Start / Leserbriefe / Geschichte: Kein U-Boot

Geschichte: Kein U-Boot

barbara_klotz_300_01.jpgZum Leserbrief "U-Boot" vom 17. März: Wie sollten in Stein erbaute Geschichtslügen und Faschistendenkmäler mit feminin sanften Worten berichtigt oder aus der demokratischen Welt geschafft werden? Mit Wattebällchen gegen Marmor? Unrecht erkennen, benennen und bekämpfen ist eine Tugend, und kein Makel, Herr Walcher!

 

Hier für Sie ein Zitat: Wer Unrecht, das ihm zugefügt wird, schweigend hinnimmt, macht sich mitschuldig (Mahatma Gandhi).

Barbara Klotz, SÜD-TIROLER FREIHEIT, Bozen

 

Jetzt mitdiskutieren!

Kommentar hinzufügen

Diese E-Mail ist schon registriert. Bitte benutzen Sie Das Login-Formular oder geben Sie eine andere ein.

Sie haben nicht das korrekte Login oder Passwort eingegeben

Sie müssen eingeloggt sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

1 Kommentar

Neueste zuerst
nach Bewertung Neueste zuerst Älteste zuerst
1

Faschismus
Für viele Nationalsozialisten war es ganz normal und selbstverständlich, dass man ungeliebte Personen in Lagern einsperrte und auf grausamste Weise umbrachte.
Für manche Südtiroler scheint es ebenfalls normal zu sein, Huldigungstätten genau solcher Diktatoren schützen zu wollen.
Auch nach 80 Jahren dürfen solche verbrecherischen Ideologien nicht wieder in Mode kommen.