Start / Leserbriefe / Leserbrief: Alkoholwarnschilder – Prävention statt Bürokratie

Leserbrief: Alkoholwarnschilder – Prävention statt Bürokratie

stefan_zelger_5.jpgAlkoholismus und Alkoholmissbrauch sind nicht nur in Süd-Tirol ernsthafte und weitverbreitete Phänomene. Umso wichtiger sind natürlich Maßnahmen der Politik um diesen Problemen Einhalt zu gebieten. Diese Herausforderungen stemmt man jedoch nicht mit Bürokratie und Beschilderungswut. Die Alkoholwarnschilder, die die italienische Regierung kürzlich aus dem Hut zauberte, lösen keine Probleme sondern schaffen nur neue. Die Betriebe haben mit zunehmender Bürokratie, unsinnigen Auflagen und unverhältnismäßigen Sanktionen zu kämpfen, die ohnehin nur bei uns umgesetzt bzw. eingehalten werden.

Nun hat der Bürokratenwahnsinn sein erstes „Opfer“ gefordert: ein
Lokalbetreiber aus Olang muss seinen Betrieb voraussichtlich für sieben
Tage schließen. Der Gastwirt hatte es versäumt das seit 23. September
obligatorische Warnschild in seinem Betrieb auszuhängen, welches die
Kunden auf die möglichen Auswirkungen des Alkoholkonsums hinweist.
Zusätzlich besteht das Schild aus einer Tabelle, welche im Detail den
vermutlichen Promillewert wiedergibt, der sich aus der Konsumation
verschiedener alkoholischer Getränke ergibt.

Die weitreichenden Probleme Alkoholismus und Alkoholmissbrauch sollten
aber besser durch Prävention bekämpft werden. Vom Elternhaus bis hin
zur Schule muss das Thema aufgearbeitet werden. Sensibilisierung statt
Schikanierung. Alibiaktionen wie die obgenannten Schilder lesen sich
zwar gut im Arbeitsbericht der Regierung, bringen aber mit Sicherheit
keine Problemlösungen mit sich. Den Wirtschaftstreibenden wird jedoch
mit fragwürdigen Auflagen und unverhältnismäßigen Strafen das Leben
erschwert. Und letztlich werden diese Bestimmungen sowieso nur in
Süd-Tirol durchgesetzt. Glaubt jemand ernsthaft, diese Schilder in
irgendeiner neapolitanischen Kneipe vorzufinden?

Stefan Zelger
Hauptausschussmitglied, Landtagskandidat und Gemeinderat der SÜD-TIROLER FREIHEIT in Tramin

Jetzt mitdiskutieren!

Kommentar hinzufügen

Diese E-Mail ist schon registriert. Bitte benutzen Sie Das Login-Formular oder geben Sie eine andere ein.

Sie haben nicht das korrekte Login oder Passwort eingegeben

Sie müssen eingeloggt sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

2 Kommentar(e)

Neueste zuerst
nach Bewertung Neueste zuerst Älteste zuerst
1

Diese Schilder sind von mir aus Gesehen ein Witz. Wenn einer zuviel hat denke ich das er es gar nicht mehr lesen kann da alles sehr klein geschrieben ist, vom zusammenrechnen gar nicht zu reden. Und ich bezweifle auch das diese Schilder jemand richtig wahr nimmt

2

Schilder
Ich war in Bologna am Wochenende und in der Stammbar eines Freundes von mir (eine Bar einer älteren Frau die eigentlich nur mit Stammkunden läuft) und dort war so ein Schild, auch in 2 weiteren Bars im Zentrum waren die Schilder schon angebracht.

Bologne gehört soviel ich weiß nicht zu Südtirol. Dass diese Gesetze (auch die Strafen bei Trunkenheit am Steuer) nur in Südtirol gelten und eingehalten werden stimmt nicht und ist meiner Meinung nach einfach nur Anti-Italien-Propaganda.