Start / Archiv / Jetzt Mitglied der SÜD-TIROLER FREIHEIT werden!

Jetzt Mitglied der SÜD-TIROLER FREIHEIT werden!

mitgliedskarte01.jpgIn den nächsten Wochen erhalten wieder zahlreiche NEU-Mitglieder den Mitgliedsausweis zugesandt! Die Bewegung regt ihre Mitglieder weiter dazu an, um weitere Mitglieder zu werben. Die kostenlose Mitgliedschaft bei der SÜD-TIROLER FREIHEIT kann auch online beantragt werden (hier klicken) . Derzeit zählt die Bewegung 1721 Mitglieder.

Aufruf – Mitglieder werben um weitere Mitglieder!
Im Brief an die Mitglieder schreibt die Landtagsabgeordnete Dr. Eva Klotz: „Mit Deiner Mitgliedschaft bei der SÜD-TIROLER FREIHEIT leistest Du einen wertvollen Beitrag für die freie und gerechte Zukunft unserer Heimat. Damit wir unsere Ziele erreichen können, müssen wir eine große und starke Bewegung werden. Sicherlich gibt es auch in Deiner Familie und in Deinem Freundeskreis Menschen, die eine Veränderung in diesem Land wollen. Sprich Deine Leute an und wirb auch Du ein neues Mitglied für die SÜD-TIROLER FREIHEIT an. Denn nur gemeinsam sind wir stark!“

Wer kann Mitglied werden?
Mitglied bei der SÜD-TIROLER FREIHEIT können all jene werden, die die Grundsätze und Ziele (Link Programm) teilen. Stimmberechtigt sind nur jene Mitglieder, welche ihren ständigen Wohnsitz in einen der drei Tiroler Landesteilen (Süd-Nord-Ost-Tirol) haben.

Die Mitgliedschaft ist kostenlos. Deshalb jetzt Mitglied werden! Hier klicken!

mitgliedskarte01.jpg

 mitgliedskarte02.jpg

 

Jetzt mitdiskutieren!

Kommentar hinzufügen

Diese E-Mail ist schon registriert. Bitte benutzen Sie Das Login-Formular oder geben Sie eine andere ein.

Sie haben nicht das korrekte Login oder Passwort eingegeben

Sie müssen eingeloggt sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

12 Kommentar(e)

Neueste zuerst
nach Bewertung Neueste zuerst Älteste zuerst
1

Ich möchte mich bei Johann und Gorgias bedanken und abschließend sagen:
Selbstbestimmung ja, aber mit Kopf und Fuß, auf heutige Verhältnisse angepasst und mit einer detaillierten Aufklärung der Bevölkerung aller positiven und negativen Konsequenzen.
Selbstbestimmung fordert man ja schließlich nicht alle Tage ein...

2

Die Boarische Wikipedia mit Stammtisch!
--- Auf der Startseite ---
Griass enk in da Boarischn Wikipedia!
A fraie Enziklopädie, wo deat a jeda midmocha kå...

Im Moment gibts grod 2.416 Artike auf Boarisch.

---

Do sog i laimor Proscht Molzeit!
🙂

3

Einer der auch Nachdenkt
Der Pustra ist einer der mal Nachdenkt. Ich stimme seinen ersten beiden Beiträgen zu bis auf die Aussage, dass Südtiroler keine Tiroler seien (auch wenn man sie relativ leicht von Nord- und Osttirolern auseinanderzuhalten sind)

Doch dass Markus Anton sich nur auf diese einzige Aussage konzentriert und auf die anderen Aussagen nicht eingeht, ist dass diese Vorbehalte Kopf und Fuß haben.

Einige Kommentarschreiber erwecken den Eindruck sie meinten: Wir wollen die Selbstbestimmung. Jetzt! Und zwar ohne Rücksicht auf Verluste.

4

Kompetenzen
Hallo Puschtra,

vielleicht können folgende Links etwas Licht in deine Fragen bringen:

http://www.bka.gv.at/DesktopDefault.aspx?TabID=4780
http://www.verfassungen.de/at/verfassungheute.htm

Es werden gerade Änderungen erwogen, hier einige Vorschläge des österr. Verfassungs-Konvents:

http://www.konvent.gv.at/K/DE/AVORL-K/AVORL-K_00217/fnameorig_015845.html

Grüße aus der grünen Mark
Johann

P.S. Zu deinen Aussagen: "Wir sind schon lange keine Österreicher mehr" und "Südtiroler zu sein hat was, Österreicher zu sein, naja..."

Sowas stimmt einen traurig, wenn man sieht wie das verloren geht...

5

@ Puschtra
Was die Innsbrucker singen ist eine Sache, was sie denken eine andere. Auch viele Südtiroler singen Schmärrne gegen Österreich und denken in Wahrheit ganz anders.
Das mit den Kompetenzverteilungen denk ich musst du schon jemand fragen der es genau beantworten kann also jemand von der STF. Ich kann dazu nur sagen daß ich keine Bedenken habe irgendwelche Kompetenzen oder Privilegien bei einem Wechsel zu Österreich zu verlieren, im Gegenteil: da können wir nur gewinnen.

6

@ Markus Anton
Brauchsch net moan dass i koan richtigo Puschtra bin. Hon a in Südtirola Fuhne dahoame und stell olle Johr in Kirschta Michl au. Obo wenn die Innschbrucka sing "...von dir gerissen wurde Südtirol, Gott sei Dank!..." sog du mir wos i sem denkn söll?! Und nebenbei glab i schun dass i mein Meinung sogn terf, ohne dass man als olls megliche voschriedn wearsch. I reschpektier a olla Meinungen!

@ H
Wir sind immer noch eine deutschsprachige Minderheit die eine Autonomie verdient, egal ob sich jetzt einer als Österreicher, Tiroler oder Südtiroler fühlt, oder etwa nicht?

Ich hätte mir eigentlich eine Antwort von eurer Seite auf diese "blöde Frage" erwartet, wieviel bleibt uns noch von Sanität, Mobilität, Schule, Energie, Förderungen, Tourismus, Zivilschutz, Wohnbau, Forst- und Landwirtschaft...
Ich will eigentlich nur damit sagen, dass es immer wir selbst sind, wir Südtiroler, die in all diesen Bereichen Entscheidungen treffen und uns immer mehr Bereiche dazuholen wie in Zukunft wohl die Post. In Österreich werden nebenbei gesagt hunderte von Postämtern geschlossen, bei uns würde dieser Dienst mit Sicherheit garantiert werden; wenn wir dann bei Österreich wären auch? Wo würden wir Südtiroler noch entscheiden? Wäre das, ganz emotionslos überlegt, ein Vorteil für uns? Würden wir dann eben in Österreich als "schlichte Provinz", wie du es bezeichnet hast, enden?

7

Die Autonomie und die daraus resultierenden Kompetenzen haben wir nur weil wir eine österreichische Minderheit in Italien sind zu dem wir nicht freiwillig beigetreten sind. Wenn wir uns also nicht mehr als Österreicher fühlen wieso dann der Schutz? Wieso soll dann Österreich unsere Schutzmacht sein? Mit so einer Einstellung sind wir unsere Kompetenzen schnell wieder los aber nicht an Österreich oder die EU sondern als schlichte Provinz Alto Adige an Italien! Blöde Frage am Rande: welche Kompetenzen hast du denn Angst zu verlieren???

8

Süd-Tiroler
Dass die Süd-Tiroler keine Tiroler mehr sind, das ist aber wirklich etwas ganz neues. Stammt das aus der Parteizentrale der Furza Italia vielleicht, die jetzt gemeinsame Sache mit der postfaschistischen Alleanza macht? Dass sich der Verfasser als Puschtra ausgibt ist umso peinlicher. Er ist viel eher der brave Ragazzo aus Alto Adige aus Vale Pusteria wenn überhaupt.

Die Autonomie ist deswegen für die AP Bozen im Pariser Vertrag von 1946 erfunden worden, damit die deutschsprachige und ladinische Mehrheit vor den nationalistischen Übergiffen Italiens geschützt wird. Sollte einmal dem Land Süd-Tirol die eigene Selbstbestimmung gelingen, vor wem sollte man dann noch die Süd-Tiroler schützen, vor den Nord- oder Ost-Tirolern etwa? Wahrscheinlich sind es die angeblichen "Puschtra", die in diesem Fall als Altoatesini durchgehen, die dann einen Schutz brachen würden, und den können sie auch gerne haben, wenn Italien die Selbstbestimmung für das Land Süd-Tirol erlaubt.

9

@ H
Wenn Österreich so föderalistisch ist, dann frage ich mich, warum die Zuständigkeiten Nordtirols und deren Haushalt bei weiten nicht an denen von Südtirol herankommen?
Das Ziel der Anbindung an Österreich ist ja auch die Bildung einer Region mit Tirol. Was wird wohl am ehesten passieren? Wir als Südtiroler behalten unsere Kompetenzen? (das kann wohl kaum der Sinn eines geeinten Tirols sein); die Kompetenzen werden auf ganz Tirol ausgeweitet? (das wird wohl kaum passieren) Ich sage nicht, dass es mit weniger Kompetenzen alles schlechter wird, aber wir haben uns vieles erarbeitet uns als selbstverständlich angenommen, das es in Tirol, was sage ich, auf der ganzen Welt in der Form nicht gibt; und Gewohnheiten gibt man ungern auf.
Und eines ist Fakt und gilt überall, Kompetenzen bedeuten Macht und Geld und bei diesen Prädikaten werden Visionen und Tirolertum schnell zur Nebensache...
Wir sind lange schon keine Österreicher mehr. Und ich für meinen Teil möchte das auch nicht sein. Wir sind nicht besser und nicht schlechter als Österreicher, wir sind anders. Wir sind nicht Tiroler und Österreicher und schon gar nicht Italiener, wir sind Südtiroler und Europäer. Südtiroler zu sein hat was, Österreicher zu sein, naja...

10

@Puschtra

Man kann Italien nicht mit Österreich vergleichen. Der eine (Italien) ist ein zentralistischer Staat mit einer anderen Kultur als der unseren und der andere (Österreich) ist föderalistisch und ist unser Vaterland. Schon deshalb ist die Frage der Kompetenzen unnötig und nebensächlich. Ich denke das beste würde sein bei einer Veranstaltung der STF teilzunehmen, da krigst du auf alles eine Antwort.

11

Was sagt ein Mitglied der Südtiroler-Freiheit auf die Frage wo er wohnt? "Nicht in Italien" 🙂
Nicht dass ich gegen die Selbstbestimmung wäre, aber alle reden davon, aber keiner sagt mal was eine Selbstbestimmung überhaupt bedeuten würde! Was würde es bedeuten zu Österreich zu kommen, was wenn Südtirol eine Art Unabhängigkeit bekommen sollte, was wenn die Selbstbestimmung scheitern würde, wäre man dann für immer an Italien gebunden oder was? Fragen über Fragen...
Meiner Meinung nach ist die neue Diskussion über Selbstbestimmung nur deshalb aufgekommen, da das Geld aus Rom nicht mehr so locker fließt und wenn man bei Österreich wäre, würden wir unsere Kompetenzen schneller los sein als ich Selbstbestimmung sagen kann, denn, wie sollen wir in Österreich unsere Kompetenzen gegenüber z.B. Burgenland, Salzburg usw. rechtfertigen? Etwa durch die italienischsprachigen Südtiroler, was für eine Ironie...
Ich glaube darüber hat sich noch kaum einer Gedanken gemacht, auch nicht bei der Südtiroler-Freiheit.

12

ST ist nicht Italien
Süd-Tirol ist kulturell, sprachlich und ethnisch nicht Italien. Wer es noch nicht wissen sollte, der möge bei Wikipedia nachschauen.

http://bar.wikipedia.org/wiki/%C3%96stareicha