Start / Leserbriefe / „Gemischtsprachige“ – Horrorszenario

„Gemischtsprachige“ – Horrorszenario

cristian_kollmann_wahl_2008.jpgFrau Michaela Verena Abate (Leserbrief vom 2. Dezember) differenziert zwischen den Termini "zweisprachig" und "gemischtsprachig". Während sie sich selbst als zweisprachig betrachtet, kann sie dem Begriff "gemischtsprachig" nicht viel abgewinnen. Dieser bedeute, "dass man sich in keiner Sprache korrekt artikulieren kann".

Damit ein "Horrorszenario des Gemischtsprachigen" verhindert werden
kann, ruft Frau Abate die Leser zu einem korrekten Sprachgebrauch auf.
Der Meinung und dem Appell von Frau Abate möchte ich mich anschließen.
Doch kann nicht auch sie feststellen, dass das befürchtete
"Horrorszenario" schon Realität ist? Das beste Beispiel dafür ist doch
ihre eigene Partei, die Verdi-Grünen-Vërc, in deren Namen Frau Abate
diesmal nicht zu sprechen scheint.

Offenbar gehört bei den Verdi-Grünen-Vërc der Wechsel von der einen in
die andere Sprache, selbst innerhalb ein- und desselben Satzes, zum
guten Ton und zeugt von sprachlicher Flexibilität und
Aufgeschlossenheit. In Wahrheit ist es jedoch ein Zeichen von
mangelnder Festigkeit in einer Sprache, von Inkonsequenz, eben von
"Gemischtsprachigkeit" oder halber Zweisprachigkeit. Schön, dass Frau
Abate da eine Ausnahme bildet! Wer noch?

Cristian Kollmann, SÜD-TIROLER FREIHEIT, München/Laurein

Jetzt mitdiskutieren!

Kommentar hinzufügen

Diese E-Mail ist schon registriert. Bitte benutzen Sie Das Login-Formular oder geben Sie eine andere ein.

Sie haben nicht das korrekte Login oder Passwort eingegeben

Sie müssen eingeloggt sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

9 Kommentar(e)

Neueste zuerst
nach Bewertung Neueste zuerst Älteste zuerst
1

Johann d.
"Wer anderen eine Grube gräbt, fällt selbst hinein."
Also jetzt bitte nicht jammern.

2
Cristian Kollmann

@ johann d
Herr johann d, vielleicht lesen Sie ja das noch, bevor Sie (für immer?) weg sind:

So, so, jetzt haben Sie plötzlich „Besseres zu tun“, will heißen, dass Sie selber feststellen müssen, dass das, was Sie bisher getan haben, wohl nicht gut genug war.

Ich gehöre durchaus zu jenen Menschen, die durch Argumente überzeugt werden können - wenn es denn welche sind! Doch von Ihrer Seite kamen ja keine wirklichen Argumente, sondern nur allgemein gehaltene Pauschalkritik und nichts, was mit meiner konkreten Kritik an den Verdi-Grünen-Vërc direkt zu tun hat. Von „gleichwertigen Argumenten“ - so Ihr Anspruch - kann daher bestimmt nicht die Rede sein.

Trotzdem sind wir in einem Punkt einer Meinung: Auch Sie machen sich keine Sorgen um unsere zukünftigen Gesprächspartner. Sollte dies bei Ihnen irgendwann einmal anders sein, können Sie gerne wieder bei uns vorbeischauen und uns - und sei es nur aus Mitleid - vielleicht doch noch den einen oder anderen Kommentar hinterlassen. Uns wird er bestimmt nicht wehtun, denn wir werden uns zu wehren wissen - das haben Sie ja gesehen.

3

...
ff "kretisiert" leute die kein deutsch können

4

So
Genau der, der die Schützen und Kollmann kretisiert, ist bisher genau jener, der am wenigsten richtig Deutsch schreibt(Großschreibung). Ist nur eine Feststellung.

5

Grüne und Deutsch
Was die Grünen aus der deutschen Sprachen machen wollen, haben wir bereits gesehen:
"La nostra Heimat Alto Adige". Das ist nicht Deutsch, das ist reiner Schwachsinn, ein sprachlicher Müllhaufen und Volksverdummung.

6

.
gewisse menschen können nicht durch argumente überzeugt werden. und sie gehören meiner meinung nach auch zu dieser sorte menschen, eben wie ich.

dass eine ständiges hin-und herwerfen von gleichwertigen argumenten (die die gegenseite sowieso nicht beeindrucken) mich auf die dauer nicht interessiert können sie sich vielleicht denken.

leider hab ich besseres zu tun, und mach mir auch nicht weiter sorgen dass ihnen die gesprächspartner ausgehen.

7
Cristian Kollmann

Schön der Reihe nach!
@ Herrn johann d

Auf meine Antwort zu Ihrem Kommentar zum Leserbrief „Verdi-Grüne-Vërc - Faschismus versus Dornenkrone“ haben Sie bis heute nicht reagiert. Sind Ihnen die Argumente ausgegangen?

Statt an der dortigen Stelle die Diskussion zu Ende zu führen, ziehen Sie es anscheinend vor, nunmehr an dieser Stelle einen neuen Kommentar mit verdächtig ähnlichen Pauschalurteilen zu eröffnen. Auf diese werde ich daher (noch) nicht eingehen. Schön der Reihe nach!

Zwar hat Ihre seitensprunghafte Vorgehensweise nicht primär etwas mit sprachlicher Kompetenz zu tun, aber sie zeugt gewiss nicht von der Bereitschaft, sich auch dann einer Diskussion zu stellen, wenn es für Sie brenzlig wird. Oder haben Sie eine andere Erklärung?

8

Antwort an johann d:
Dass die Grünen ein besseres Deutsch sprechen, glaub ich weniger! Nur um noch einmal darauf hinzuweisen, waren es nicht die Grünen welche geschrieben haben: "Sven ist kein Südtiroler NameN"!!! Ich glaube du solltest noch einmal darüber nachdenken, wer hier besser Deutsch kann! Vielleicht haben einige Probleme mit der Aussprache (wegen Nervösität,usw.), aber dafür können wir Schützen wenigstens richtig schreiben!!!

9

hmm
kehrt nicht langsam langeweile ein? immer nur die grünen kritisieren muss doch auf die dauer wirklich frustrieren.

dass sie nicht gerade ein fan jener partei sind wissen glaub ich sowieso alle.

aber wenn ich mir die reden der schützen bei der demo in bozen anschaue frage ich mich schon ob da die richtigen menschen für die deutsche sprache kämpfen. da spricht jeder grüne aber ein besseres deutsch...