Start / Archiv / Einsprachig italienisches Gesundheitswesen wird zur Regel in Süd-Tirol.

Einsprachig italienisches Gesundheitswesen wird zur Regel in Süd-Tirol.

Was der Bevölkerung als kurzfristige Ausnahmeregelung versprochen wurde, nämlich, dass in den Süd-Tiroler Krankenhäusern nur einsprachig italienische Ärzte angestellt werden, wird zum Dauerzustand. Die Landesregierung hat den sogenannten „Ausnahmezustand“ nun schon zum dritten Mal verlängert und wird damit weitere Ärzte in Süd-Tirol anstellen, die kein Wort Deutsch sprechen. Die deutsche Sprache wird damit von der Landesregierung weiter aus dem Süd-Tiroler Gesundheitswesen verdrängt.

Besonders kritisch ist die Situation in den Notaufnahmen von Meran, Schlanders, Brixen, Sterzing, Bruneck und Innichen. Dort nur italienischsprachige Ärzte anzustellen, bedeutet, beim Erstkontakt mit Personen in Notsituationen die Gesundheit der Patienten zu gefährden.

Die Landesregierung hat die Kontrolle über das Gesundheitswesen in Süd-Tirol völlig verloren. Jungärzte verlassen scharenweise das Land, wichtige Untersuchungen können oft monatelang nicht durchgeführt werden und die Verwaltung versinkt in einem Sumpf von Korruption und Schmiergeldaffären.

Das Gesundheitswesen steht heute so schlecht da wie noch nie und die Landesregierung trägt mit ihrem planlosen und führungsschwachen Verhalten dazu bei, dass sich dieser Missstand weiter verschlechtert.

 

L.-Abg. Sven Knoll,
Süd-Tiroler Freiheit.

 

Jetzt mitdiskutieren!

Kommentar hinzufügen

Diese E-Mail ist schon registriert. Bitte benutzen Sie Das Login-Formular oder geben Sie eine andere ein.

Sie haben nicht das korrekte Login oder Passwort eingegeben

Sie müssen eingeloggt sein, um einen Kommentar schreiben zu können.