Start / Leserbriefe / Faschistische Denkmäler stehen „Denkmal des Zusammenlebens“ im Wege!

Faschistische Denkmäler stehen „Denkmal des Zusammenlebens“ im Wege!

faschistische_fans.jpgZuerst müssen die faschistischen Bauwerke abgerissen werden, dann können Denkmäler des Zusammenlebens gebaut werden, stellt die SÜD-TIROLER FREIHEIT zu den Aussagen von Landesrat Tomasini klar.

Wir brauchen zuerst einen von Liktorenbündeln entseuchten Baugrund, bevor über neue Denkmäler verhandelt werden kann, so Roland Lang von der SÜD-TIROLER FREIHEIT.
Es nützt niemanden, weitere kostspielige Denkmäler zu errichten, gerade in Bozen ist jeder Quadratmeter Grünfläche zu kostbar, um neue Monumente zu errichten, die danach gepflegt und nach einigen Jahren wieder auf Kosten der Steuerzahler renoviert werden müssen.

Anderseits kann man dem Vorschlag von Landesrat Tomasini, nur einen kleinen Teil der faschistischen Denkmäler, wie etwa bei der Berliner Mauer stehen zu lassen, schon etwas abgewinnen: Ein kleines Häufchen Marmor statt des heutigen Siegesdenkmals wäre akzeptabel, auch ein paar Stückchen  Marmorrelief vom reitenden Duce, besser noch vom Pferd, wäre ein richtiger „Bruch“ mit dem Faschismus.

Wenn Herr Tomasini allerdings in seiner Presseaussendung den Antifaschismus und damit das Verlangen nach Schleifung faschistischer Denkmäler mit Nationalismus gleichstellt, so scheint er aus der Geschichte nichts gelernt zu haben.

Roland Lang
Vorstandsmitglied der SÜD-TIROLER FREIHEIT

Jetzt mitdiskutieren!

Kommentar hinzufügen

Diese E-Mail ist schon registriert. Bitte benutzen Sie Das Login-Formular oder geben Sie eine andere ein.

Sie haben nicht das korrekte Login oder Passwort eingegeben

Sie müssen eingeloggt sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

3 Kommentar(e)

Neueste zuerst
nach Bewertung Neueste zuerst Älteste zuerst
1

weg damit
wie im Rest Europas gilt auch bei uns: weg mit diesen Überbleibseln unseliger Zeiten, die Volk und Menschen unterdrückten. An ihnen klebt Blut und deshalb gehören sie ausnahmslos beseitigt, sowie auch jene kranken Hirne eingesperrt gehören die heute noch diesen Ideologien blind hinterherlaufen!
Und dass ein Völkermord heute noch ungestraft gehuldigt werden kann (kapuziner waschtl, strassennamen) grenzt an Spott und Verhöhnung der Opfer.

2

Entmündigung der Südtiroler
Zuerst die Tiroler annektieren und dann ihnen ein "Denkmal des Zusammenlebens" hinstellen wollen.
Das kommt doch einer Entmündigung der Süd-Tiroler gleich.

Man sollte zuerst die Süd-Tiroler fragen, ob sie überhaupt zu Italien gehören wollen. Auf diese Frage warten sie nämlich schon 90 Jahre lang.

3

@ Herr Lang
Ausgezeichneter Kommentar!
Sehr sachliche und glaubwürdige Argumentation. Mehr!