Start / Z_Vorstellung der Landtagskandidaten / Z_Vorstellung der Landtagskandidaten / Landtagswahl 2008: Nr. 17 – Markus Bergmeister

Landtagswahl 2008: Nr. 17 – Markus Bergmeister

Markus_Bergmeister_Wahl_200.jpgMarkus Bergmeister ist Kandidat des Bezirkes Eisacktal/Wipptal sowie der Jugend und nimmt Platz 17 auf der Liste der SÜD-TIROLER FREIHEIT ein.
Er ist 28 Jahre jung, wohnhaft in Schabs und arbeitet als Tischler/Möbelmonteur. Seit der Gründung der SÜD-TIROLER FREIHEIT ist er aktives Mitglied. Er ist weiters Bezirkssprecher des Bezirkes Eisacktal/Wipptal und Mitglied der Schützenkompanie "Alte Pfarre" Natz.

Als Handwerker begegnet er täglich der hohen Steuerlast, welche klein- und mittelständische Unternehmen in ihrer Existenz bedroht. Deshalb steht er klar für eine Entlastung und Förderung dieser Unternehmergruppen. Eine gerechtere Steuerpolitik für die Arbeitgeber wirkt sich schließlich auch auf die Arbeitnehmer aus. Durch eine gerechtere Lohnpolitik und die Senkung der Lohnnebenkosten steigt auch die Kaufkraft und der heimische Handel wird wieder gestärkt.
In einem hoch verschuldeten Italien gleichen diese Gedanken aber schon fast einer Utopie. Und auch unsere Landesautonomie schützt uns nicht davor, die "Milchkuh" des Stiefelstaates zu sein.
Deshalb sieht er den einzigen Weg für soziale Gerechtigkeit in der Loslösung des Landes Süd-Tirol von Italien.

Doch dieser Freiheitsgedanke liegt ihm nicht nur wirtschaftlich am Herzen. Der Verbleib Süd-Tirols bei Italien führt über kurz oder lang in den Niedergang unserer Volksgruppe und unserer Kultur.
Was wir heute unsere Heimat nennen, worauf wir heute noch stolz sind:
Dies alles wird nicht mehr sein, wenn wir uns erst selbst vergessen haben und unsere Kinder zu Italienern werden lassen. Deshalb setzt sich Markus Bergmeister mit aller Kraft für jegliche Förderung ein, welcher der Tiroler Volkgruppe in diesem Land zugute kommt und diese in ihrer kulturellen Vielfalt erhält und fördert. Doch auch dieser Weg wird irgendwann in einer Sackgasse enden, wenn dieses Land noch länger die autonome "Besatzungszone" Südtirol bleibt.
 
Freiheit für Süd-Tirol!

Jetzt mitdiskutieren!

Kommentar hinzufügen

Diese E-Mail ist schon registriert. Bitte benutzen Sie Das Login-Formular oder geben Sie eine andere ein.

Sie haben nicht das korrekte Login oder Passwort eingegeben

Sie müssen eingeloggt sein, um einen Kommentar schreiben zu können.