Start / Leserbriefe / Ein feiner Unterschied

Ein feiner Unterschied

Roland_Lang_500_2_001.jpgWer mit Schnee, Schneematsch und Wasser verschmutzte Straßen und Bürgersteige sehen wollte, der musste nur am Montag in Bozen unterwegs sein. Wer einen sauberen, von Schneepflügen mehrmals geputzten Platz sehen wollte, der musste zum Gerichtsplatz gehen, wo der Herr M. …. herunterwinkt!

Ein Tiroler, wer sich dabei etwas denkt!

Roland Lang, Terlan

Jetzt mitdiskutieren!

Kommentar hinzufügen

Diese E-Mail ist schon registriert. Bitte benutzen Sie Das Login-Formular oder geben Sie eine andere ein.

Sie haben nicht das korrekte Login oder Passwort eingegeben

Sie müssen eingeloggt sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

6 Kommentar(e)

Neueste zuerst
nach Bewertung Neueste zuerst Älteste zuerst
1

@ ff
Dies ist keine Kritik sondern eine Beleidigung eines Volkes. Es kann geleugnet werden was ihr wollt... aber ihr seit nicht besser als die Idioten mit den faschistischen Fahnen auf dem Siegesplatz - die nenne euch crucchi und ihr sie Terroni. tja und wenn sie also fasco sind dann ...

Doch Gott sei dank schickt uns eben genau dieser einen neuen liberalen gutmütigen und für das absolute Zusammenleben kämpfender Bischof Golser bei dem ich die Ehre hatte Ethik damals in Bozen zu studieren. Zeiht euch warm an ihr Bürger vom "heiligen" Land SÜDtirolo

2

Italienische Organisation
Auch auf anderen Straßen gehen Menschen zur Arbeit, nicht nur vor dem Gerichtsplatz.

Wenns um den nationalen Stolz und Kolonialisierung Südtirols geht, da sind die Terroni plötzlich organisiert. Aber sonst wursteln sie im im größten Chaos Europas herum. Diese Kritik müssen sie sich von Tirolern gefallen lassen.
Zu bedauern ist die mangelnde Sensibilität mancher Beiträge hier.

3

Der Gerichtsplatz wird so wie alle anderen öffentlichen Einrichtungen vom Schnee befreit. Es verkehren dort tagtäglich hunderte von Menschen die dort entweder zur Arbeit oder zu den öffentlichen Ämter gehen müssen. Genauso wie der Platz vorm Landhaus oder auf dem Weihnachtsmarkt.

Laut dieser Theorie hätte der Siegesplatz einer der saubersten Plätze Südtirols gewesen sein - jedoch weit davon entfernt. Chaos bei den 3 Kreisverkehren, sogar für den Verkehr gesperrt und auf dem Parkplatz das noch grössere Chaos.

Dies beweist das es bei uns auch heute noch in ein paar Köpfen ein eisiger Schneesturm fegt.

4

Antwort an Marco:
Hast du dich nie gefragt warum der Gerichtsplatz so "gepflegt" wird? Weil man dem Faschismus in diesem Land immer noch huldigt!!! Ich habe zwar keine Ahnung was in deinem Kopf so "abgeht", aber mir jedenfalls erscheint es sinnvoller Bürgersteige und Straßen vom Schnee zu befreien als dem "Duce" den Weg freizuschaufeln!!!

5

Oh mann oh mann.....ich frage mich wie sie jeden Tag die Qual hier in Südtirol zu leben ÜBERLEBEN..???????

Haben Sie nichts wichtigeres zu tun als alle mal irgendwo etwas zu finden das man mit dem Faschistentum verbinden kann ?

Sie sind wirklich zu bedauern. Was hier in Bozen halbwegs funktioniert, das funktioniert in anderen Städten schlechter oder garnicht. Im Fall könnten Sie ja auch selber mal zur Schaufel greifen.

Grüss Gott....

6

Kolonie Süd-Tirol
Ja ja, die Italiener putzen sich die faschistischen Objekte heraus, damit sie immer glänzen und strahlen und jeder Italiener stolz auf die unterdrückte Kolonie Süd-Tirol sein kann.

Gibt es eigentlich eine Stellungnahme der italienischen Seite/Parteien zur Schützen-Kundgebung?