Start / Junge SÜD-TIROLER FREIHEIT / Gedenktafel für italienische Opfer der Südtiroler Bombenjahre unangebracht

Gedenktafel für italienische Opfer der Südtiroler Bombenjahre unangebracht

reinhild_campidell_200.jpg

Die Meraner Gemeinderätin der SÜD-TIROLER FREIHEIT, Reinhild Campidell, bewertet den Vorschlag zur Errichtung einer Gedenktafel für die italienischen Opfer der Südtiroler Bombenjahre in Meran als reine Provokation. Ein diesbezüglicher Vorschlag kommt von der AN-Gemeinderätin Loredana Vincenzi.

 

Ein ähnlicher Vorschlag kommt auch aus Bozen, wo ein Komitee einen Ort des Gedenkens für die Opfer der Attentate in Südtirol gefordert hat. Das Komitee „Memorie delle vittime“ fordert die Anbringung einer Erinnerungstafel auf einem öffentlichen Platz in Bozen. Auch dort wird dieses Anliegen von Alleanza Nazionale mitgetragen.

Die Gemeinderätin Reinhild Campidell betont, nichts gegen ein ernsthaftes Gedenken an alle Opfer der 60er Jahren zu haben. Es geht jedoch nicht an, dass damit die Wahrheit verkannt wird und der Südtiroler Freiheitskampf kriminalisiert wird.

Es wäre zuerst sinnvoll und nötig, alle dunklen Hintergründe hinter den verschiedenen Bluttaten aufzudecken. Und wenn der italienische Staat die Machenschaften der verschiedenen Geheimdienste aufdecken würde, um der Geschichtlichen Wahrheit gerecht zu werden. Ist es doch bekannt, dass zahlreiche Anschläge im Auftrag oder von Geheimdiensten selbst durchgeführt wurden, um im Rahmen der so genannten Strategie der Spannung die politische Stimmung zu beeinflussen.

Deshalb ist es unangebracht, eine Gedenktafel zur errichten, bevor die wahren Täter und Auftrageber nicht bekannt sind, so die Gemeinderätin Reinhild Campidell von der SÜD-TIROLER FREIHEIT.

Reinhild Campidell
Meraner Gemeinderätin der SÜD-TIROLER FREIHEIT
10. August 2007

Jetzt mitdiskutieren!

Kommentar hinzufügen

Diese E-Mail ist schon registriert. Bitte benutzen Sie Das Login-Formular oder geben Sie eine andere ein.

Sie haben nicht das korrekte Login oder Passwort eingegeben

Sie müssen eingeloggt sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

6 Kommentar(e)

Neueste zuerst
nach Bewertung Neueste zuerst Älteste zuerst
1
iset doch egal

"Barbarenland?"
Das ist die Sprache von Mussolini.

Ist die Süt-Tiroler Freiheit das deutsche Pendant dazu?

Heute von der "Auslöschung Südtirols" zu reden ist nur Wahn.

Mein Vorredner hat Recht: unter den Aktivisten/Attentätern gibt es auch Verbrecher.

2

ja das würde noch fehlen! Für die durch eigene Geheimdienste getöteten Beamten Gedenktafeln aufstellen, wo wiedereinmal die ganze Schuld auf die pusterer buabm geschoben wird??
das würde den Italienern noch passen. Ich verlange eine Gedenktafel für die Opfer des faschistischen Regimes in Südtirol, für die 70.000 Optanten und die Zurückgabe der enteigneten Grundstücke an die rechtmässigen Besitzer.
Jedes Totesopfer ist eines zu viel. Umso tragischer dass der Staat Italien seine eigenen Bürger umbringt um einigen wenigen Südtirolern die Schuld in die Schuhe zu schieben. Einfach erbärmlich, aber damit setzt sich nur eines fort: Italien ist nichts weiter als ein verräterischer und falscher Staat. Ein Grund wieso die ital. Politik niemand in Europa oder in der Welt ernst nimmt.

3
Matteo Gesualdo Corvaja

Bombenopfer
Lieber Tirolensis,

In Südtirol wird nicht nur deutsch geredet, sondern auch italienisch und ladinisch.
Schon mal was von Zwei- bzw. Dreisprachigkeit gehört?
Deine Hetztiraden gegen ein Kulturland wie Italien sind erbärmlich und widerlich, Du wiederspiegelst sämtliche Vorurteile, die die Italiener den Deutschen gegenüber haben.
Von Deinem Ton her, könntest Du dich eigentlich mit den Faschisten sehr gut verstehen.
Wenn Du weg aus diesem "Barbarenland" willst, dann pack' die Koffer und ziehe nach Innsbruck, oder wo auch immer.
Die Carabinieri, die Südtiroler Aktivisten gefoltert haben, sind nach dem Prozeß freigesprochen worden, ungerechterweise, und keiner von ihnen fiel in einem Attentat zum Opfer.
Es gab Opfer unter Wehrdienstleistenden, einfache Polizisten und einfache Bürger, und auch an die sollte man gedenken.
Ob sie jetzt von südtiroler Hand oder von italienischen Geheimdienst getötet wurden, spielt, meiner Meinung nach, eine sekundäre Rolle.
Wichtig ist es, Menschen zu gedenken, die einen gewaltsamen Tot erlitten haben.
Daß der italienische Geheimdienst und der Militärgeheimdienst ihre Hand im Spiel hatten, ist sehr wohl bekannt, Hans-Karl Peterlini hat diesbezüglich ein paar sehr gute Bücher geschrieben, die kann ich Dir wärmstens empfehlen!
Übrigens, hatte auch unser bundesdeutscher BND eine gewisse Rolle bei der Infiltrierung von Spione innerhalb der Südtiroler Widerstandsorganisationen.
Und man sollte Verbrecher wie Norbert Burger und Peter Kienesberger nicht vergessen, die Morde begonnen haben und nie dafür gebüßt haben!

4

Nachdem in Südtirol deutsch geredet und
kann ich mit den italienischen tiraden - beiträtgen nichts anfangen . aber zum thema : die italiener wollen gedenktafeln für die bombenopfer ?? - für welche opfer ??? - für jene , die der eigene geheimdienst sifar , sisdi sismi oder gladio auf dem gewissen hat oder vielleicht gar eine ehrentafel für die folterknechte an den carabiniere kasernen . italien und ihre faschistischen wasserträger tragen immer noch zur verschärfung der stimmung bei . sie wollen keinen frieden sondern die auslöschung südtirols . daher so schnell wie möglich weg von diesen barbarenland das weder kultur noch zivilisation kennt. zurück nach nordtirol und damit ein tirol von kufstein bis salurn .

5

PREAMBOLO DELLA COSTITUZIONE EUROPEA
ISPIRANDOSI alle eredità culturali, religiose e umanistiche dell'Europa, da cui si sono sviluppati i valori universali dei diritti inviolabili e inalienabili della persona, della libertà, della democrazia, dell'uguaglianza, e dello Stato di diritto;
CONVINTI che l'Europa, ormai riunificata dopo esperienze dolorose, intende avanzare sulla via della civiltà, del progresso e della prosperità per il bene di tutti i suoi abitanti, compresi i più deboli e bisognosi; che vuole restare un continente aperto alla cultura, al sapere e al progresso sociale; che desidera approfondire il carattere democratico e trasparente della vita pubblica e operare a favore della pace, della giustizia e della solidarietà nel mondo;
PERSUASI che i popoli d'Europa, pur restando fieri della loro identità e della loro storia nazionale, sono decisi a superare le antiche divisioni e, uniti in modo sempre più stretto, a forgiare il loro comune destino;
CERTI che, "Unita nella diversità", l'Europa offre ai suoi popoli le migliori possibilità di
proseguire, nel rispetto dei diritti di ciascuno e nella consapevolezza delle loro responsabilità nei confronti delle generazioni future e della Terra, la grande avventura che fa di essa uno spazio privilegiato della speranza umana;
RISOLUTI a proseguire l'opera compiuta nel quadro dei trattati che istituiscono le Comunità europee e del trattato sull'Unione europea, assicurando la continuità dell'acquis comunitario;
RICONOSCENTI ai membri della Convenzione europea di aver elaborato il progetto della presente Costituzione a nome dei cittadini e degli Stati d'Europa..."

6

Potrei riproporre una parte di quanto avevo gia' scritto nel primo post sull'avvio della Plakataktio. Abito in Polonia. "Nella provincia dove abito e' nato il cardinale Woytila, diventato Giovanni Paolo II, e c'e' anche il campo di concentramento di Auschwitz. Un anno venne da pontefice in visita a quel luogo di sofferenza, dove sono morti sia italiani che austriaci, sia cristiani che ebrei. Ando' a pregare sotto una grande croce che era stata preparata in un campo dove c'erano anche da decenni delle stelle di David e poi torno' a Roma. Da quel giorno molti cattolici portarono altre croci in quella valle, finche' gli ebrei si arrabbiarono e scrissero al Papa che quello era sempre stato un luogo per le loro stelle di David. Il Papa si informo' e vide che la Chiesa polacca ne stava per fare una questione di principio, di liberta' religiosa, ma che cio' avrebbe portato a un conflitto con gli ebrei. Il Papa disse che la croce e' un simbolo di pace e non di conflitto e prego' le autorita' cattoliche polacche di riportarsi via le croci che non c'erano prima della sua visita e comunque tutte quelle che avrebbero offenso gli ebrei. Disse che la Chiesa anche quando ha dei validi principi non puo' generare astio, conflitto, guerra".
I simboli che anziche' unire dividono e' meglio non metterli. Se si vogliono mettere dei simboli per far riflettere la gente su quegli avvenimenti, poiche' si tratta di morti, bisogna avere rispetto di chi e' finito sottoterra. Da vivi parliamo lingue diverse, litighiamo anche, ma una volta morti siamo tutti uguali. La terra ci accoglie tutti alla stessa maniera, le vittime sono tutti quelli che l'hanno subita, da una parte e dall'altra.
Nel cimitero dell'Armata Polacca vicino a casa mia ci sono sepolti dei soldati polacchi ed 'e' sepolto anche un tedesco. Il 2 novembre hanno i lumini accesi tutti i soldati morti, sia quelli polacchi che il tedesco, da parte dei giovani militari in servizio adesso. Questo dovrebbe farci riflettere.
Vi invito acercare di trovate un simbolo, una scritta, che possa affermare piuttosto il predominio della vita sulla morte, che penso sia interesse di tutte le parti, indipendentemente dalle posizioni politiche. Penso che lo si possa fare.
A Porto Torres un 25 Aprile (festa della Resistenza antifascista) abbiamo inaugurato un monumento ai caduti marinai della corazzata Roma, bombardata e affondata nel '43 con 3.000 a bordo. Molti di loro erano fascisti. Il monumento e' una grande ancora ed il sindaco disse in quell'occasione che quell'ancora ci unisce tutti nel ricordo e nell'impegno di avvenimenti che piu' non devono ripetersi. Quelli che sono stati fascisti e gli antifascisti da allora hanno un simbolo comune in quell'ancora a Balai. E' tanto difficile un po' di civile buonsenso anche in Alto Adige? Forse, ma non e' impossibile.