Start / Archiv / Josefi als Landesfeiertag einführen! – „An Josefi soll die Arbeit ruhen“

Josefi als Landesfeiertag einführen! – „An Josefi soll die Arbeit ruhen“

werner_thaler_02_200.jpgDie Landesleitung der Bewegung SÜD-TIROLER FREIHEIT unterstützt die langjährige Forderung zur Wiedereinführung des Josefi- Tages als Landesfeiertag. Bekanntermaßen wurde in Italien 1977 der Josefi- Tag mit vier weiteren Feiertagen von der staatlichen Feiertagsliste gestrichen. Laut der SÜD-TIROLER FREIHEIT wäre es für Süd-Tirol sinnvoll und folgerichtig, den Tag der Republik (2. Juni) in Südtirol abzuschaffen und dafür den Josefi- Tag wieder einzuführen.

Die Wiedereinführung des Josefi- Tages liegt in der Zuständigkeit des Staates. Gleichwohl könnte laut der Bewegung SÜD-TIROLER FREIHEIT die Landesverwaltung  ihren Angestellten an diesem Tag frei geben, um somit ein ersten Schritt in Richtung Wiedereinführung des Feiertages zu setzen. Auch sollte die Möglichkeit einer Wiedereinführung durch ein entsprechendes Landesgesetz geprüft werden, so die SÜD-TIROLER FREIHEIT.

Über den aktuellen Stand der Bemühungen zur Wiedereinführung des Josefi- Tages als Feiertag hat die Landtagsabgeordnete der SÜD-TIROLER FREIHEIT, Dr. Eva Klotz, eine schriftlich Anfrage im Landtag eingebracht. Darin will die Abgeordnete wissen, welche Fortschritte die Landesregierung in ihren Bemühungen zur Wiedereinführung des Josefi- Tages als Feiertag erzielen konnte.

Anmerkung: Heuer wird das Fest des hl. Josef  bereits vier Tage vor dem üblichen Termin (19. März) auf Samstag, 15. März vorverlegt, weil das Fest sonst in die Karwoche fallen würde und dies gegen die kirchlichen Regeln verstoßen würde.

Werner Thaler
SÜD-TIROLER FREIHEIT – Freies Bündnis für Tirol

Jetzt mitdiskutieren!

Kommentar hinzufügen

Diese E-Mail ist schon registriert. Bitte benutzen Sie Das Login-Formular oder geben Sie eine andere ein.

Sie haben nicht das korrekte Login oder Passwort eingegeben

Sie müssen eingeloggt sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

3 Kommentar(e)

Neueste zuerst
nach Bewertung Neueste zuerst Älteste zuerst
1

Der italienischer Staat wird leider schon genug von der Kirche maßregelt.
In einem wahren laizistischen Staat, sollten sämtliche religiöse Feiertage abgeschafft werden.
Religion ist eine private Sache, und nichts, was die Allgemeinheit betrifft.

2

Landespatron
Als Obmannstelvertreter des Südtiroler Heimatbundes (SHB) kann ich das Anliegen der Wiedereinführung des Feiertages Hl. Josef- Josefi nur unterstützen. Auch der SHB hat sich in einer Resolution für die Wiedereinfürung ausgesprochen und bei verschiedenen Stellen für den Josefitag interveniert.
Der Hl. Josef ist nicht nur der Patron der ganzen katholischen Kirche, von unserem Vaterland Österreich, sondern auch von Bayern, Kärnten ..., aber auch von Mexiko und China ..., aber auch der Familien.
Aber für uns, von Kufstein bis Salurn zählt besonders: Er ist der Landespatron von Tirol.
Zwischen Josef, Sepp,Giuseppe, Beppo, Josefine, Giuseppina usw. gibt es nur im südlichen Tirol mehr als 10.000 Namenstagskinder am 19. März. Auch sie sind gefordert, den Josefitag wieder zum Feiertag erheben zu lassen.
Möge bald der Tag kommen, an dem unser Landespatron in einem freien Tirol wieder zu Ehren kommt.
Roland Lang, Obmannstellvertreter des SHB

3

Seppitoag
Das hingegen fände ich ein entgegenkommen, denn regionale Feiertage braucht es, Brauchtum muss -soll gepflegt werden. Das gilt für alle Südtiroler Ethnien
Deshalb es lebe der Josefi Toag...