Start / Archiv / Fragestunde Februar 2008: Protokolle Mieterversammlungen Sozialwohnungen

Fragestunde Februar 2008: Protokolle Mieterversammlungen Sozialwohnungen

eva_klotz_012.jpgDen Mietern der Sozialwohnungen in der Reschenstraße 32/C wurden Protokolle über die Mieterversammlungen der Wohnungen Nr. 28 bis 34 mehrmals einsprachig italienisch zugeschickt. In genannten Wohnungen leben auch deutsche Familien, bei den meisten lässt sich das schon aus den Namen ersehen. Es ist deshalb nicht nachvollziehbar, dass Protokolle nur in Italienisch zugeschickt werden.

Die Landtagsabgeordnete der SÜD-TIROLER FREIHEIT, Dr. Eva Klotz hat für die aktuelle Fragestunde im Februar folgende Anfrage eingebracht:

1.) Werden die Protokolle von Mieterversammlungen der Sozialwohnungen grundsätzlich nur in Italienisch abgefasst und verschickt (Beispiel Wohnungen in der Reschenstraße 32/C)? Wenn ja, aufgrund welcher Bestimmung?

 

2.) Wird dafür gesorgt, dass zukünftig die Protokolle in zweisprachiger Form abgefasst und den Mietern zugeschickt werden?

Lt. Abg. Dr. Eva Klotz
16. 1. 08

Jetzt mitdiskutieren!

Kommentar hinzufügen

Diese E-Mail ist schon registriert. Bitte benutzen Sie Das Login-Formular oder geben Sie eine andere ein.

Sie haben nicht das korrekte Login oder Passwort eingegeben

Sie müssen eingeloggt sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

3 Kommentar(e)

Neueste zuerst
nach Bewertung Neueste zuerst Älteste zuerst
1

Landtag 2008
Das wäre natürlich für das Land eine Traumvorstellung, wenn nach der kommenden Landtagswahl im Herbst 2008 Süd-Tirol in Bozen eine Landesregierung auf der einen Seite aus SVP und auf der anderen Seite mit STF mit der Frau Klotz und anderen Parteien der Opposition bekommen würde. Ich glaube, eine garantierte Zweisprachigkeit und sogar eine echte Selbstbestimmung wird es nur dann für Süd-Tirol geben können, wenn die Praktiker der Macht mit den Theoretikern der Selbstbestimmung nach der Wahl politisch zusammenfinden würden. Das Land und die Bürger würden davon nur profitieren.

2
Der Tisner Ander

Eva Klotz im Reginalrat
Da bisher keine neue Topic eröffnet wurde, möchte ich an dieser Stelle den aussergewöhnlichen Weitblick von Frau Klotz herausstellen, den sie mit Ihrem Abstimmungsverhalten bezüglich dem Wunsch von den Gemeinden des Veneto/Venetien sich der Region Trentino/Südtirol anzuschließen. Mit bis zum Teil 95% haben diese Gemeinden den Übertritt gewünscht.Wie lästige Bittsteller hat man sie abgewiesen. Erstaunlich die Anhänglichkeit dieser Zimbern zu Ihren nördlichen Brüdern. Was gilt denn Treue heutzutage noch? Sieben von diesen neun Gemeinden sind die sogenannten Sette Comuni/Sieben Gemeinden bei denen die zimbrische Haussprache gerade ausstirbt: Asiago/Sleghe(Schläge),Lusiana/Lusaan,Enego/Genebe, Fotza/Vüsche, Gallio/Ghel,Rotzo/Rotz und Roana/Roboan mit seiner am meisten zimbrisch gebliebenen Fraktion Mezzaselva/Mittebale(Mittenwald).Auch Conco, das nicht zu den Sieben Gemeinden gehört, hat aber eindeutig zimbrische Wurzeln und führt den schönen zimbrischen Namen "Kunken". Die Nachnamen in der Gemeinde sind überwiegend zimbrisch. Sovramente hat diese eindeutige Zuordnung nicht. Schon vor über hundert Jahren hat die schlafmützige österreichische Verwaltung es versäumt die Sieben aber auch die Dreizehn Gemeinden an Tirol zu binden. Diese Gemeinden wären gut beraten in der Zukunft eine erneute Abstimmung zu suchen. In der Zwischenzeit sind mehr zimbrische Aufschriften anzubringen, die Ortstafel hat zeisprachig zu sein: Italienisch/Zimbrisch, was noch nicht überall der Fall ist. Der Erhalt der zimbrischen Muttersprache ist durch drastische Verstärkung von Kursen zu fördern. Eine Minderheit muß auch den Willen zum Überleben zum Ausdruck bringen, sonst versinkt man in der Italianiá. Damit wäre die Zeit überbrückt bis eine neue Mehrheit im Südtiroler Landtag eingezogen ist.

3

Vergonia dello stato... Roma che fai?
Ich bin italienischer Staatsbürger,
achte Minderheiten und bin entsetzt über das Verhalten der
Landesregierung Südtirol.Ich schäme mich dafür, dass gewisse Stellen dort eine zugesicherte, klare Abmachung nicht einhalten?
Offensichtlich provoziert man die einheimischen, was nicht nötig ist.
"Also wer die deutsche Sprache nicht ehrt, ist die italienische nicht wert"!
So freuts sich der dritte die SVP STirol, dessen abgeordneter XX. nicht fähig ist auf eine Anfrage aus dem Ausland einem Bürger auf eine Frage zu Antworten ( via sito Gov), oder zu reagieren seit 3 Mt.
Deputato XX. prendi i soldi e fai niente, vatene resudente a Roma...