Start / Archiv / Woher kommt der Hass der Grünen?
Cristian Kollmann

Woher kommt der Hass der Grünen?

Die Verdi-Grünen-Vërc werfen der Süd-Tiroler Freiheit „sprachliche Säuberung“ vor, weil die Bewegung auf Plakaten „Vorrang für deutsche Kinder in deutschen Kindergärten“ fordert. Zudem sehen die Grünen in der sprachlichen Säuberung „eine Vorform ethnischer Säuberung“.

Mit diesem ungeheuerlichen Vergleich haben die Grünen einmal mehr ihr wahres Gesicht gezeigt: Sie verharmlosen das eigentliche Verbrechen und verhöhnen die wahren Opfer von ethnischen Säuberungen, wie sie zuletzt in Jugoslawien stattfanden, wo der Begriff international als „ethnic cleansing“ salonfähig wurde und für Massenmorde und Vertreibungen stand.

Doch woher kommt die so gehässige Reaktion der Verdi-Grünen-Vërc auf eine Forderung der Süd-Tiroler Freiheit, die auf einem verbrieften Recht basiert?

Die Grünen haben eine regelrecht pathologische Aversion gegen alles Deutsche und Tirolerische entwickelt. Unter dem Deckmantel der Mehrsprachigkeit und Globalität wollen sie den deutschen Kindern ihr Recht auf einen deutschen Kindergarten absprechen. Mit der Nazikeule wollen sie die deutsche Sprache in den Kindergärten an den Rand drängen. Eine Minderheit wollen sie ausgrenzen, um den Minderheitenschutz obsolet zu machen.

Cristian Kollmann
Süd-Tiroler Freiheit

Jetzt mitdiskutieren!

Kommentar hinzufügen

Diese E-Mail ist schon registriert. Bitte benutzen Sie Das Login-Formular oder geben Sie eine andere ein.

Sie haben nicht das korrekte Login oder Passwort eingegeben

Sie müssen eingeloggt sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

1 Kommentar

Neueste zuerst
nach Bewertung Neueste zuerst Älteste zuerst
1

Die sogenannten "Grünen" hatten schon immer eine hohe Affinität zu den sogenannten Antideutschen. Ich zitiere aus Wikipedia: "Die heute in der radikalen Linken diskutierten Inhalte des Begriffes antideutsch sind erst zu Beginn des Jahres 1989 in einem Kreis namens Radikale Linke markant geworden. Gebildet habe sich dieser Kreis im „Umfeld von in der Grünen Partei pleite gegangenen linken Grünen, Trotzkisten, Mitgliedern des Kommunistischen Bundes, der Zeitschrift konkret und anderen linksradikalen Gruppierungen […]."