Start / Doppelte Staatsbürgerschaft / Häufig gestellte Fragen zum Thema „doppelte Staatsbürgerschaft“

Häufig gestellte Fragen zum Thema „doppelte Staatsbürgerschaft“

Hier können Sie einige Fragen zum Thema „doppelte Staatsbürgerschaft“ nachlesen. Wenn auch sie eine Frage zum Thema haben, dann lassen sie uns diese per E-Mail an info@doppelte-staatsbürgerschaft.at zukommen.

Muss ich beim Antrag auf Verleihung der österreichischen Staatsbürgerschaft die italienische aufgeben?

Nein, auf keinen Fall! Artikel 11 des italienischen Staatsbürgerschaftsgesetzes sieht vor, dass man beim Erwerb einer „fremden“ Staatsbürgerschaft die italienische beibehält. Man kann in diesem Fall auf die italienische Staatsbürgerschaft verzichten, aber nur dann, wenn man seinen Wohnsitz im Ausland hat. Das bedeutet, dass ein Süd-Tiroler, dem die österreichische Staatsbürgerschaft verliehen wird, in jedem Fall italienischer Staatsbürger bleibt, wenn er in Süd-Tirol wohnt. Er wird somit zum österreichisch-italienischen Doppelstaatsbürger.

Wie wirkt sich meine neue Staatsbürgerschaft steuerlich aus?

Gar nicht. Entscheidend ist nicht, welche Staatsbürgerschaft man besitzt, sondern wo man seinen Hauptwohnsitz hat und wo man arbeitet. Das österreichisch-italienische Doppelbesteuerungsabkommen verhindert, dass man in zwei Staaten Einkommenssteuer zahlen muss.

Hat eine neue Staatsbürgerschaft Einfluss auf meine Rente?

Nein. Man bekommt dort die Pension, wo man gearbeitet hat. Wenn man immer in Süd-Tirol gearbeitet hat, bekommt man dort die Pension.

Muss ich zum Bundesheer, wenn mir die österreichische Staatsbürgerschaft verliehen wird?

Nein. Grundsätzlich ist jeder männliche Staatsbürger wehrpflichtig. Zur Ableistung des Grundwehrdienstes von sechs Monaten kann man bis zum 35. Lebensjahr einberufen werden. Das geschieht aber nur, wenn man seinen Hauptwohnsitz in Österreich hat. Das Bundesheer stellt wehrpflichtigen österreichischen Staatsbürgern, die sich im Ausland aufhalten, nämlich keine Einberufungsbefehle zu. Wenn man sich zum Studium nach Österreich begibt, wird man auch nicht einberufen, weil man als Student keinen Hauptwohnsitz in Österreich hat. Mit einer doppelten Staatsbürgerschaft würden die Süd-Tiroler also genau so behandelt, wie alle anderen Österreicher, die ihren Hauptwohnsitz nicht auf Bundesgebiet haben.

Ist das Übereinkommen zur Verminderung von Mehrfachstaatsbürgerschaften ist kein Hindernis?

Nein. Die Universität Innsbruck hat in einem Rechtsgutachten bereits umfangreich dargelegt, dass dieses Übereinkommen entweder von Italien oder von Österreich aufgekündigt werden müsste, um den Süd-Tirolern die doppelte Staatsbürgerschaft zu gewähren. Da Italien dieses Übereinkommen bereits 2009 gekündigt hat, stellt es somit kein Hindernis mehr dar!

Österreichische Staatsbürgerschaft für die Süd-Tiroler: Wer ist antragsberechtigt?

Diverse Rechtsgutachten und ein Gesetzentwurf, der dem österreichischen Parlament bereits vorgelegt wurde, zeigen auf, dass den Süd-Tirolern der Erwerb der österreichischen Staatsbürgerschaft durch „Anzeige“ jederzeit und unkompliziert ermöglicht werden könnte. Bereits heute ist diese Form der doppelten Staatsbürgerschaft in Österreich für all jene Personen vorgesehen, die aus politischen Gründen die österreichische Staatsbürgerschaft verloren haben. Somit ist klar definiert, dass all jene Süd-Tiroler, deren Vorfahren im Besitz der österreichischen Staatsbürgerschaft waren und diese infolge der Annexion an Italien (aus den daraus resultierenden politischen Gründen) unfreiwillig verloren haben, antragsberechtigt wären. Genau dieselbe Regelung gilt auch in Italien und wird auch von anderen europäischen Staaten angewandt.

Gibt es in Österreich eine Zustimmung für die doppelte Staatsbürgerschaft?

Das Linzer Meinungsforschungsinstitut „Spectra“ hat in Österreich eine repräsentative Meinungsumfrage zur doppelten Staatsbürgerschaft durchgeführt. Demnach sprechen sich 83% (!) der Österreicher für eine Vergabe der doppelten Staatsbürgerschaft an die Süd-Tiroler aus! Im Bundesland Tirol sind 74% für die doppelte Staatsbürgerschaft, in Wien sogar 84% dafür. Wohl kaum ein anderes politisches Projekt erfährt in Österreich eine derart große Zustimmung in der Bevölkerung, wie die Vergabe der doppelten Staatsbürgerschaft an die Süd-Tiroler.

Jetzt mitdiskutieren!

Kommentar hinzufügen

Diese E-Mail ist schon registriert. Bitte benutzen Sie Das Login-Formular oder geben Sie eine andere ein.

Sie haben nicht das korrekte Login oder Passwort eingegeben

Sie müssen eingeloggt sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

3 Kommentar(e)

Neueste zuerst
nach Bewertung Neueste zuerst Älteste zuerst
1

Aber wie könnte ich die dopplte staatsbürgerschaft erlangen? Irgnendweche voraussetzungen??? Lg

2

Verstehe ich das richtig - wenn ich mich heute für die österreichische Staatsbürgerschaft bewerbe (Ich wohne 10+Jahre in Österreich, daher gehts), dann kann ich die Italienische Staatsbürgerschaft trotzdem behalten?

3
Deutsche Südtirolverbündete

Ja, lieber Fabian! Sie haben das Recht auf die österreichische Staatsbürgerschaft zu Ihrer italienischen als Südtiroler.