Start / Archiv / Früherlernung Italienisch: Höchste Zeit für umfassende Aufklärung!

Früherlernung Italienisch: Höchste Zeit für umfassende Aufklärung!

eva_klotz_009.jpg
Nach Meinung der Landtagsabgeordneten der Bewegung SÜD-TIROLER FREIHEIT, Dr. Eva Klotz, sollte die Auseinandersetzung über die Früherlernung von Italienisch den Südtiroler Volksvertretern und den Schulpolitikern Ansporn sein, die längst fällige Aufklärungskampagne zu starten.

 

Die Südtiroler sollten wissen,

– warum einst weitsichtige Schulleute wie Dr. Josef Ferrari und Fritz Ebner dem Italienischen Staat das heute noch geltende Schulsystem abgerungen haben;

– warum die Katalanen und Basken alles unternehmen, um vom so genannten gemischten System (Modell B) abzukommen und den Unterricht aller Fächer außer des Sprachfaches Spanisch in der katalanischen bzw. baskischen Muttersprache zu erzwingen;

– warum die Tibetische Exilregierung in Indien ihre Schulpolitik radikal dahingehend geändert hat, dass alle Fächer nur noch in Tibetisch unterrichtet werden und nicht mehr in Indisch und Englisch;

– warum es einen grundlegenden Unterschied zwischen Regelungen in Ländern ohne Assimilierungsgefahr und solchen mit Assimilierungstendenzen;

– warum unterschieden werden muss zwischen Kindern aus einem intellektuellen Elternhaus und solchen aus sozial schwächerem Umfeld;

Lt. Abg. Dr. Eva Klotz
02.10.2007

Jetzt mitdiskutieren!

Kommentar hinzufügen

Diese E-Mail ist schon registriert. Bitte benutzen Sie Das Login-Formular oder geben Sie eine andere ein.

Sie haben nicht das korrekte Login oder Passwort eingegeben

Sie müssen eingeloggt sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

2 Kommentar(e)

Neueste zuerst
nach Bewertung Neueste zuerst Älteste zuerst
1

Das mag alles stimmen was oben aufgelistet worden ist. Im Endeffekt würde meiner Meinung nach bei beiden Sprachgruppen ein gewisser Missmut aufkommen, falls man eben schon im Kindergarten die 2 Sprache lernen MUSS.

Fakt ist aber eines, und zwar das sich das Bild der italienischsprachigen Südtiroler, die kein Wort Deutsch können geändert hat. Klar die "einfache" Schicht hat immer noch so ihre Mühe.. doch ich mag behaupten das die Anzahl perfekt Doppelsprachiger die der deutschsprachigen sicher eingehohlt wenn nicht überhohlt hat.. In meiner Firmen werden perfekt doppelsprachige Arbeiter gesucht. bei über 70% ist ihre Muttersprache Italienisch!

Auch habe ich von Vorfällen gehöhrt das viele "Italiener" ihre Sprachangehöhrigkeit einfach änderten um eine Stelle beim Land oder anderen öffentlichen Stellen zu kriegen.. denn die Sprache beherrschen sie ja.

Ich weiss nicht ob man unter diesen Fakten sagen kann das man unter Verbot des Erlernens einer Sprache die eigene Kultur schützt.. sonder eher die eigene Kultur benachteiligt, in allen Branchen!!

PS: schaut mal auf den Spielplätzen, dies hat mir meine Frau gezeigt. Es heisst nicht mehr.. i konn koan Wällisch, zwischen den Kindern sondern, wia du versteasch koan Wällisch.. kleiner Unterschied

2

Wahre Gründe
Laut einer Statistik können angeblich die Italiener im Trentino besser Deutsch (durchschnittlich), als die Italiener, die in Südtirol leben.
Die Ursache sind also nicht die fehlenden Möglichkeiten, sondern das NICHT-WOLLEN.

Man will nicht das Bildungsniveau erhöhen, sondern die deutsche Kultur abschaffen, aber es dem Volk nicht sagen.