Landtagswahl 2008: Nr. 7 – Gudrun Kofler

gudrun_kofler_500.jpgGudrun Kofler ist Kandidatin des Bezirkes Unterland/Überetsch, sowie der Jugend und nimmt Platz 7 auf der Liste der SÜD-TIROLER FREIHEIT ein.
Sie ist 25 Jahre jung, stammt aus Kurtatsch und ist Studentin der Rechtswissenschaft und der Germanistik an der Landesuniversität in Innsbruck. Seit ihrem 16. Lebensjahr ist sie aktiv politisch tätig und seit 2005 Gemeinderätin in Kurtatsch, sowie Mitglied der Bezirksgruppe der SÜD-TIROLER FREIHEIT im Bezirk Unterland/Überetsch.

Gudrun Kofler ist weiters aktives Mitglied der Schützenkompanie "Hptm. Schweiggl" Kurtatsch, der Südtiroler Bauernjugend und des Südtiroler Heimatbundes.

Bei den Landtagswahlen 2003 erhielt sie bereits 1.066 Vorzugsstimmen und reihte sich damit auf Platz 7 der damals 18-köpfigen Liste.

Gudrun Kofler setzt sich im Besonderen für die volkstumspolitischen Belange ein, für die Ausübung des Selbstbestimmungsrechtes und eine Zukunft OHNE Italien. Sie sieht für unsere kulturelle Identität und Sprache bei Italien keine Zukunft, zumal es durch das Drängen auf gemischtsprachige Schulen und immer wiederkehrende Beschneidungen der Autonomie schwierig sein wird, diese längerfristig zu halten und zu bewahren. Besonders wichtig sind ihr in diesem Zusammenhang auch der Erhalt der deutschen Muttersprache und die historische Lösung der Ortsnamenfrage.

Ein großes Augenmerk legt die junge Kurtatscherin auch auf die Anliegen der Jugend in Süd-Tirol. Die Jugendlichen sollen aktiv in die Politik miteingebunden und das Geschichtsbewusstsein soll gefördert werden. Es ist ganz besonders wichtig, die jungen Menschen unseres Landes für ihre Heimat und die Unabhängigkeitsbestrebungen zu sensibilisieren.
Auch sollen ein Studium, sowie Bildung im Allgemeinen, jeder jungen Süd-Tirolerin und jedem jungen Süd-Tiroler offen stehen, die Förderungen des Landes sollten daher – auch für jene Studenten, die "im Ausland" studieren – dahingehend ausgebaut werden.

Als weitere politische Ziele definiert Gudrun Kofler gerechte Förderungen für unsere Familien (Kindergeld, Familienbeihilfen), Volksbefragungen bei Großprojekten und Stopp der Verschwendung von Steuergeldern, die Beseitigung der faschistischen Symbole, sowie eine stärkere Kontrolle der Zuwanderung.

Jetzt mitdiskutieren!

Kommentar hinzufügen

Diese E-Mail ist schon registriert. Bitte benutzen Sie Das Login-Formular oder geben Sie eine andere ein.

Sie haben nicht das korrekte Login oder Passwort eingegeben

Sie müssen eingeloggt sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

14 Kommentar(e)

Neueste zuerst
nach Bewertung Neueste zuerst Älteste zuerst
1

Schneidig, bildhübsch - da weiß man, was man wählt! Meine Stimme bekommt sie bestimmt!

2

allgemein
@monika
auf deine erste frage sind mehrere antworten möglich.
auf deine zweite frage antworte ich mit einer plastischen gegenfrage: welche vorteile würden einem neuen staate durch eine demokratischer regierungsform erwachsen, abgesehen von einer weitgehenden freiheit seiner bürger?

m.a.: stelle ich das wesentliche als unwesentlich hin, und fallen mir die teilnehmer darauf rein, habe ich sie schnell vereinnahmt.
mfg

3

allgemein
bedeutet eine Vereinigung mit Nordtirol und Osttriol, eine Vereinigung mit Oesterreich oder eine gemeinsame Abspaltung von beiden Staaten, und waere dieser neue Staate dann Mitglied der EU? UNO? NATO?
Welche Vorteile wuerden diesem Staate Neutirol (nur meine Erfindung) aus dieser Abspaltung erwachsen, abgesehen von dem Bestand des deutschen Kulturgutes und der Sprache?

4

Zurück zu Österreich
@Simon
Ich kann mir nicht vorstellen, dass du ein Südtiroler bist, höchstens einer ohne Verstand und ohne Mut.
Wem gegenüber verhält sich denn die STF schäbig? Italien gegenüber? Sollen wir uns für die Kolonialisierung und die jahrzehntelange Unterdrückung bis heute (Siegesdenkmal,-platz!) auch noch bedanken?

Wäre Deutsch-Tirol nicht zerrissen worden, würde es den Südtirolern eindeutig besser gehen. Sowohl wirtschaftlich, als auch politisch.
Italien hatte die Süd-Tiroler wirtschaftlich ruiniert und politisch eingesperrt (wenn nicht verkrüppelt).

5

@ simon
Dein Ansatz ist genau der Falsche. Die Zeiten der k. u. k. Monarchie kommen nie wieder.

Damals war ganz Tirol anders als heute. Wirtschaftlich geht es heute sowohl Nord-(Ost-) als auch Süd-Tirol gut. Warum sollte es allen Tirolern in einem vereinten Tirol nicht genauso gut gehen wie jetzt?

Außerdem finde ich die Vertreter der Süd-Tiroler Freiheit sehr glaubwürdig. Denen geht es um Ihre Ziele und nicht um Posten.

Ich bin mir fast sicher, dass es die Süd-Tiroler Freiheit nach Erreichen des großen Zieles der Selbstbestimmung gar nicht mehr lange geben würde.

6

war es denn wirklich besser, als südtirol noch bei österreich war?

tut mir leid, aber ich finde die politik oder besser die art der politikbetreibung der SF einfach nur schäbig... alles andere außer sich selbst schlecht machen und damit wähler werben, da sind mir noch lehre wahlversprechen -was ja so standard ist bei politikern- lieber!

7

simon
Lieber Simon!

Falls Dir das entgangen ist - Heimat ist in Zeiten der Globalisierung wieder in, vor allem auch bei den Jüngeren.

Hut ab vor Leuten wie Gurdrun Kolfler, die den Mut haben, eine Veränderung der jetzigen Situation zu fordern. Ihr ist es nicht egal, was in zwanzig oder dreißig Jahren aus Süd-Tirol geworden ist.

Dir, lieber Simon, fehlt dieser Mut. Deshalb biederst Du Dich an Italien an, damit alles so bleibt wie du es gewöhnt bist. Sogesehen ist Deine Einstellung altmodisch.

Deine Angst kann ich Dir nehmen - Süd-Tirol würde es als eigener Staat oder bei Österreich mindestens gleich gut, wenn nicht besser gehen, als jetzt. Und sage mir einen guten Grund, warum Süd-Tirol ewig bei Italien bleiben soll? Gehören nicht die Nord- Ost- und Südtiroler zusammen?

Und Urlauber, die nach Italien wollen, fahren nach Rom, Florenz und was weiss ich noch wohin, noch eher an den Gardasee als nach Süd-Tirol. Die Süd-Tirol Urlauber fahren in erster Linie wegen der Landschaft und der Tiroler Kultur nach Süd-Tirol und nicht deswegen, weil dieses schöne Land derzeit leider noch zu Italien gehört.

8

in meinem post steht nichts von bravo-heften und discos, obwohl, ja das macht man auch wenn man jung ist, gehört dazu und nehme ich an das macht/machte das schneggele auch, kann man aber genug auch als "alter mensch" noch machen.
aber einer situation nachzutrauern, die es seit 60jahren vor man selbst geboren wurde schon nicht mehr gibt, das ist doch sehr komisch? oder nicht? was hat sie damit zu tun? sie wurde in italien geboren, ist hier aufgewachen zusammen mit anderen deutschen und italienern und kämpft gemeinsam mit den anderen älteren und alten - das soll nicht abwertend klingen, wir alle werden hoffentlich alt - gegen italiener und italien. ich kann ja verstehen, dass man die autonomie erhalten will, das recht deutsch zu sprechen, aber alles was weiter geht als das, von einem jungen menschen gefordert, kann ich nicht verstehen. die lösung kann und wird nicht die loslösung von italien sein, davon bin ich überzeugt und da gegen das zusammenleben und endlich richtig in italien integriert zu werden, dafür sollten sich diese jungen menschen einsetzen. was soll aus südtirol ohne italien werden? man kann nicht mehr mit dem namen italien werbung machen, die touristen die hier sind wollen urlaub in "italien" machen, nicht in südtirol und die paar äpfel und trauben werden nicht für ein selbständiges südtirol reichen!

9

Ist es altmodisch, wenn man sich NICHT für Discos, Videos runter laden oder Bravo-Hefte interessiert?
In der Politik gilt es Lösungen für die Gemeinschaft zu finden und nicht Privatinteressen nachzugehen.
...und die Wähler, die nur blond wählen, können dies hiermit auch tun.

10

dafür, dass sie so jung ist, aus derselben generation wie ich, hat sie doch eine anscheinend noch recht altmodische einstellung. wie kann eine 2Xjährige die gleichen wahlziele wie ein 60jähriger haben?
familiengenldverteilung....
sollte sich zuerst mal um das recht auf gründung einer familie für jedermann konzentrieren, denn darum kümmern sich die "alten" ja sowieso nicht...

aber ja, anhand der kommentare hier sieht man durch welche argumente das "schneggele" seine stimmen kriegt...

11

Hmm... guat!!! so a Schneggele hobmor im LT schun gebraucht! 🙂

12

Hallo Gudrun!

Wünsche Dir für die Landtagswahlen noch wesentlich mehr Vorzugsstimmen als das letzte Mal und für die fernere Zukunft wünsche ich Dir, dass Dein Optimismus nicht umsonst war.

13

jo gonz a nette =)

14

A schneidigs Madl! =)