe“ müsste gut dazu passen!“

Glasnost und Perestroika auch für Südtirol! 

Roland Lang, Terlan

Jetzt mitdiskutieren!

Kommentar hinzufügen

Diese E-Mail ist schon registriert. Bitte benutzen Sie Das Login-Formular oder geben Sie eine andere ein.

Sie haben nicht das korrekte Login oder Passwort eingegeben

Sie müssen eingeloggt sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

3 Kommentar(e)

Neueste zuerst
nach Bewertung Neueste zuerst Älteste zuerst
1
Barbara Klotz

Kandidatenliste
@Johannes
Ihr brennendes Interesse freut und ehrt uns! Morgen,Freitag,13.Juni,findet die Pressekonferenz mit Vorstellung der Kandidaten statt.Bitte haben Sie Verständnis, wenn wir bis dahin keine Angaben machen können!
Freundlichst, Barbara Klotz

2

SVP nur mehr unfähig?
Anscheinend hat es die SVP nicht mal mehr nötig, sich um Steuergelder und um Südtirol zu kümmern.

Ich denke diese Partei kann sich weder organisieren, reformieren, noch eine vernünftige Politik für (Süd)Tirol mehr machen.
Sie kriegt höchstens noch Stimmen von denen, die in diesem Ein-Parteisystem profitieren oder von solchen, die noch nicht kapiert haben, dass diese Partei keine Politik für Süd-Tirol macht, sondern nur für sich selbst.

3
Johannes, Bozen

Allgemeinere Frage
Ich weiß, dass diese Frage an und für sich nicht direkt zu diesem Thema hier passt, doch ich weiß nicht wo sonst auf der Seite deponieren. Mich würde brennend interessieren wann die SF endlich ihre Kandidatenliste für die Landtagswahlen bekannt gibt... Oder, kann man aus dem Zögern schließen, was ich persönlich insgeheim sehr hoffen würde, dass die Bewegung SF mit den Freiheitlichen eine Art Listenbündnis plant? Das wäre wohl gar nicht übel (laut FF zusammen 17% oder mehr). Ohne breite Mehreheit ist man zu schwach. Kann mir darauf jemand von Euch vielleicht eine Antwort geben?