Start / Archiv / Freiheit TV: „Wir wollen eine freie Zukunft“ – Der Filmbericht zur Kandidatenvorstellung
Die Süd-Tiroler Freiheit wird bei den Landtagswahlen am 21. Oktober mit 35 Frauen und Männern zur Wahl antreten.

Freiheit TV: „Wir wollen eine freie Zukunft“ – Der Filmbericht zur Kandidatenvorstellung

Sehen Sie im kurzen Filmbeitrag von Freiheit TV Eindrücke und Reaktionen von der Vorstellung der Landtagskandidaten der Süd-Tiroler Freiheit. Aus allen Alters- und Berufsschichten von überall im Land kommen die Kandidaten der Süd-Tiroler Freiheit für die Landtagswahl im Herbst. Vom Handwerker zum Unternehmer, vom Arzt zum Bauer, vom Studenten zum Pensionisten ist alles vertreten. Auf Schloss Maretsch in Bozen wurden die Kandidaten der Öffentlichkeit präsentiert.

 

 

 

Auf www.suedtiroler-freiheit.com/videos/ können Sie alle Filmbeiträge von der und über die Süd-Tiroler Freiheit ansehen.

Sie haben Fragen oder Anregungen zu unserem Videokanal? Dann schreiben Sie uns: stefan.zelger@suedtiroler-freiheit.com

Jetzt mitdiskutieren!

Kommentar hinzufügen

Diese E-Mail ist schon registriert. Bitte benutzen Sie Das Login-Formular oder geben Sie eine andere ein.

Sie haben nicht das korrekte Login oder Passwort eingegeben

Sie müssen eingeloggt sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

1 Kommentar

Neueste zuerst
nach Bewertung Neueste zuerst Älteste zuerst
1

Eine Freude den Filmbericht anzusehen, die mit Masse jungen Männer und Frauen, die mit offenen Augen für das Interesse ihrer Volksgruppe eintreten. Ein Gruß auch an die junge Frau, die stolz davon Kenntnis gibt, daß sie das vierte Kind unter dem Herzen trägt! Auch wenn es ein frommer Wunsch sein wird, mögen sie alle gewählt werden und dem Land den Stempel ihres Wollens aufdrücken.

Die gut gelaunte, immer jungendliche Eva wiederzusehen hat mich mit besonderer Freude erfüllt.

Bei allem Wohlwollen: Vergeßt nicht die Männer und Frauen in Nord-Tirol, die mit Einsatz ihres Lebens dazu beitrugen, daß die Bewegung lebt und gedeiht und denen nach wie vor das Betreten der heimatlichen Scholle und des Vaterhauses verwehrt bleibt.